Player
LIVE SEIT 22:00
Zur Zeit spielt Les sardines francophones. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 23:00
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 23.10.2009 11:00:

Tierrechtsaktivismus

Was jedeR von uns gegen die Tierausbeutung machen kann, vom Engagement auf der Straße bis zum Engagement von zu Hause aus - auch als Vorgeschmack auf den kommenden Animal Liberation Workshop in Wien.

Tierrechtsnachrichten von 16. – 21. Oktober 2009

Kleider Bauer Demos
Am 16. und 17. Oktober wurde jeweils vor den Filialen der Firma Kleider Bauer in Wien Mariahilferstraße und Innsbruck Museumstraße gegen Pelz protestiert.
Am 17. Oktober gab es noch zusätzlich eine solche Demo vor Kleider Bauer in Linz Landstraße.

Tierrechtsdemos
Am 16. Oktober wurde am Stefansplatz in Wien schon traditionell gegen die katholische Hubertusmesse für die Jagd im Stefansdom und das anschließende Jagdhornblasen demonstriert.
Am 15. Oktober informierten StudentInnen im Rahmen einer Kundgebung vor dem Neuen Institutsgebäude der Uni Wien über Tierrechte.
Am 19. Oktober protestierten TierrechtlerInnen vor dem Salzburger Schlachthof in Bergheim gegen Fleisch.

Animal Liberation Workshop in Innsbruck
Am 17. und 18. Oktober fanden sich 40 Interessierte im Hutterheim in Innsbruck ein, um am diesjährigen Animal Liberation Workshop ALW in der Tiroler Landeshauptstadt teilzunehmen. 5 Gruppen stellten ihre Aktivitäten vor. Zusätzlich gab es Grundsatzvorträge über Tierrechte und Tierrechtskampagnen, sowie Informationen zur Repression gegen den Tierschutz und zum Umgang mit der Polizei. Am 17. Oktober marschierte ein Demozug von 50 AktivistInnen durch die Innsbrucker Altstadt.

Buchpräsentation „Widerstand in der Demokratie“ an der Uni Innsbruck
Für den 19. Oktober lud die grün-alternative StudentInnenschaft an die Uni Innsbruck zur Präsentation des Buches „Widerstand in der Demokratie“. 60 Personen hörten leidenschaftliche Plädoyers sowohl des Germanistik-Professors Max Siller als auch des Autors gegen die staatliche Repression gegen den Tierschutz.

Tierschutzcausa: Richterin abgehört, Tierschützer observiert
Weil eine Richterin nach einer Jagdaktion im Jahr 2005 einige TierschützerInnen im Berufungsverfahren vor dem Unabhängigen Verwaltungssenat freigesprochen hatte, wurde sie auf privaten Tierschutz-Emailforen positiv erwähnt. Das führte nicht nur zu einer überfallsartigen Befragung durch die SOKO gegen den Tierschutz, sondern auch zu einer 2 monatigen Abhörung ihres privaten Handyanschlusses. Sie wird verdächtigt, die angeblich vorhandene kriminelle Organisation im Tierschutz unterstützt zu haben.
Seit 3 Jahren wird gegen den Tierschutz mit allen Maßnahmen bis zu großem Lauschangriff und Peilsendern ermittelt. Jetzt wurde bewiesen, dass die telefonischen Abhörungen und persönlichen Observationen von TierschützerInnen noch immer weitergehen. 2 zivile Polizeifahrzeuge mit 4 Beamten verfolgten TierschützerInnen nach einem telefonisch vereinbarten Treffen im Burgenland von Fasanerie zu Fasanerie. Da diese Ermittlungsmaßnahmen nicht im Gerichtsakt erwähnt werden, aber laufend neue Aktenteile erscheinen, muss die SOKO einen geheimen Parallelakt angelegt haben, in dem die seit 3 Jahren weiterlaufenden Überwachungsmaßnahmen aufscheinen. Ein Tierrechtssprecher bezeichnet dieses gesetzwidrige Vorgehen als ebenbürtig zu Stasiaktivitäten in der seinerzeitigen DDR.

Fasanvoliere in OÖ zerstört
Erst jetzt wurde bekannt, dass bereits vor einigen Wochen in OÖ eine Fasanvoliere zerstört worden war. Der Staatsanwalt in der Tierschutzcausa argumentiert, die Terrormaßnahmen gegen den Tierschutz wären erfolgreich, weil es keine Tierschutzstraftaten mehr gäbe. Da er der angeblichen kriminellen Organisation im Tierschutz aber alle derartigen Handlungen wie die Zerstörung von Fasanerien zusprechen will, hat er jetzt Argumentationsnotstand: entweder sind nicht alle diese Handlungen durch eine Organisation gesetzt worden, oder die von ihm inkriminierte kriminelle Organisation ist trotz aller Überwachungs- und Einschüchterungsmaßnahmen aktiv – was beweisen würde, dass er die falschen Personen verfolgt.

Tierschutztag der Grünen in Ottakring
Am 17. Oktober luden die Grünen im Bezirk Ottakring in Wien zu einem Tierschutztag insbesondere zum Thema Schweinehaltung. Das Projekt Pig-Vision (www.pig-vision.com) wurden vorgestellt und ExpertInnen u.a. vom VGT hielten Fachvorträge.

Pelztierbefreiungen
In der Nacht auf den 19. Oktober wurden insgesamt 4 Nerzbefreiungen in Spanien in z.T. mehrere 100 km voneinander entfernt liegenden Pelzfarmen durchgeführt. In Vizono wurden einmal 9000 und einmal 4300 Nerze befreit, in Montouto in Galizien weitere 4000 und in Soria in Galizien 10.000.
In der Nacht auf den 17. Oktober waren bereits in Dordogne in Frankreich 3000 Nerze aus einer Pelzfarm befreit worden.

Pelzfarmrecherche in Spanien präsentiert
Am 21. Oktober präsentierte die Organisation Igualdad Animal eine Recherche von zahlreichen Pelzfarmen in Spanien, die in den letzten Wochen durchgeführt worden war. U.a. wurde auch das Häuten toter Pelztiere mit einer versteckten Kamera gefilmt. Die Zustände in den Farmen werden als dramatisch bezeichnet. Die Organisation unterstützt dabei öffentlich die Nerzbefreiungen der letzten Tage. Nach Ansicht der österreichischen Staatsanwaltschaft würde ein derartiges Bekenntnis zusammen mit der Recherche von Pelzfarmen für eine Verurteilung nach §278a StGB zu 10 Jahren Haft wegen Unterstützung einer kriminellen Organisation ausreichen.

Urteil: Jagd auf Grundstück gegen Eigentümer ausgesetzt
In erster Instanz hatte das mehrheitlich aus JägerInnen bestehende Verwaltungsgericht in Bayern den Antrag zweier Grundstückseigentümer bei Würzburg gegen die Jagd auf ihrem Grundstück, die gegen ihren Willen durchgeführt wird, abgewiesen. In zweiter Instanz entschied jetzt aber der Bayrische Verwaltungsgerichtshof, dass das Verfahren und damit die Jagd zu ruhen habe, bis der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte zu diesem Thema das Urteil gefällt habe. Jagdlobbies hatten das Gericht mit allen Mitteln im Vorfeld des Urteils zu beeinflussen versucht. Der EuGMR hat sich allerdings in 2 Urteilen in Frankreich und Luxemburg bereits gegen die Zwangsbejagung ausgesprochen.

Vorankündigungen

Heute Freitag, ab 13 Uhr und morgen Samstag ab 9 Uhr Kleider Bauer Demos auf der Wiener Mariahilferstraße 111
Am Samstag gibt es am Graben in Wien von 17:30-24 Uhr eine Demo zu Tierrechten
Der letzte heurige Animal Liberation Workshop findet am 31. Oktober/1. November in Wien statt, siehe www.animal-liberation.at