Player
Zur Zeit spielt o94 musik. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 27.05.2005 11:00:

Kampagne gegen Tierversuche der Uni Graz

Am biologischen Institut werden Ratten seziert. TierrechtlerInnen meinen es gibt gute Alternativen. Erfahrungen auf einer Aktionswoche.

TIERRECHTSNACHRICHTEN VON 20. – 25. MAI 2005

Tierrechtsdemos. Am 20. Mai wurde in Graz an der Uni den ganzen Tag gegen Tierversuche in Forschung und Lehre demonstriert. Die AktivistInnen fordern, dass Modelle statt getötete Tiere in den Übungen zum Biologiestudium verwendet werden sollen.
Am 20. und 21. Mai wurde vor dem P&C in der Mariahilferstrasse in Wien gegen Pelz demonstriert.
Am 20. Mai gab es am Alten Markt in Salzburg eine Demo gegen die Jagd.
Ebenfalls am 20. Mai wurde in Linz gegen den Singvogelfang demonstriert.
Am 21. Mai gab es sowohl in Linz als auch in Steyr jeweils eine Demo gegen die Fleischproduktion.

Schweinefabrik seit 8 Jahren gesetzwidrig – besteht trotz unzähliger Anzeigen unverändert weiter. Bereits 1997 wurde in Salzburg die Anbindehaltung von Schweinen verboten. Seit damals zeigen TierrechtlerInnen alljährlich eine Schweinefabrik an, in der die Tiere an den Boden gekettet gehalten werden. Doch der Betreiber ignoriert Behördenbescheide und die Behörde setzt keine ernsthaften Sanktionen. Nach einer Besetzung des Büros der Landeshauptfrau von Salzburg im November 2004 gab diese bekannt, dass die Schweinefabrik mit Jahresende 2004 geschlossen würde. Am 25. Mai 2005 fanden TierrechtlerInnen die Schweinefabrik in unverändertem Zustand vor. Sie kündigten Aktionen an.

Hummer gerettet. Am 24. Mai befreiten AktivistInnen eine Hummerfrau aus dem Metro in Salzburg und brachten sie in einem Gnadenhof in München, Deutschland, unter, wo sie in einem eigens für sie errichteten Aquarium den Rest ihres Lebens verbringen kann.

Strausse beschlagnahmt. In einer Blitzaktion nahm die Bezirkshauptmannschaft Gmunden dem Roithamer Straußenzüchter Ernst Klausner am 23. Mai seine 200 Tiere weg. Er war von der BH mehrere Male aufgefordert worden, die neuen Richtlinien des Bundestierschutzgesetzes einzuhalten. Jetzt werden die Vögel zwei Monate lang an einem sicheren Ort untergebracht. Bis dahin hat Klausner Zeit, die behördlichen Auflagen zu erfüllen.

Veggie-Pride in Paris. In der französischen Hauptstadt fand am 21. Mai die traditionelle Veggie-Pride statt, bei der rund 400 Menschen öffentlich kundtaten, dass sie vegan bzw. vegetarisch leben. Viele Menschen gingen mit Tiermasken oder ganz als Nutztiere verkleidet auf die Strasse, um ihre Solidarität und ihre Gemeinsamkeit mit diesen Opfern der Fleischindustrie zu unterstreichen. Die Stimmung war trotz des ernsten Themas fröhlich und ausgelassen, es wurden überall rein pflanzliche Speisen angeboten und konsumiert.

Brandanschläge auf Schlachthöfe. Am 20. Mai wurde um 2 Uhr früh ein Brandanschlag auf den Schlachthof Machin Yorkshire Lamb nahe Thirsk, Nord-Yorkshire, England, ausgeführt. Etwa 1000 getötete Schafskörper, die in den Kühlräumen des Schlachthofes hingen, verbrannten. Der Schlachthof hat 60 MitarbeiterInnen, die ca. 3000 Schafe pro Tag töten. Die Hauptgebäude brannten aus und konnten erst nach 5 Stunden gelöscht werden. Der Schlachthof muss nun für mindestens 2 Monate schliessen.
Am 19. Mai zündeten Unbekannte Baumaschinen am Firmengelände der Fleischfirma Kensey Vale Meats in Launceston, England, an.

Pelztiere befreit. Am 7. Mai befreite die ALF in der Region Moskau, in Russland, einen Fuchs und 2 Waschbären aus einer Pelzfarm und liess sie frei. Auf den Farmzaun wurden Sprüche gemalt.

Versuchstiere befreit. Am 12. Mai betraten ALF-AktivistInnen in einer nächtlichen Aktion das Biologie-Institut der Uni Moskau, Russland, und befreiten 5 Frösche, die für Tierversuche verwendet werden hätten sollen. Im Versuchslabor wurde Sachschaden angerichtet und es wurden Sprüche an die Wände gemalt.

Tierversuche für Kosmetik ab 2013 verboten. Frankreich ist mit seiner Klage gegen die 7. Änderung der EU-Kosmetikrichtlinie, die unter anderem ein Ende von Tierversuchen für Kosmetikartikel ab 2013 vorsieht, gescheitert. Der EU-Ministerrat und das Europäische Parlament hatten sich bereits im Jahr 2003 auf einen Kompromisstext zur 7. Änderung der EU-Kosmetikrichtlinie geeinigt. Die neue Richtlinie beinhaltet auch ein Vermarktungsverbot für an Tieren getesteten Kosmetikprodukten ab 2009.

Torero-Degen trifft Stierkampfzuseher. Während eines Stierkampfs im spanischen Sevilla rutschte dem Torero Manuel Felipe Lopez sein Degen aus der Hand, flog ins Publikum und durchbohrte den Arm eines Zusehers. Der Verletzte wurde nach einer Operation 189 Tage krankgeschrieben. Er bekam jetzt € 14.403 Schmerzensgeld zugesprochen.

Vorankündigungen:

Jeden Freitag ab 16 Uhr Demo am Grazer Hauptplatz
Jeden Samstag 13-15 Uhr Pelzdemo vor P&C Mariahilferstrasse in Wien; Info: 01 9291498, www.vgt.at
7. Juni Charity Essen für Tierschutz im Unterricht im Naturhistorischen Museum;
€ 75 Eintritt für ein Essen mit Prominenten; siehe http://www.united-creatures.at
15. – 18. Juli: internationales Grassroots TR-Treffen in England, http://freedom.rbgi.net

Vegane Sommerfeste:
Salzburg, Alter Markt, 11. Juni 2005, 10-20h
Wien, Ort noch nicht fix, 18. Juni 2005
Graz, beim Umweltfest, Herrengasse 2. Juli 2005