Player
Zur Zeit spielt o94 musik. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 31.07.2009 11:00:

Schweineskandal in Leibniz: Tiere fressen sich an

TierrechtlerInnen filmten dramatische Tierquälereien in einer südsteirischen Schweinefabrik. Zeitgleich tourt das Grunzmobil mit 5 m Modellschwein durch Österreich.

Tierrechtsnachrichten von 24. – 30. Juli 2009

Kleider Bauer Demos
Am 24. Juli wurde in Wien Mariahilferstraße und Innsbruck Museumstraße vor Kleider Bauer gegen Pelz demonstriert.
Am 25. Juli folgte wiederum eine Demo in Innsbruck Museumstrasse, aber auch in Linz Landstraße und Wr. Neustadt Wienerstraße.

Aktivitäten gegen Polizeirepression
Am 24. Juli wurde über der A7 auf der Prinz-Eugen-Brücke in Linz mit 2 großen Transparenten „Stopp Staatsterror gegen Tierschutz“ auf die Repression aufmerksam gemacht.
Das medienwirksame Zusammentreffen zahlreicher EntscheidungsträgerInnen der österreichischen Politik, u.a. Bundeskanzler Werner Faymann, Justizministerin Claudia Bandion-Ortner und Innenministerin Maria Fekter bei der Eröffnung der Salzburger Festspiele, nutzten am 25. Juli einige TierrechtsaktivistInnen, um ihre Forderungen einmal mehr öffentlich und lautstark kund zu tun. Beim Empfang am roten Teppich enthüllten sie vor Bundesinnenministerin Maria Fekter und Vizekanzler Josef Pröll (beide: ÖVP) ein Transparent mit dem Text “§278ff abschaffen, für die Einstellung aller Verfahren“ und skandierten “Weg mit 278a!”. In der Folge wurden beide Personen zur Identitätsfeststellung vorübergehend festgenommen.
Am 25. Juli wurde über der A14 bei Feldkirch und am 30 Juli über der A23 und über dem Altmannsdorfer Ast in Wien jeweils mit großen Transparenten gegen die Repression demonstriert.
Am 29. Juli hielten über ein Dutzend DemonstrantInnen auf dem Gürtel bei der Volksoper in Wien 2 große Transparente und verteilten tausende Flugblätter zur Repression.

Grunztourdemos zur Schweinehaltung
Das 5m große Schweinemodell mit Filmen zur Schweinehaltung in Österreich hatte am 24. Juli in Eisenstadt auf der Hauptstraße und am Domplatz, am 25. Juli am Grazer Hauptplatz, am 27. Juli vormittags vor der Grazer ÖVP Zentrale und nachmittags vor dem Grazer Landhaus sowie am 29. Juli in Leibnitz Station.

Tierrechtsdemos
Am 25. Juli wurden am Stefansplatz in Wien in den Nachtstunden Tierrechtsfilme auf Großleinwand gezeigt.
Um 14 Uhr, zur Autogrammstunde der ‚Jedermann'-Stars anlässlich der Festspieleröffnung in Salzburg, nahmen TierrechtsaktivistInnen vor dem Zugang zur Veranstaltung als Tod verkleidet und mit Pelz behangen Aufstellung. Pünktlich um 17 Uhr startete dann die große traditionelle Festspieltierrechtsdemo. Ein Tierschützer-Pärchen stieg in festspielwürdiger Tracht gekleidet vor dem Haupteingang des Festspielhauses aus einem Taxi und entrollte im Blitzlichtgewitter der anwesenden FotografInnen ein Transparent ‚Kultur beginnt am Esstisch!' und ließ einen Schwall künstlichen Blutes aus den Mundwinkeln fließen!

Handelsgericht verurteilt Kronenzeitung: ehrenbeleidigende Berichterstattung in Tierschutzcausa
Bereits im September 2008 hatte die Kronenzeitung in einem Artikel ihrer oö Ausgabe sowie auf ihrer Webseite behauptet, der Verein Gegen Tierfabriken VGT solle hunderte Sachbeschädigungen und 8 Brandanschläge verursacht haben. Nach einer Klage des VGT auf Widerruf und Unterlassung wurde jetzt Ende Juli schriftlich das Urteil erlassen. Die Kronenzeitung dürfe derartiges nicht mehr behaupten und müsse alles sowohl in ihrer Printausgabe als auch auf ihrer Webseite widerrufen. Der Chef der Sonderkommission gegen den Tierschutz, Zwettler, war von der Kronenzeitung als Zeuge aufgerufen worden, konnte aber, so wörtlich im Urteil, „einen konkreten wohlbegründeten Verdacht der Behörden im Zusammenhang mit der Brandstiftung Zirkus Knie nicht bestätigen“. An den bereits vor 9 Jahren zur Zeit der Brandstiftung bekannten Ermittlungsergebnissen der Polizei habe sich nichts geändert. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Ein betroffener Tierrechtsaktivist meinte das Urteil würde jetzt auch durch ein unabhängiges Gericht belegen, dass es keinen konkreten Tatverdacht gegen die beschuldigten AktivistInnen gäbe.

Ob Baxter-SchimpansInnen in Österreich bleiben ist weiterhin fraglich
Ob die Suche nach einer Zukunftsperspektive für die Baxteraffen glimpflich ausgeht, ist immer noch fraglich: Seit sechseinhalb Jahren leben die 41 SchimpansInnen, die davor in den Labors der Pharmafirma Versuchstiere für die HIV-Forschung waren, schon im Affenhaus des ehemaligen Safariparks Gänserndorf. 2008 wurde in Ungarn um 1,8 Millionen Euro ein Gehege für 18 nicht-infizierte Individuen gebaut, aber jetzt könnten alle 41 Tiere zusammen vom Gut Aiderbichl in Salzburg übernommen werden. Die Kritik an einer normalen Zootierperspektive für die 18 gesunden Affen hat auch inhaltliche Gründe: Mit den SchimpansInnen, vielfach als Babys ihren Müttern entrissen, von der Baxter-Vorläuferfirma Immuno nach Österreich gebracht und dann jahrelang in engen Käfigen gehalten, sei fast so schwer umzugehen wie mit psychisch kranken Menschen, meint die Primatenforscherin Signe Preuschoft.

2 JournalistInnen in Namibia verurteilt
Am 23. Juli hatten 2 Journalisten aus England und Südafrika im Auftrag der Tierschutz-Recherche Firma Ecostorm in Namibia das Erschlagen von Jungrobben gefilmt. Jährlich werden dort 90.000 der rund 850.000 Robben in Namibia getötet. Beim Filmen wurden die beiden Journalisten von Robbenjägern angegriffen und von der Polizei festgenommen. Bereits am 24. Juli sprach ein Gericht in Swakopmund in Namibia die beiden schuldig, unerlaubt eine Schutzzone betreten zu haben. Sie wurden zu 12 Monaten Gefängnis unbedingt und 6 Monaten bedingt verurteilt, wobei die unbedingte Gefängnisstrafe durch eine Geldstrafe von rund 1000 Euro ersetzt werden konnte. Die Angriffe der Robbenjäger auf die beiden Filmemacher wurden vom Gericht nicht behandelt.

Vorankündigungen

Heute Freitag, ab 13 Uhr, und morgen Samstag ab 9 Uhr Kleider Bauer Demos auf der Wiener Mariahilferstraße 111
Am Samstag gibt es am Stephanplatz in Wien von 19-24 Uhr eine Demo zu Tierrechten
Die heurigen Animal Liberation Workshops werden im Herbst in Wien, Graz, Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt stattfinden, siehe www.animal-liberation.at
Vegane Sommerfeste Veganmania 2009, siehe www.veganmania.at, 1. August Klagenfurt und 26. September St. Pölten