Player
Zur Zeit spielt o94 musik. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 10.03.2006 11:00:

Pelzfarm Recherche Prozess Finnland

Am 9. 3. 2006 war ein TRler in Finnland wegen Störung des öffentlichen Friedens, heimlichen Ausspionierens und Verletzung der Privatsphäre vor Gericht: er hatte Pelztiere auf Farmen gefilmt.

TIERRECHTSNACHRICHTEN VON 3. - 9. MÄRZ 2006

Demos und Aktionen gegen den Pelzverkauf bei P&C
Von 2. - 5. März fand in Wien die Berufsinformationsmesse statt, bei der auch der Textilkonzern Peek&Cloppenburg mit einem Stand um neue MitarbeiterInnen warb. Der Konzern steht schon seit mehreren Jahren wegen dem Verkauf und der Werbung für Pelze unter schwerer Kritik. An allen vier Messetagen gab es von 9.00 bis 18.00 Demonstrationen vor dem Messegebäude, bei denen die BesucherInnen über die Geschäftspolitik von P&C aufgeklärt wurden. Am 4. März dem internationalen Aktionstag gegen Peek&Cloppenburg, wurde der Messestand von P&C durch TierrechtsaktivistInnen kurzfristig besetzt und ein Tranmsparent mit der Aufschrift „Pelz ist Mord“ entrollt. Unter dem Beifall der BesucherInnen der Messe setzten die AktivistInnen den Stand in eine Wolke aus roter Lebensmittelfarbe und Papierschnippseln. Wie jeden Samstag wurde auch am 3. März den ganzen Tag vor der P&C-Filiale in der Mariahilferstraße in Wien gegen Pelz demonstriert.

Tierrechtsdemos
Am 3. März wurde am Hauptplatz in Graz und am 4. März am Stefansplatz in Wien für Tierrechte demonstriert.

Internetaktionismus gegen Intercell und Novartis in Österreich
Da Intercell Tierversuche beim berüchtigten Tierversuchslabor Covance beauftragt und Novartis Kunde des größten kommerziellen Tierversuchslabors „Huntington Life Science“ ist, gegen das schon seit Jahren eine internationale Tierrechtskampagne läuft, wurde in Österreich zu Emailprotestaktionen gegen diese beiden Firmen aufgerufen.

Österreichischer Tierrechtler in Finnland wegen Filmen von Pelztierfarmen vor Gericht
Am 9. März 2006 stand in Kokkola ein österreichischer Tierrechtler vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen Pelztierfarmen fotografiert und gefilmt und damit den öffentlichen Frieden verletzt zu haben. Der finnische Staatsanwalt fordert eine Haftstrafe. Im Jahr 2003 war der Tierrechtler mit zwei weiteren Aktivisten nach Finnland gefahren, um die Zustände in den dortigen so genannten Fuchsfarmen zu dokumentieren. Aus Finnland kommen 50% aller Fuchspelze weltweit. Die Aktivisten fanden katastrophale Zustände vor, so waren oft 2 Füchse in einem winzigen Käfig mit Drahtgitterboden zusammengedrängt, und es wurden bis zu 50.000 Füchse pro Farm gehalten. Die Aktivisten wurden von Pelzfarmern im Auto auf der Straße, als Ausländer erkannt und mit Waffen bedroht. Die von den Aktivisten herbeigerufene Polizei nahm sie fest und hielt sie auf einer Polizeistation in der Pelzfarmregion Kokkola 3 Tage lang fest. Foto- und Filmmaterial wurde beschlagnahmt. „Weltweit gibt es eine alarmierende Entwicklung, die Aufdeckungsarbeit von Tierschutzvereinen durch besondere Gesetze zu unterbinden. Die Tierindustrie möchte offenbar mit allen Mitteln verhindern, dass Filme über ihre Tierhaltung an die diesbezüglich immer sensibler werdende Öffentlichkeit kommen. So wurde auch in Finnland das Delikt der Störung des öffentlichen Friedens auf das Filmen von Pelzfarmen erweitert.“, so der österreichische Tierrechtler. „Ich trete in Finnland für meine Grundrechte, für Demokratie und gegen staatliche Willkür ein und kämpfe vor Gericht dafür, dass die wichtige Aufdeckungsarbeit für den Tierschutz weiterhin möglich ist!“ Der Prozess fand großes Medieninteresse. Das Urteil wird in etwa 2 Wochen bekannt gegeben.

Neue internationale Tierrechtswebsite online
Seit 6. März 2006 ist eine Website, nämlich www.arkangelweb.org online, die international über Tierrechtsaktivismus berichtet. Bisher beteiligen sich ehrenamtlich JournalistInnen aus Österreich, Australien, Finnland, Italien, Neuseeland, Spanien, Schweden, Großbritannien und den USA, um über Aktivitäten der Tierrechtsbewegung in den betreffenden Ländern zu berichten. BerichterstatterInnen aus weiteren Ländern sollen folgen.

Drei weitere internationale Textilketten pelzfrei
Wie jetzt bekannt wurde gaben im Februar die drei Firmen Boomerang, Svea und Newhouse, alle mit Hauptsitz in Schweden, bekannt, dass sie und ihre VertreiberInnen in ganz Europa in Zukunft die Verwendung von Echtpelz beenden werden.
Diese Entscheidung wurde nach Diskussionen mit dem schwedischen Netzwerk 'Schwedische Tierrechts AktivistInnen', einem Zusammenschluss von lokalen Tierrechtsgruppen und -Individuen, die über ganz Schweden verteilt aktiv sind, getroffen.

BSE-Fall in Schweden
Die EU-Kommission bestätigte diese Woche, dass bei einer Stichprobenüberprüfung BSE bei einer Kuh auf einem Schlachthof in Schweden festgestellt wurde. Die Seuche hat damit auch dieses bisher verschont gebliebene EU-Land erreicht.

Jäger fordern Polizeischutz für Treibjagden
Nachdem im letzten Jahr mehrmals Treibjagden von TierrechtlerInnen gestört wurden fordert Peter Lebersorger vom NÖ Landesjagdverband eine Zusage für Polizeischutz dieser Jagden. Er trifft in dieser Sache am 10. März mit Agrarlandesrat Josef Plank zusammen.

Vogelgrippe weiter auf Vormarsch
Auch in dieser Woche wurden eine Reihe neuer Infektionen bekannt. Nachdem bei einer Katze in einem Grazer Tierheim ein Grippevirus nachgewiesen wurde, wurden alle Katzen dieses Tierheims in eine Quarantänestation im burgenländischen Nickelsdorf gebracht. Die Katze soll sich bei einem der im Tierheim untergebrachten Schwäne, bei denen H5N1 nachgewiesen werden konnte, infiziert haben. Einen aktuelle Untersuchung der in Quarantäne befindlichen Katzen ergab keine Grippeinfektion. Ob es sich ursprünglich über eine Fehldiagnose handelte oder ob die Katze die Grippe überlebte ist unklar. Alle im Tierheim wohnhaften Vögel wurden getötet. Ob die Vögel infiziert waren ist unbekannt. In Österreich wurde trotz EU-Empfehlung auch in Risikogebieten keine Hauspflicht für Katzen verordnet.

Vorankündigungen:
• Jeden Samstag 13-18 Uhr Pelzdemo vor dem P&C in der Mariahilferstrasse in Wien und 16-20 Uhr am Stefansplatz
• 15. März 12 Uhr Demo gegen das Robbenschlachten vor der kanadischen Botschaft in Wien