Player
LIVE SEIT 20:00
Zur Zeit spielt Radio Widerhall. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 21:00
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 30.09.2005 11:00:

Enterien und Fasanerien - Massentierhaltungen für die Jagd

200.000 Fasane und 60.000 Enten werden jährlich in Österreich für zahlende Jagdgäste gezüchtet. Enge Haltung, kupierte Schnäbel, täglich tote Tiere, nur um als Schießbudenfigur zu fungieren.

TIERRECHTSNACHRICHTEN VON 23. – 29. SEPTEMBER 2005

Tierrechtsdemos. Am 23. September wurde am Grazer Hauptplatz für Tierrechte demonstriert.
Am 24. September gab es eine Pelzdemo vor dem P&C in der Mariahilferstrasse in Wien und sowohl eine Demo gegen das Schlachten als auch gegen das Pony-Karussell in der Salzburger Innenstadt.

Singvogelfangaktionen. Da nach Auffassung der TR-AktivistInnen die Singvogelfänger im oö Salzkammergut trotz naturschutzrechtlicher Bewilligungen tierschutzgesetzwidrig Vögel fangen, gehen AktivistInnen regelmässig im Morgengrauen durch die Wälder um Vogelfangplätze zu kontrollieren. Auf diese Weise wurden am 24. September bei Bad Goisern und am 25. September bei Altmünster Vogelfänger auf frischer Tat ertappt, gefilmt und angezeigt. Die Vogelfänger behaupten in Presseaussendungen, dass die TRlerInnen Sachschäden begehen, Strassen blockieren und Gebäude stürmen. Letztere weisen diese Vorwürfe allerdings zurück.

Demo gegen Neueröffnung eines Hofer Supermarkts. Am 29. September demonstrierten TRlerInnen vor einer neueröffneten Hofer Filiale in Wien Liesing gegen deren Käfigeihandel. Einige AktivistInnen füllten 6 Einkaufswagerl im Inneren mit Produkten und liessen sie mit einer Protestnote zurück. Die Käfigeierschachteln wurden aus den Regalen entfernt. Die TRlerInnen fordern, dass Hofer ein Ausstiegsszenario aus dem Käfigeihandel vorsieht.

Go-in in Australische Botschaft. Während am 27. September vor der Australischen Botschaft in Wien TRlerInnen
gegen die Tierquälerei für die Wollindustrie demonstrierten, verschafften sich einige TR-AktivistInnen Zugang zum Botschaftsgebäude und verlangten ein Verbot der Lämmerverstümmelung und Lebendexporte von Schafen. Nach halbstündigen Verhandlungen mit einem verantwortlichen Botschaftsmitarbeiter und der Polizei verließen die AktivistInnen freiwillig die Botschaft.

40 Legebatteriehühner befreit. Am 28. September befreiten AktivistInnen 40 Hühner aus einer Legebatterie in NÖ.

Fasanerien ignorieren Tierschutzgesetz. Nach einer TR-Kampagne gibt es seit 1. Jänner 2005 gesetzliche Vorschriften für Fasanerien, an die sich diese allerdings nicht halten. Eine TR-Gruppe veröffentlichte am 27. September neue Bilder von Österreichs größter Fasanerie in Nickelsdorf im Burgenland, die rund 60.000 Fasane pro Jahr nur für den Jagdspaß „produziert“. Die Besatzdichten dort sind ca. 6 Mal so hoch, wie gesetzlich erlaubt und die Höhe der Voliere ist viel zu niedrig. Den Fasanen wurde auch gesetzwidrig der Schnabel durchbohrt und ein sogenannter Blinker, ein rotes Plastikplättchen, vor die Augen fixiert, sodass die Tiere nicht nach vorne schauen können. Diese Maßnahme soll verhindern, dass sich die Tiere durch die erhöhte Aggression aufgrund der Enge der Haltung angreifen. Die Plastikplättchen führen aber dazu, dass sich die Tiere beim Auffliegen im Netz der Voliere verfangen und langsam am Schnabelloch aufgehängt qualvoll zugrundegehen.

Internationaler Aktionstag gegen Kleiderkette Joseph. Am 24. September gab es in Japan, Frankreich, England, Irland und den USA Demos vor den Filialen der Kleiderkette Joseph, um gegen deren Pelzhandel zu protestieren. Durch die kontinenteübergreifende Aktionsform konnte die Demo weltweit 24 Stunden lang vor offenen Geschäften durchgeführt werden.

Brandanschlag gegen Universität Oxford wegen Tierversuchen. Am 23. September zündete die ALF ein leerstehendes Sporthaus des Christchurch College der Universität Oxford in England an, um gegen die Pläne dieser Uni zu protestrieren, ein neues Primatenversuchslabor zu bauen. Das Feuer richtete nur geringen Schaden an.

Brandanschlag gegen Tierexperimentator. Am 27. September hinterliess die ALF einen Brandsatz an der Hauswand von Paul Blackburn’s Haus, einem der DirektorInnen von Englands größtem Tierversuche durchführenden Pharmazieunternehmen, GlaxoSmithKline. Bei der Zündung wurde nur ein äußerer Schaden angerichtet.

Versuchstierbefreiung. Am 27. September befreite die ALF 17 Iltisse aus dem Tierversuchslabor des Karolinska Instituts in Solna, Schweden. Dokumente und Tierversuchslizenzen wurden entwendet und Sprüche an den Wänden hinterlassen. Die Iltisse wurden für Versuche wegen Alzheimer und Multipler Sklerose verwendet.

8-10 Jahre Gefängnis für TRler. Am 26. September bekannte sich ein Aktivist vor Gericht in Seattle, USA, schuldig, im Jänner 2003 ein McDonalds Restaurant aus Protest gegen die Ermordung von Tieren für die Burgerproduktion angezündet zu haben. Im Gegenzug wurde eine Gefängnisstrafe von zwischen 8 und 10 Jahren vereinbart.

Strafverfahren gegen Tierzirkus wegen Tierquälerei. Am 28. September leitete der zuständige Amtstierarzt in Perchtoldsdorf bei Wien, NÖ, ein Strafverfahren gegen den Zirkus Belly wegen Tierquälerei ein. Dieser Zirkus hat zwar keine Wildtiere, aber die 5 Kamele haben zu wenig Platz, der Hund ist dauernd an der Kette, die Pferde im Transportwagen ohne Gehege und die Ponies haben ein zu kleines Aussengehege.

Vorankündigungen:

Jeden Freitag ab 16 Uhr Demo am Grazer Hauptplatz
Jeden Samstag 13-18 Uhr Pelzdemo vor dem P&C in der Mariahilferstrasse in Wien
8. Oktober 10-17 Uhr, Workshop „Gerechtigkeit für Tiere“, im Bildungshaus Schloss Puchberg bei Wels
5. November internationale Großpelzdemo in Amsterdam

Animal Liberation Workshops for beginners:
Graz, im Moxx, 8. + 9. Oktober
Linz, im Volkshaus Kandlheim, 15. + 16. Oktober
Innsbruck, im Hutterheim, 22. + 23. Oktober
Salzburg, im Kleingmainerhof, 30. Oktober
Wien, im Projektraum des WUK, 26. + 27. November
Siehe: http://www.animal-liberation.at


Playlist / Zusatzinfo:

M-People