Player
LIVE SEIT 09:00
Zur Zeit spielt Radio Afrika International. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 10:00
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 25.05.2007 11:00:

Holländische Tierrechtspartei zu Besuch in Wien

Am 13. Mai diskutierte Marianne Thieme, Abgeordnete zum Parlament in Holland für die Tierrechtspartei, mit der Tierschutzsprecherin der Grünen über die Gründung einer eigenen Tierrechtspartei.

TIERRECHTSNACHRICHTEN VON 18. – 24. MAI 2007

Kleider Bauer Demos und Aktionen.
Am 18. und 19. Mai wurde sowohl in Wien Mariahilferstrasse als auch in Innsbruck Museumstrasse vor Kleider Bauer gegen Pelz demonstriert. Am 18. Mai wurde dabei ein Aktivist in Wien Mariahilferstrasse vor Kleider Bauer festgenommen und auf die Polizeiwache geschleppt, weil er Flugblätter gegen Kleider Bauer verteilt und dabei nicht die 20 m Verbotszone vor dem Geschäft eingehalten habe.
Am 19. Mai gab es zusätzlich Demos vor Kleider Bauer in der Murgasse in Graz und in der Linzer Landstrasse in Linz.

Tierrechtsdemos.
Am 19. Mai zeigten AktivistInnen Tierrechtsfilme auf Großleinwand am Stefansplatz in Wien.
Am 24. Mai wurden den ganzen Tag am Graben in Wien gegen Schweinefabriken demonstriert.

Sagt der Innenminister die Unwahrheit?
Am 23. Mai ging der VGT mit der Behauptung an die Öffentlichkeit, der Innenminister würde die Unwahrheit sagen und die Öffentlichkeit sowie das Parlament täuschen. Anlass dafür war Beantwortung einer Anfrage der Grünen wegen der polizeilichen Untersagungen aller VGT-Demos im Dezember 2006. In seiner auf der Parlamentswebseite einsehbaren Antwort stellt der Innenminister den VGT als gewalttätige Organisation dar und behauptet, auf der VGT-Homepage würden anonyme Bekennerschreiben zu gewalttätigen Anschlägen veröffentlicht und bei 6 VGT-Demos wäre es zu Gewalttätigkeiten gekommen. Der VGT behauptet nun, diese Vorwürfe seien frei erfunden und eine Unterstellung. Am 23. Mai wurde eine Unterlassungsklage gegen den Innenminister eingereicht und eine Anzeige wegen Übler Nachrede angekündigt.

VGT beschuldigt Sicherheitsdirektion Wien der vorsätzlichen Lüge.
Nach verschiedenen Skandalen, mit denen die Wiener Polizei in letzter Zeit in Verruf gekommen ist, wird jetzt der nächste ruchbar. Der VGT beschuldigt die Sicherheitsdirektion Wien, einen Bescheid gegen die Berufung von Demountersagungen auf Basis fabrizierter Fakten verfasst zu haben. Die Sicherheitsdirektion würde vorsätzlich lügen und Fakten erfinden, um die Untersagungen begründen zu können. Der VGT fordert die Sicherheitsdirektion Wien, und insbesondere den zuständigen Beamten Hofrat Dr. Manfred Luczensky auf, gegen diese Behauptung des VGT zu klagen, wenn sie falsch wäre.

Tierrechtler wegen Tierquälerei verurteilt.
Am 18. November 2005 wollten JägerInnen nahe bei Würmla in NÖ zahme Zuchtfasane, die in kleinen Kisten im Maisfeld ausgelegt waren, freilassen, um sie sofort abschießen zu können. Tierrechts-AktivistInnen waren anwesend und verhinderten den Abschuss. Dadurch konnten die zahmen Tiere offenbar entkommen. 18 Monate später (!), Mitte Mai 2007, erließ die Bezirkshauptmannschaft Tulln plötzlich eine Straferkenntnis über 550 Euro gegen einen Tierrechtler, der diese Tierquälerei der Jägerschaft, zahme Fasane abschießen zu wollen, zur Anzeige gebracht hatte. Die BH verurteilt darin den Aktivisten selbst wegen Tierquälerei. Dadurch, dass die Fasane nach der Freilassung nicht sofort abgeschossen wurden, sondern entkommen konnten, würden sie entweder verhungern oder „Raubzeug“ zum Opfer fallen. Und das wäre eine Tierquälerei, die der Aktivist indirekt verschuldet hätte. Er legte Berufung ein.

3 schwedische TRlerInnen in U-Haft.
In der Nacht auf den 18. Mai wurden 3 AktivistInnen nahe Uppsala in Schweden festgenommen, wie sie gerade 14 Kaninchen aus einer Kaninchenfarm befreit und das Auto des Kaninchenzüchters mit Grafitti bemalt hatten. Ein stiller Alarm hatte die Polizei auf den Plan gerufen. Der Alarm war eingebaut worden, nachdem bereits mehrmals Kaninchen aus derselben Farm befreit worden waren. Die gefangenen AktivistInnen sitzen bis auf weiteres in U-Haft.

13 Jahre Gefängnis für ALF-Aktivist, der andere verraten hat.
Am 23. Mai wurde in Eugene, Oregon, USA, der erste von insgesamt 10 AktivistInnen, die eine Reihe von Brandanschlägen für Tierrechte, bei denen kein Lebewesen zu Schaden gekommen war, zugegeben hatten, verurteilt und erhielt 13 Jahre Gefängnis. Nachdem ein anderes Gruppenmitglied für das FBI inkriminierende Gespräche der Gruppe untereinander aufgenommen hatte, war der jetzt Verurteilte verhaftet worden. Allerdings begann auch er weitere MittäterInnen zu verraten. Die Richterin sprach von Terrorismus und kündigte an, die anderen Verurteilten wesentlich härter als diesen Verräter bestrafen zu wollen.


Vorankündigungen:

Kleider Bauer Demos: Freitag ab 13 Uhr Wien Mariahilferstrasse und ab 14 Uhr Innsbruck Museumsstrasse. Am Samstag ab 10 Uhr in Wien Mariahilferstrasse, ab 12 Uhr Graz Murgasse und ab 14 Uhr Innsbruck Museumstrasse.
13. Juni HS 2 im NIG in Wien, Universitätsstrasse 7, 19 Uhr, Tierschutz trifft Umweltschutz, Vorträge und Diskussion
15. Juni HS 1 im NIG in Wien, Universitätsstrasse 7, 19 Uhr, Personenrechte für Menschenaffen?, Vorträge und Diskussion
10. – 13. August internationales Grassroots TR-Gathering in Appelscha in Nord-Holland, www.ar2007.info
Animal Liberation Workshops siehe www.animal-liberation.at: 26.+27. Mai Maribor, 21.+22. Juli Luzern, 13.+14. Oktober Linz, 20.+21. Oktober Innsbruck, 10.+11. November Graz und 17.+18. November Wien
10. Veganmania: 9.6. Wien Museumsplatz, 16.6. Salzburg Alter Markt, 23.6. Linz Taubenmarkt, 30.6. Graz beim Umweltfest