Player
Zur Zeit spielt o94 musik. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 09.05.2008 11:00:

Export österreichischer Kälber in Kettenmastfabriken

AktivistInnen erzählen von ihren Erlebnissen bei der Verfolgung von Tiertransporten männlicher Kälber aus der Milchindustrie und der Gewalt der Tiertransporteure.

TIERRECHTSNACHRICHTEN VON 2. – 8. MAI 2008

Kleider Bauer Demos.
Am 2. und 3. Mai wurde in Wien Mariahilferstrasse und Innsbruck Museumstrasse jeweils vor Kleider Bauer Filialen gegen Pelz demonstriert.
Am 3. Mai gab es zusätzlich derartige Proteste in Graz Murgasse, Linz Landstrasse und Wr. Neustadt Wienerstrasse.

Tierrechtsdemos.
Am 2. Mai informierten TierrechtlerInnen am Hauptplatz in Graz mit Infostand und Filmen auf Großleinwand über Tierausbeutung.
Am 3. Mai gab es in Wien am Schwedenplatz und in Wels beim FBI-Konzert im Alten Schlachthof, Kundgebungen für Tierrechte.

Traditionelle autonome Demo in Innsbruck mit Tierrechtsthema.
Traditionell versammeln sich am 30. April anarchistisch-autonome Gruppen in Innsbruck zu einer Demo zum „Tag der Lohnarbeitsverweigerung“, im Kontrast zu den sozialistischen Maiaufmärschen am nächsten Tag. Noch vor wenigen Jahren waren Tierrechtstransparente bei dieser Demo unerwünscht. Heuer wurden von den etwa 70 DemonstrantInnen nicht nur zahlreiche Tierrechtstransparente mitgetragen. Kleider Bauer, McDonalds und ein Würstelstand waren direkte Ziele der Kundgebung. Vor Kleider Bauer wurde von allen Beteiligten lautstark protestiert und es gab sogar eine Rede eines Aktivisten der Kleider Bauer Kampagne über die Repressionsmaßnahmen der Behörde. Ein dichtes Spalier von PolizistInnen mit Kampfanzug und Helm schützte tierausbeuterische Geschäfte an der Demoroute vor der Kritik der DemonstrantInnen.

Österreichische Kälber zu EU-widriger Kettenmastfabrik exportiert.
Von 5. – 7. Mai folgten TierrechtlerInnen Tiertransporten aus Österreich nach Italien. Die von den jährlich künstlich befruchteten Milchkühen Österreichs produzierten 80.000 männlichen Kälber werden in Tiertransporten in 35 – 70 Stunden nach Südeuropa gebracht. Dabei sind jeweils 250 Kälber auf einen Transporter gepfercht, ohne adäquate Tränken oder Nahrung. Die TierrechtlerInnen veröffentlichten auch Filmmaterial aus einer Kalbfleisch-Mastfabrik bei Verona in Italien, in der die 14 Tage alten Tierkinder aus Österreich in dunklen Hallen in winzige Boxen ohne Stroh auf Vollspaltenboden an einer kurzen Kette angekettet gehalten werden. Aufgrund der unnatürlichen Fütterung mit Milchaustauschern, bestehend aus Fischmehl und Chemikalien, statt eisenhaltigem Raufutter aus Heu oder Gras, damit ihr Fleisch unnatürlich weiß gefärbt bleibt, leiden die Tiere an Eisenanämie. Diese katastrophale Kälberhaltung ist sogar bereits in der gesamten EU verboten, dennoch werden nach Angaben der AktivistInnen österreichische Kälber routinemäßig in derartige Betriebe gebracht!
Die TiertransporteurInnen wollten sich aber bei dieser Recherche nicht filmen lassen, und reagierten mit Gewalt. So konnten Leute vom Nutzviehmarkt Bergheim nur mit Mühe daran gehindert werden, mit einer Motorsäge den auf öffentlichem Grund befindlichen Baum umzuschneiden, auf dem ein Aktivist die Verladung der Kälber filmte. Wäre der bereits halb durchgesägte Stamm gefallen, hätte der Aktivist das nicht überlebt. Die italienischen Transporteure griffen filmende AktivistInnen mit Stöcken an und schlugen eine Frau zu Boden. Auf der italienischen Autobahn versuchte ein Tiertransportfahrer mit seinem voll beladenen LKW im Rückwärtsgang ein Auto der TierrechtlerInnen zu rammen. Zusätzlich riefen die Tiertransporteure in Italien die Polizei und gaben den Beamten offenbar falsche Informationen drohender Gewalt, sodass diese die Autos der TierrechtlerInnen stoppten und sie unter vorgehaltener Pistole zum Aussteigen zwangen.

ICC wieder pelzfrei.
Ende 2004 hatte die schwedische Kleiderkette IC Company beschlossen, keine Tierpelze mehr zu verkaufen. Anfang 2008 wurde dieser Beschluss rückgängig gemacht. Nach einer kurzen aber sehr heftigen Kampagne der schwedischen Tierrechtsbewegung, gab der Firmenchef Henrik Theilbjørn in einer Aussendung am 5. Mai bekannt, dass ICC doch pelzfrei bleiben werde. Als Begründung wird angeführt, dass die Angestellten der Firma in letzter Zeit sehr stark verschiedener Kritik und Tierrechtsaktionen ausgesetzt waren, die man ihnen nicht zumuten könne.

Finnischer Pelzbericht 2007/2008: Verkaufszuwachs aber Nettoumsatzeinbußen.
Am 28. April veröffentlichte die Finnische Pelzindustrie einen Interim Bericht über die Verkaufszahlen zwischen 1. September 2007 und 29. Februar 2008 auf finnischen Pelzmessen. Obwohl der Verkauf von Nerzpelzen von 1,3 auf 1,6 Millionen angestiegen ist, während Fuchspelze bei 1 Million stationär blieben, sank der gesamte Nettoumsatz gegenüber der Vorjahressaison um 22%, weil die Pelzpreise dramatisch gefallen sind. Nerzpelze erzielten um etwa 40% weniger als im Vorjahr, Fuchspelze um 20% weniger.

Neue englische Tierrechtspartei bei Wahl in London erfolgreich.
Bei der Londoner Gemeinderatswahl trat die neue englische Tierrechtspartei mit dem Namen „Animals Count“ nur im Bezirk Lambeth und Southwark an, erhielt dort aber 1,12% der Stimmen. In diesem Bezirk stellten sich insgesamt 9 Parteien der Wahl, die neuen Kleinparteien schlossen durchwegs schlechter ab als die Tierrechtspartei. Die Stimmen für die Tierrechtspartei gingen nicht auf Kosten der Grünen, die im selben Bezirk um 0,6% gegenüber der letzten Wahl zulegen konnten.

Stierkampfarena besetzt.
Am 5. Mai stürmten 6 TierrechtsaktivistInnen nach dem Tod des ersten Stieres in die Stierkampfarena Las Ventas in Madrid und entfalteten Protesttransparente in englisch und spanisch. Die Stierkämpfer entfernten zunächst die Transparente und dann die AktivistInnen mit Gewalt. Ein Film über die Aktion findet sich auf Youtube am Internet: http://uk.youtube.com/watch?v=qYdXNTT74gc

250 Ratten aus Tierversuchslabor befreit.
In einer Aussendung bekannten sich anonyme AktivistInnen zur Befreiung von 250 weißen Laborratten aus einem Tierstall der Aristoteles Universität, Fakultät für Biologie, Zoologie und Pharmazie, am 2. Mai in Thessaloniki in Griechenland.

Vortrag zu Tierrechten und Feminismus an der BOKU in Wien.
Am 7. Mai organisierte die Hochschülerschaft der Wiener Universität für Bodenkultur einen Vortrag von Susanne Harringer zu Tierrechten und Feminismus, zu dem sich ca. 40 HörerInnen einfanden. Die Vortragende stellte die Parallelen von Sexismus und Speziesismus dar und es kam anschließend zu einer regen Diskussion. Ein kostenloses veganes Buffet und ein Tierrechtsinfostand rundeten die Veranstaltung ab.

Vorankündigungen

Kleider Bauer Demos
Freitag ab 13 Uhr in Wien Mariahilferstrasse, 14 Uhr in Innsbruck Museumsstrasse.
Samstag, ab 9 Uhr in Wr. Neustadt Wienerstrasse vor Kleider Bauer, ab 10 Uhr in Wien Mariahilferstrasse, ab 12.30 Uhr in Graz Murgasse und ab 14 Uhr in Innsbruck Museumsstraße.
Tierrechtsdemos
Freitag ab 17 Uhr am Grazer Hauptplatz
Samstag ab 11.30 Uhr in Linz Landstraße Ecke Passage und ab 19 Uhr am Stefansplatz in Wien
Vegane Sommerfeste 2008, siehe www.veganmania.at
17.05.: Innsbruck
24.05.: Linz
31.05.: Wien
07.06.: Graz/Umweltfest
26.07.: Salzburg
Österreichischer Tierrechtskongress Wien 2008
27. – 30. November 2008 im Don-Bosco Haus in Wien, siehe www.tierrechtskongress.at
Internationales Tierrechts Gathering in Österreich
21. – 24. August 2008 bei Neunkirchen in NÖ, südlich von Wien, siehe www.ar2008.info