Player
Zur Zeit spielt o94 musik. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 16.03.2007 11:00:

Tierpardies Schabenreith - Gnadenhof und vegane Frühstückspension

Ideen und Probleme des Projekts werden vorgestellt. Sogenannte Nutztiere finden dort ein Zuhause, aber der Gnadenhof ist auch TR-politisch aktiv und bietet eine vegane Frühstückspension.

TIERRECHTSNACHRICHTEN VON 9. – 15. MÄRZ 2007

Kleider Bauer Demos und Aktionen.
Am 9. und 10. März wurde in Wien Mariahilferstraße und in Innsbruck Museumsstraße vor Kleider Bauer Filialen gegen deren Pelzhandel demonstriert.
Am 10. März gab es zusätzliche Demos in Wien Favoritenstraße und in Graz in der Murgasse.
Am 9. März fand vormittags eine Modeschau in der Kleider Bauer Filiale im Donauzentrum in Wien statt. Trotzdem dabei kein Pelz gezeigt wurde, betrat ein Aktivist den Laufsteg und hielt ein Anti-Pelz Plakat hoch, um generell gegen den Pelzhandel von Kleider Bauer zu demonstrieren. Nach einigen Minuten wurde der Aktivist mit unnötiger Härte seitens der Security am Boden fixiert und zuletzt wegen Körperverletzung und Widerstand gegen die Staatsgewalt angezeigt. Und das nur, weil er eine Modeschau gestört hatte.
Am 13. März fand abends ein Charity Event in der Hämmerle Filiale auf der Wiener Mariahilferstraße statt. Ein Anlass, den TR-AktivistInnen nutzten, um lautstark gegen den Pelzverkauf des Unternehmens zu demonstrieren. Zahlreiche Prominente und MedienvertreterInnen fanden sich bei dem PR-Event zugunsten Hämmerles ein. Die meisten BesucherInnen bekundeten ihre Sympathie mit den AktivistInnen und sprachen sich gegen den Pelzhandel aus. Auch Prominente wie Andy Lee Lang setzten ein klares Statement gegen die Verwendung echter Pelze für Kleidungsstücke.
Am 14. März gab es eine Modeschau in der Kleider Bauer Filiale in der Linzer Landstraße. Auch dort wurde anlässlich dieser Veranstaltung vor dem Geschäft gegen Pelz demonstriert.

Tierrechtsdemos.
Am 9. März gabs eine Tierrechtsdemo am Hauptplatz in Graz und eine Demo gegen den Hühnerschlachthof der Firma „Hubers Landhendl“ im oö Pfaffstetten, in dem jede Woche 360.000 Hühner umgebracht werden.
Am 10. März wurden am Stefansplatz in Wien Tierrechtsvideofilme auf Großleinwand gezeigt. Zusätzlich demonstrierten TierrechtlerInnen in Linz am Taubenmarkt gegen Fleisch und in Graz am Hauptplatz für Tierrechte.

Pelztierbefreiung.
Am 10. März befreite die ALF 1000 Nerze aus der Nerzfarm in Jolanda di Savoia, Italien.

Blockade der japanischen Botschaft.
Am 12. März organisierten österreichische TRlerInnen eine Blockade der japanischen Botschaft in Berlin, Deutschland, um gegen die Delfinschlachtungen in Japan zu protestieren. Einige AktivistInnen ketteten sich in das Eingangstor, andere hielten Transparente. Die Polizei räumte die Blockade mit Gewalt, 4 österreichische und 4 deutsche AktivistInnen wurden für einige Stunden festgenommen.

5 Jagdstände zerstört.
Erst jetzt erfuhr die Öffentlichkeit durch ein Bekennerschreiben der ALF, dass bereits am 22. Februar 5 Jagdstände in den Wäldern zwischen Baden und Mödling in NÖ umgeschnitten worden waren.

Strengere Kontrollen für Tiertransporte.
Auf strenge Kontrollen internationaler Tiertransporte einigte sich die Landesagrarreferenten-Konferenz am 14. März auf Initiative des Kärntner Vertreters, Josef Martinz, ÖVP. Derzeit führen nur Kärnten, Tirol und Salzburg diesbezügliche Kontrollen durch. Die nun beschlossenen Maßnahmen: Es wird ein einheitlicher Kontrollplan für ganz Österreich erstellt, weiters eine Kontaktstelle im Bundesministerium für die Information über die Staatsgrenzen hinaus eingerichtet. Die Strafen sollen auf 5000 Euro erhöht und ein Durchfahrverbot über WiederholungstäterInnen verhängt werden.

Neues Tierschutzgesetz in Kroatien.
Das am 1. Jänner 2007 in Kraft getretene Tierschutzgesetz in Kroatien ist jetzt international bekannt gemacht und übersetzt worden. Es verbietet zahllose Tiernutzungen wie den Verkauf von Katzen und Hunden in Zoogeschäften, Wildtiere in Zirkussen, das Schächten, Tötungen gesunder Haustiere außer in Tierheimen nach 60 Tagen und die Organisation von Tierkämpfen. Auch Pelzfarmen werden mit 10 jähriger Übergangsfrist verboten.

Verbot von Hahnenkämpfen in New Mexico.
Am 12. März unterschrieb führte New Mexico als vorletzter Staat der USA ein generelles Verbot des dort traditionell betriebenen Hahnenkampfes ein. Damit ist diese Tierquälerei in den USA nur mehr in Louisiana erlaubt. Zum Hahnenkampf werden den Hähnen Rasierklingen an die Sporen gebunden. Die so präparierten Tiere werden in einer Arena aufeinander gehetzt, bis eines der Tiere stirbt.


Vorankündigungen:

Grossdemomarsch für Tierrechte: Beginn 13 Uhr Innere Mariahilferstrasse Ecke Gürtel in Wien
Kleider Bauer Demos: diese Woche Freitag ab 13 Uhr Wien Mariahilferstrasse und ab 14 Uhr Innsbruck Museumsstrasse Am Samstag nur in Wien Mariahilferstrasse 111 von 10 – 16 Uhr
10. – 13. August internationales Grassroots TR-Gathering in Appelscha in Nord-Holland, www.ar2007.info
Animal Liberation Workshops siehe www.animal-liberation,at: 5.+6. Mai Estland, 26.+27. Mai Maribor, 21.+22. Juli Luzern, 7. Oktober Linz, 20.+21. Oktober Innsbruck, 10.+11. November Graz und 17.+18. November Wien