Player
LIVE SEIT 22:00
Zur Zeit spielt Les sardines francophones. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 23:00
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 28.08.2009 11:00:

Analyse des Strafantrags §278a Tierschutzcausa

Neuestes von der Staatsanwaltschaft und Analyse des Strafantrags und seiner Bedeutung.

Tierrechtsnachrichten von 21. – 27. August 2009

Kleider Bauer Demos
Am 21. und 22. August wurde jeweils in Wien Mariahilferstraße und Innsbruck Museumstraße vor Kleider Bauer gegen Pelz demonstriert.
Am 22. August gab es noch zusätzlich derartige Proteste in Linz Landstraße und Wr. Neustadt Wienerstraße.

Demos gegen die Repression
In Wien gab es Autobahndemos gegen die Repression mittels riesigen „Stopp Staatsterror gegen Tierschutz“-Transparenten am 21. August über der A22 Nordautobahn und am 25. August über der A1 Westautobahn.
Am 22. August protestierten AktivistInnen mit gleichem Transparent über der A14 in Feldkirch in Vorarlberg.

Tierrechtsdemos
Am 22. August wurden am Stefansplatz in Wien Tierrechtsfilme auf Großleinwand gezeigt.
Am 21. und 22. August gab es Tierrechts-Informationstische am Miklos-Festival im Burgenland.
Am 27. August hielten TierrechtlerInnen am Alten Markt in Salzburg anlässlich eines baldigen muslimischen Opferfestes eine Kundgebung gegen betäubungsloses Schlachten ab.

Grunztour – Schweinedemos
Von 21. - 23. August war das Grunzmobil mit dem 5 m großen Schweinemodell am Frequency-Festival in St. Pölten. Die Kundgebungen blieben an beiden Tagen bis 6 Uhr früh aktiv und die viele der rund 150.000 Festival-BesucherInnen informierten sich über die Schweinehaltung in Österreich. Einige VertreterInnen der Tierindustrie ärgerten sich allerdings sehr über das harmlose Schweinemodell und es kam im Lauf der 2 Tage zu mehreren Sachbeschädigungen und physischen Bedrohungen gegen die TierrechtlerInnen. Doch Gewalttaten dieser Art, sozusagen das gesunde Volksempfinden gegen die Wirtschaftsschädlinge und Traditionsverweigerer, hat die Polizei und ihre Sonderkommission noch nie irritiert.
Am 26. August hatte das Grunzi-Team den nächsten Termin: beim Ferkel-Rennen in Stephanshart in NÖ. Die örtlichen VeranstalterInnen inkl. Bürgermeister empfingen das Grunzmobil zwar freundlich empfangen, doch gab es natürlich Spannungen, zumal Amstetten ein Bezirk mit einer hohen Dichte an Tierhaltungsbetrieben ist. TierrechtlerInnen kritisierten die Nutzung von Ferkel für diese Rennen als Belustigung, räumten aber ein, dass der Normalzustand in Tierfabriken natürlich weit brutaler wäre.
Am 27. August hatte das Grunzmobil am Neuen Platz in Klagenfurt neben dem Lindwurm Station.

Jagdsaison abgesagt
Das schwere Unwetter Ende Juli sei für die Wildtiere im Flachgau in Salzburg besonders tragisch gewesen, lamentiert die örtliche Jägerschaft. Tausende Vögel, Hasen und Rehe seien durch den starken Hagel regelrecht erschlagen worden und könnten daher nicht mehr lustig abgeschossen werden. Die Salzburger Jägerschaft rechnet daher mit zwei Jahren, bis sich der Wildtierbestand langsam wieder erholt hat – bis dahin ist die Jagd nun abgesagt, wurde am 23. August bekannt gegeben.

Brandstiftung gegen Pelzfarmer in Padua, Italien
Unbekannte TäterInnen setzten am 20. August einen Kleinbus, ein Auto, einen Geländewagen, einen Traktor und landwirtschaftliche Maschinen einer Nerzfarm in Padua, Italien, in Brand. Der Schaden wird mit 100.000 Euro angegeben. Die Polizei vermutet Tierschutzmotive, da dieselbe Farm bereits 2006 Brandschäden zu vermelden hatte.

Wieder Pelzfarmskandal in Norwegen
Nach einer breiten Pelzfarmrecherche in Norwegen im Jahr 2008, die den tierquälerischen Zustand dieser Tierindustrie einmal mehr dokumentierte, wurden am 23. August Filme und Fotos von 50 weiteren Pelzfarmen aus Norwegen präsentiert. Nach Ansicht der TierrechtlerInnen ist damit bewiesen, dass es keine artgerechte Pelztierproduktion gibt, und dass sich trotz des Aufschreis der Öffentlichkeit 2008 ein Jahr später nichts geändert hat.

Hundebefreiung
In Lima in Peru wurden am 21. August 2 Hunde aus einem Tierversuchslabor der dortigen Universität befreit.

England: Recht veganer Gefangener auf veganes Essen anerkannt
Seit Jahrzehnten müssen sich Personen, die in englischen Gefängnissen vegan leben wollen, für ihre Lebensweise kämpfen, ohne dafür eine Rechtsgrundlage zu haben. Während religiöse Ausnahmen unter die Menschenrechtskonvention fallen, waren Verhaltensweisen aufgrund rationaler Ethik von den Menschenrechten nicht gedeckt. Am 24. August gab die englische Gruppe Vegan Prisoner Support öffentlich bekannt, dass nach einer Regierungsentscheidung ab sofort allen rund 500 VeganerInnen, die momentan in englischen Gefängnissen leben müssen, nicht nur rein pflanzliches Essen sondern auch tierversuchsfreie Kosmetikartikel wie Zahnpasta und Seife von der Anstaltsleitung zur Verfügung gestellt werden müssen.


Vorankündigungen

Heute Freitag, ab 13 Uhr und morgen Samstag ab 9 Uhr Kleider Bauer Demos auf der Wiener Mariahilferstraße 111
Am Samstag gibt es am Stephanplatz in Wien von 19-24 Uhr eine Demo zu Tierrechten
Die heurigen Animal Liberation Workshops werden im Herbst in Wien, Graz, Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt stattfinden, siehe www.animal-liberation.at
Vegane Sommerfeste Veganmania 2009, siehe www.veganmania.at, letztes am 26. September St. Pölten