Player
Zur Zeit spielt o94 musik. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 18.04.2008 11:00:

Wie politisch muss Kunst sein?

Der Tierrechts- und Radikalkünstler Chris Moser, www.radikalkunst.net, spricht über die politische Natur von Kunst.

TIERRECHTSNACHRICHTEN VON 11. – 17. APRIL 2008

Kleider Bauer Demos.
Am 11.und 12. April wurde jeweils vor den Kleider Bauer Filialen in Wien Mariahilferstrasse und Innsbruck Museumstrasse gegen Pelz demonstriert.
Am 12. April gab es noch zusätzliche derartige Demos vor Hämmerle in der Mariahilferstrasse und vor Kleider Bauer in Graz Murgasse, Wiener Neustadt Wienerstrasse und Linz Landstrasse.

Tierrechtsdemos.
Am 11. April marschierte ein schwarzer Tierrechtsblock beim antikapitalistischen Großdemomarsch durch Innsbruck mit.
Ebenso am 11. April wurde auch am Grazer Hauptplatz und am 12. April am Wiener Stefansplatz für Tierrechte demonstriert.

TerrorismusbekämpferInnen belästigen Tierrechtsverein.
Mitte April besuchten BeamtInnen des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung in der Steiermark und in Niederösterreich verschiedene Eierpackstellen, um sie über Tierrechtsaktivitäten zu befragen. Der 3-seitige Fragenkatalog war dazu angetan, den Verdacht zu verbreiten, dass TierrechtlerInnen Schutzgeld von EierverkäuferInnen erpressen, oder in anderer Weise kriminell wären. Die Tierrechtsseite vermutet dahinter eine behördliche Kampagne mit dem Ziel, die Tierrechtsarbeit zu kriminalisieren. Derartige Aktivitäten der TerrorismusbekämpferInnen würden sich in letzter Zeit häufen.

Gerichtsurteil zensuriert Escada-Kampagnen Webseite.
Am 13. April erreichte die Firma Escada eine gerichtliche Verfügung gegen die englische Kampagnenwebseite, dass weder von ALF-Aktionen noch von home demos gegen Escada mehr berichtet werden dürfe. Seit Herbst 2007 gibt es eine internationale Kampagne gegen den Pelzhandel dieser Firma, die auch von der österreichischen Tierrechtsbewegung mitgetragen wird.

Metallstäbe in Fleisch entdeckt.
Am 8. April verlautete die australische Polizei das vorläufige Ergebnis ihrer Untersuchung von 5 Fällen, in denen Metallstifte in Fleisch der Firmen Coles, Woolworths und Bi-Lo in Brisbane gefunden wurde. Verantwortlich seien wahrscheinlich TierrechtlerInnen, das Ziel sei aber nicht, Menschen zu verletzen. Die Polizei rief dazu auf, von diesen Firmen gekauftes Fleisch sorgfältig zu untersuchen.

In-vitro Fleisch sehr teuer.
Am 11. April ging die weltweit erste Konferenz zu in-vitro Fleisch in Aas in Norwegen mit über 50 teilnehmenden WissenschaftlerInnen zuende. Das größte Problem in der praktischen Umsetzung seien die Kosten. Allein für die Nährlösung für die Zellkulturen von 1 Tonne in-vitro Fleisch wäre etwa soviel wie für 1 Tonne Hühnerfleisch zu bezahlen. Nur durch Verbote von Massentierhaltung und Billigfleischproduktion, sowie durch ein Ende der staatlichen Subventionen von Fleisch, und durch die damit einhergehende drastische Verteuerung von Tierfleisch, wäre eine kommerzielle Zukunft von in-vitro Fleisch denkbar.

Mikrochip-Pflicht für Hundewelpen.
Ab 1. Juli müssen allen Hundewelpen unter 3 Monaten Mikrochips eingesetzt werden, auf denen die Daten des Tieres und seiner HalterInnen vermerkt sind. Damit soll es leichter werden, die Verantwortlichen von entlaufenen oder ausgesetzten Tieren ausfindig zu machen. Spätestens 2010 muss dann jeder Hund – egal welchen Alters – mit dem Chip ausgestattet sein.

Tierpartei jetzt auch in England.
Nach den ersten Wahlerfolgen der europäischen Tierrechtsparteien – in Holland gibt es bereits 2 Abgeordnete der Tierrechtspartei, in Österreich erreichte sie bei den nö Landtagswahlen mehr Stimmen, als alle anderen Kleinparteien – tritt die Animals’ Party erstmals auch in England bei den Londoner Bürgermeisterwahlen an. Spitzenkandidatin Jasmijn de Boo (32) kandidiert für den Sitz im Wahlkreis Southwark und Lambeth. Ihr Wahlprogramm enthält u.a. die Forderungen nach einem nationalen Gesundheitssystem für Tiere, sowie die Errichtung von Grünkorridoren für Wildtiere. Außerdem möchte sie, dass in Schulen, Spitälern und Pflegeheimen mehr vegetarische Menüs serviert werden.

Anti-Robbenjagd Boot von kanadischer Küstenwache gekapert.
Am 12. April enterten bewaffnete Beamte der kanadischen Küstenwache ein Boot von TierrechtlerInnen, die das Robbenschlachten dokumentieren wollten. Die Besatzung wurde mit gezückten Schusswaffen festgenommen und an Land geschafft, das Boot beschlagnahmt. In einer Pressekonferenz erklärte der kanadische Fischereiminister, dass die TierrechtlerInnen nur geldgierige Propagandisten wären und die Festnahme notwendig sei, um die RobbenschlächterInnen zu schützen. Die Tierrechtsseite ließ zu dem Vorfall verlauten, dass sich das Schiff in internationalen Gewässern aufgehalten habe und die Festnahme ein illegaler Piratenakt gewesen sei. Am 14. April verkündete der griechische EU-Kommissar für Umweltschutz, Stavros Dimas, dass ein EU-weites Robbenproduktimportverbot in Vorbereitung ist.

Bau eines Tierversuchslabors verhindert.
Die Firma Sciencelink wollte in Venray in Holland ein neues Tierversuchslabor bauen. Gegen diese Pläne lief eine Tierrechtskampagne der Koalition gegen Tierversuche Sturm. Am 16. April, nach 2 monatiger Kampagne, gaben die lokalen Behörden bekannt, dass das Tierversuchslabor nun doch nicht gebaut werde.

7,3 Millionen USAmerikanerInnen leben vegetarisch.
Am 16. April veröffentlichte die Vegetarian Times eine neue Studie, nach der 7,3 Millionen USAmerikanerInnen, oder 3,2%, vegetarisch leben. Davon wären 0,5% oder 1 Million vegan. 54% der VegetarierInnen gaben Tierschutz als Grund für ihren Ernährungsstil an. Die Studie wurde mit 5.050 Personen eines statistisch repräsentativen Samples durchgeführt.

JapanerInnen fingen heuer weniger Wale.
In der heurigen Walfangsaison tötete die japanische Walfangflotte um 60% weniger Tiere als noch letztes Jahr. Als Grund werden die Störaktionen durch Tierrechtsschiffe angegeben.

Vorankündigungen

Kleider Bauer Demos
Freitag ab 13 Uhr in Wien Mariahilferstrasse, 14 Uhr in Innsbruck Museumsstrasse.
Samstag, ab 9 Uhr in Wr. Neustadt Wienerstrasse vor Kleider Bauer, ab 10 Uhr in Wien Mariahilferstrasse, ab 12.30 Uhr in Graz Murgasse und ab 14 Uhr in Innsbruck Museumsstraße.
Tierrechtsdemos
Freitag ab 17 Uhr am Grazer Hauptplatz
Samstag ab 11.30 Uhr in Linz Landstraße Ecke Passage und ab 16 Uhr am Stefansplatz in Wien
Großer Anti-Jagd-Demoumzug in Wien
Samstag, 19. April 2008, Start um 12 Uhr am Europaplatz. Der Demozug geht durch die Mariahilferstraße und die Innere Stadt zum „Stock-im-Eisen“-Platz.
Großdemo für Tierrechte in Wien
Samstag 26. April 2008, Start um 13 Uhr Innere Mariahilferstraße Ecke Gürtel beim Westbahnhof. Abschlusskundgebung um 16:00 Uhr am „Stock-im-Eisen“-Platz/Stephansplatz
Vegane Sommerfeste 2008
17.05.: Innsbruck
24.05.: Linz
31.05.: Wien
07.06.: Graz/Umweltfest
26.07.: Salzburg
Die genauen Details werden in Kürze im Internet auf www.vegan.at veröffentlicht.
Österreichischer Tierrechtskongress Wien 2008
27. – 30. November 2008 im Don-Bosco Haus in Wien, siehe www.tierrechtskongress.at
Internationales Tierrechts Gathering in Österreich
21. – 24. August 2008 bei Neunkirchen in NÖ, südlich von Wien, siehe www.ar2008.info