Player
LIVE SEIT 00:00
Zur Zeit spielt Balkan-Radio. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 02:00
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 22.12.2006 11:00:

2 Wochen lang Demoverbot vor Kleider Bauer in Wien

Vom 7. - 21. Dezember gab es Demountersagungen vor Kleider Bauer Filialen in Wien und St. Pölten. Die Geschichte einer erfolgreichen Kampagne für Meinungsfreiheit.

TIERRECHTSNACHRICHTEN VON 15. – 21. DEZEMBER 2006

Demos und Aktionen gegen Kleider Bauer.
Am 15. Dezember gabs Demos gegen Kleider Bauer in Wien-Favoriten, Graz und Innsbruck.
Am folgenden Tag wurde wiederum in Wien- Favoriten, Graz und Innsbruck, aber auch in Linz, Wr. Neustadt, Salzburg und Wien-Mariahilferstrasse bei Kleider Bauer demonstriert.
Am 18. Dezember folgte eine Kleider Bauer Demo der Grünen in Wien-Mariahilferstrasse sowie eine weitere Demo in Wien-Meidling. Zusätzlich organisierten Unbekannte an diesem Tag einen Telefonaktionstag gegen Kleider Bauer.
Am 20. Dezember wurde trotz Demo-Untersagung in St. Pölten in der Fussgängerzone vor Kleider Bauer demonstriert.
Am folgenden Tag gabs die erste nicht-untersagte Kleider Bauer Demo in Wien seit den Untersagungen ab 7. Dezember, und zwar in der Mariahilferstrasse. Zusätzlich wurde wiederum in Graz gegen Kleider Bauer demonstriert.

Tierrechtsdemos.
Am 15. Dezember wurde am Hauptplatz in Graz und am 16. Dezember am Stefansplatz in Wien und in der Fussgängerzone in Passau jeweils für Tierrechte, und am 19. Dezember vor dem Pelzgeschäft Liska am Graben in Wien gegen Pelze demonstriert.
Am 16. Dezember gabs beim Pink-Konzert in Salzburg einen TR-Infotisch, um den die Sängerin persönlich gebeten hatte.

Hämmerle beschädigt.
Am 15. Dezember wurden an einer Hämmerle-Filiale in Wien 4 Auslagenscheiben veräzt und im Geschäft und im Eingangsbereich Buttersäure versprüht. Das Modehaus Hämmerle gehört den Besitzern von Kleider Bauer.

Konflikt mit Wiener Versammlungsbehörde wegen Kleider Bauer Demo Untersagungen vor Bereinigung.
Das generelle Demonstrationsverbot vor Kleider Bauer Filialen in Wien und St. Pölten wurde am 7. Dezember ausgesprochen. Dennoch demonstrierten AktivistInnen in den 2 folgenden Wochen laufend vor Kleider Bauer, wurden vielfach von der Polizei vertrieben, blieben aber manchmal gegen die Drohung einer Festnahme einfach stehen. Es kam letztendlich zu keiner Polizeiaktion. Vielmehr berichteten die Medien, allen voran „Der Standard“ und der „Falter“, von der Bedrohung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Bei einer Umfrage der Tageszeitung „Der Standard“ sprachen sich 80% der Bevölkerung dafür aus, dass dieses Demonstrationsverbot eine nicht zu akzeptierende Einschränkung des Grundrechts auf Versammlungsfreiheit sei. Auch ein Universitätsprofessor aus Salzburg erklärte im „Falter“, dass Versammlungen an einem gewissen öffentlichen Platz nicht grundsätzlich untersagt werden könnten. All dies führte bei der Behörde offenbar zum Umdenken. Am 21. Dezember wurde erstmals seit Beginn der Untersagungswelle wieder eine Pelzdemo vor Kleider Bauer in
Wien legal abgehalten.

Lange Nacht des Friedens mit TR-Beteiligung.
Im Schikaneder Kino in Wien wurde am 20. Dezember die Lange Nacht des Friedens abgehalten. Neben Friedenstexten, die vorgelesen wurden, und Diavorträgen zu Frieden unter Menschen, gabs auch einen Tierrechtsfilm und Infotische von TR-Organisationen.

Handel von Stopfleber eingeschränkt.
Vor wenigen Wochen hatten österreichische TR-AktivistInnen in Ungarn mehrere Entenstopffarmen besucht und gefilmt. Das erschütternde Filmmaterial wurde veröffentlicht und führte zu heftigen Reaktionen. So ließ der ÖVP-Landesgeschäftsführer von Wien sogar verlauten, er sei für ein Importverbot. Unterdessen haben am 18. Dezember die SPAR- und am 21. Dezember die REWE-Supermarkt Gruppe bekannt gegeben, keine Stopfleber mehr anbieten zu wollen.

Legehühner befreit.
Am 21. Dezember befreiten AktivistInnen 5 Hühner aus einer Legebatterie in Salzburg. Die Befreiung weiterer Hühner wurde durch das unvorhergesehene Erscheinen der BesitzerInnen verhindert, steht in einem Bekennerschreiben.

Illegaler Tiertransport gestoppt.
Eine Serie von illegalen Tiertransporten ist bei Kontrollen auf der Südautobahn in Kärnten aufgeflogen. Ein polnischer Lkw wurde am 15. Dezember in Arnoldstein gestoppt. Einige der Tiere waren bereits tot, andere mussten notgeschlachtet werden. Der Transporter aus Warschau war auf dem Weg nach Rom. Auf der Verladefläche lagen 526 Lämmer – um 100 zu viel –eng zusammengepfercht. Einige der Tiere waren schon „zu Tode getrampelt“. Die jüngsten Tiere waren erst vier Wochen alt.

Plakatkampagne „vegan ist normal“.
„Vegan ist normal!“ heisst die neue Initiative von United Creatures und der Veganen Gesellschaft. Zu leben, voll der Lebensfreude, aber möglichst ohne Tierleid zu verursachen, ist keine Schrulle von schrägen, esoterischen Weltverbesserern, sondern gelebte Verantwortung für immer mehr Menschen aus allen Bevölkerungsbereichen. Stellvertretend für die gesellschaftliche Vielfalt
portraitiert die neue Kampagne auf Foldern, Inseraten und Hörfunk-Spots vier „atypische“ VeganerInnen in ihrem persönlichen Umfeld: eine Pensionistin, einen Bauern, ein Gastwirtepaar und einen Businessman.

Vorankündigungen:

Jeden Samstag: Kleider Bauer Demo ab 10 Uhr in der Mariahilferstrasse 111 nahe Westbahnhof in Wien.
Samstag 23.12.: 13-18 Uhr Demo gegen Pelz vor dem Kleider Bauer in der Paradeisergasse 4, Klagenfurt/Celovec

Playlist / Zusatzinfo:

Nirvana