Player
LIVE SEIT 18:30
Zur Zeit spielt Ackee and Saltfish. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 20:00
Zur Übersichtsseite von Hocknkabinett.
Sendung vom 30.08.2018 16:30:

Mindestsicherung und Notstandshilfe

Die Regierung plant, die Notstandshilfe zu streichen und die Mindestsicherung zu kürzen

Im Herbst wird die Regierung mit der Reform des Arbeitsmarktes beginnen. Erwartet wird unter anderem, dass die türkis-blauen Koalitionspartner die Notstandshilfe streichen. Künftig soll es nur noch eine Arbeitslosenunterstützung geben, daran anschließend würden Leistungen aus der Mindestsicherung folgen. In der jetzt gültigen Regelung kann die Notstandshilfe theoretisch unbegrenzt bis zur Pensionierung gewährt werden. Dies sei eine Einladung, in der sogenannten „sozialen Hängematte“ Platz zu nehmen, so die Argumentation. Befürworter der Streichung der Notstandshilfe beziehungsweise auch bei der Kürzung der Mindestsicherung verweisen zudem immer wieder darauf, dass es viele Personen gäbe, die dieses Geld vom Staat gar nicht brauchen würden, weil sie Häuser, Autos oder Vermögen besäßen.
In der heutgen Sendung spreche ich mit Norman Wagner von der Abteilung Sozialpolitik der Arbeiterkammer Wien darüber, was Mindestsicherung und Notstandshilfe sind und wie sich die geplanten Maßnahmen der Regierng auswirken würden.
Die Wirtschaftswissenschafterin Miriam Rehm widerlegt zudem mit konkreten Zahlen die Behauptungen, es gäbe eine große Gruppe von Menschen, die Mindestsicherung oder Notstandshilfe beziehen, obwohl sie noch Geld, ein Haus oder teure Autos hätten.


Playlist / Zusatzinfo:

Andreas Dorau und Gereon Klug: Acht Euro am Tag
Bonnie Prince Billy: We offer

Zum Nachhören