Player
Zur Zeit spielt o94 musik. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 11.02.2011 11:00:

4 Tage Einvernahme des Spitzels 1 im VGT

Spitzel 1, "Danielle Durand", entlastete die Angeklagten im Tierschutzprozess völlig. Inkriminierte Veranstaltungen, Demos und Emaillisten waren "strafrechtlich nicht relevant"!

Tierrechtsnachrichten von 28. Jänner – 10. Februar 2011

Kleider Bauer Demos
Demonstrationen vor der Kleider Bauer Filiale in Wien Mariahilferstraße und Innsbruck Museumstraße gegen den dortigen Pelzverkauf gab es am 28. und 29. Jänner sowie am 4. und 5. Februar.
Am 29. Jänner und 5. Februar wurde auch in Linz Landstraße vor Kleider Bauer demonstriert.
Am 28. Jänner wurde im Laufe der Demonstration gegen den rechtsradikalen WKR-Ball eine große Schaufensterscheibe der Kleider Bauer Filiale in Wien Mariahilferstraße eingeschlagen.

Tierrechtsdemos
Am 29. Jänner und 5. Februar wurden am Stefansplatz in Wien Tierrechtsfilme auf Großleinwand gezeigt.
Mehr als 50 AktivistInnen zogen am 29. Jänner durch die Grazer Innenstadt, um gegen Pelz zu demonstrieren. Trotz aggressiver Polizeipräsenz ließen sich die TeilnehmerInnen nicht die Stimmung zerstören und zogen lautstark von einem pelzführenden Geschäft zum nächsten.
Am 28. Jänner und 5. Februar informierten TierrechtlerInnen am Grazer Hauptplatz im Rahmen von Kundgebungen zu Tierleid.
Am 3. und 9. Februar wurde vor der Pulloveria in der Wiener Mariahilferstraße gegen Pelz protestiert.

29. Demo zum Jägerball in der Hofburg
Den Jägerball in der Wiener Hofburg gibt es seit rund 90 Jahren. Seit bald 30 Jahren hat sich eine Gegentradition etabliert: die Jägerballdemo. Heuer fanden sich bereits zum 29. Jahr in ununterbrochener Reihenfolge mehr als 70 AktivistInnen ein, um gegen die Jagd zu protestieren. Viele prominente JägerInnen aus der österreichischen Politik mussten durch diese lautstarke Kulisse hindurch, um den Ballsaal zu betreten.

Dauerproteste für ein Kastenstandverbot
Da der Volksanwalt den Widerspruch zwischen Tierschutzgesetz und Schweinehaltungsverordnung aufgegriffen hat und androht, in vor den Verfassungsgerichtshof zu bringen, erklärte sich der für Tierschutz zuständige Minister bereit, die Schweinehaltungsverordnung bzgl. der Kastenstände zu adaptieren. Während die Landwirtschaftskammer die Beibehaltung von den körpergroßen Sauenkäfigen fordert, sieht die Tierschutzseite eine Chance für ein Totalverbot. Deshalb versammeln sich seit Montag 31. Jänner jeden Werktag in der Früh vor dem für Tierschutz zuständigen Gesundheitsministerium TierrechtlerInnen, um auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen. Von 31. Jänner bis 3. Februar gab es dort auch am Nachmittag Demonstrationen. Am 9. Februar schlossen sich 25 AktivistInnen vor dem Gesundheitsministerium und am Stefansplatz in Wien jeweils 1 Stunde lang in Drahtgitter ein, um auf die Bewegungseinschränkung durch Kastenstände hinzuweisen.

Ferkelkastration: 10.000 Unterschriften erreicht
Bis heute ist es nicht nur gesetzlich erlaubt sondern sogar überall Praxis, dass die männlichen Mastferkel innerhalb der ersten 7 Lebenstage ohne jegliche Betäubung oder Schmerzausschaltung von Laien kastriert werden. Dagegen richtete sich eine Petition, die am 2. Februar die angepeilten 10.000 Unterschriften erreicht hatte. Die OrganisatorInnen wollen mit dieser Unterstützung erreichen, dass die Kastration nur unter Schmerzausschaltung und durch TierärztInnen erfolgen dürfe.

Tierschutzprozess
Bis zum 4. Februar wurden insgesamt 68 Tierschutzprozesstage abgehalten. Die Einvernahme des ersten Polizeispitzels konnte abgeschlossen werden. Dabei ergab sich eine umfassende Entlastung für die Angeklagten, da der Spitzel bei zahlreichen inkriminierten Veranstaltungen, Emaillisten und Demonstrationen die Wahrnehmung gemacht hatte, dass nichts Kriminelles vorgefallen sei. Die Angeklagten forderten deshalb einen Abbruch des Verfahrens und einen Freispruch bzgl. §278a. Nachdem die Richterin diesem Antrag nicht nachgekommen war wurde ein Befangenheitsantrag gegen die Richterin eingebracht, dessen 100 Punkte zählende Begründung in 4 Stunden vorgetragen wurde.
Am 5. Februar demonstrierten TierschützerInnen auf der Fenkernbrücke über der Autobahn in Götzis in Vorarlberg und forderten ein Ende des Staatsterrors gegen den Tierschutz.

Tierrechtsveranstaltung an der Uni Innsbruck
Am 1. Februar kamen 150 Interessierte ins Atrium des Zentrums für alte Kulturen der Uni Innsbruck um an der Veranstaltung „Mensch und Tier – damals und heute“ teilzunehmen. Nachdem drei UniversitätsprofessorInnen über die Mensch-Tier Beziehung in Altertum und Mittelalter referiert hatten, sprach der Tierrechtskünstler und Tierschutzprozessangeklagte Chris Moser über die Entwicklung des Tierschutzgedankens und seine Erfahrungen mit der Repression. In der Pause zwischen den Vorträgen und dem anschließenden Film genossen die BesucheInnen vegane Snacks und fair-trade Fruchtsäfte bei Gesprächen über Tierschutz, Tierrechte und den laufenden Prozess. Abgeschlossen wurde der gelungene Abend mit der Vorführung des Films „Zorro the Cat", einer preisgekrönten Dokumentation der griechischen Regisseurin Selana Vronti, die einen Kater in Athen bei seinen täglichen Herausforderungen begleitet hat.

Österreichische TierrechtlerInnen decken Zustände auf Rindermarkt in Polen auf
Am 29. Jänner dokumentierten österreichische TierrechtlerInnen den Rindermarkt in Bodzentyn in Polen und filmten schwer verletzte Tiere und eine unheimliche Brutalität der HändlerInnen. Als einer der filmenden TierschützerInnen von den anwesenden TierhalterInnen entdeckt wurde, erhielt er mehrere Schläge mit einer Eisenstange auf den Rücken und konnte der pogromartigen Stimmung gerade noch entkommen.

Tierbefreiungen
Am 29. Jänner befreiten Unbekannte 10 Enten aus der Cherry Valley Zuchtfarm für Versuchstiere in Lincolnshire, England.
Erst jetzt wurde bekannt, dass in der Nacht auf den 24. Jänner 53 Chinchillas aus der Pelzfarm in Campo San Martino in Italien gerettet wurden.

Französische Kleiderkette Etam wird pelzfrei
Nach einer kurzen aber erfolgreichen Kampagne in Frankreich gab die Kleiderkette Etam mit weltweit 4040 Geschäften am 4. Februar bekannt, zumindest in Frankreich keinen Pelz mehr verkaufen zu wollen. Diese neue Geschäftspolitik wurde sofort umgesetzt, allerdings dürften die 2894 Filialen in China immer noch Pelz führen.

Vorankündigungen

Heute Freitag, ab 13 Uhr und morgen Samstag ab 10 Uhr Kleider Bauer Demos auf der Wiener Mariahilferstraße 111
Kunstausstellung „Repression, Kriminalisierung und Widerstand“ von 8. 2. – 18. 3. 2011 in der Galerie IG Bildende Kunst, Gumpendorferstraße 10-12, 1060 Wien
Die neuesten Sendungen aller Tierrechtsradios in Österreich finden sich auf der Webseite www.tierrechtsradios.at
Siehe www.tierschutzprozess.at für Infos zum Prozess
Siehe www.martinballuch.com für Kommentare des Hauptangeklagten