Player
LIVE SEIT 22:00
Zur Zeit spielt Les sardines francophones. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 23:00
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 10.06.2011 11:00:

Der Stand der Diskussion zur Reform §278a

Im Standard hat das Justizministerium eine Reform von §278a nicht mehr in Betracht gezogen. Beim Montagsgespräch sah alles wieder anders aus. Kommt eine Reform?

Tierrechtsnachrichten von 27. Mai – 9. Juni 2011

Kleider Bauer Demos
Auch in den letzten 14 Tagen gab es insgesamt 8 reguläre Demonstrationen gegen Pelz bei Kleider Bauer, nämlich 4 in Innsbruck sowie jeweils 2 in Wien und Linz. Zusätzlich wurde am 4. Juni eine 9. außertourliche Demonstration in Wien abgehalten.

Tierrechtsdemos
Am 8. Juni hielt die Schwester der in Ungarn ermordeten Tierschützerin zusammen mit SympathisantInnen eine Mahnwache vor der ungarischen Botschaft ab. Die DemonstrantInnen forderten die Aufklärung des Mordes und eine Herausgabe aller Ermittlungsunterlagen.
Am 4. Juni wurden am Wiener Stefansplatz Tierrechtsfilme auf Großleinwand gezeigt.
Am 1. Juni hielten TierrechtsaktivistInnen anlässlich des Weltmilchtages am Stefansplatz in Wien eine Informationskundgebung über die Ausbeutung von Kühen ab.
Am 29. Mai informierten AktivistInnen anlässlich des Fairkehrfestes in Salzburg und am 9. Juni anlässlich des Ottakringer Straßenfestes in Wien über Tierrechte und Veganismus.

Internationaler Aktionstag für ein Ende der Fiakerei
Am Stefansplatz in Wien, direkt vor dem Fiakerstandplatz, protestierten am 4. Juni 20 Personen anlässlich des internationalen Aktionstages gegen Fiaker. Die Flugblätter waren in 9 Sprachen abgefasst, um alle TouristInnen ansprechen zu können. Ca. ebensoviele TierrechtlerInnen versammelten sich aus demselben Grund am Salzburger Residenzplatz, in unmittelbarer Nähe des dortigen Fiakerstandplatzes. Ein „Fiakerfahrer“ mit Totenkopfmaske und blutigen Händen hielt zwei als Pferde verkleidete AktivistInnen an Stricken.

Aktionen und Kundgebungen für ein Kastenstandverbot
Die folgenden Informationskundgebungen für ein Kastenstandverbot fanden in den letzten 2 Wochen statt: Am 31. Mai am Stefansplatz in Wien, am 1. Juni am Hauptplatz in Linz, am 3. Juni auf der Maria Theresienstraße in Innsbruck, am 28. Mai und 4. Juni am Dornbirner Markt in Vorarlberg und am 9. Juni am Hauptplatz in Graz. Am 1. Juni wurde in Wien vor dem Landwirtschaftsministerium protestiert. Ebenso hielten TierrechtlerInnen 12 m lange Großtransparente auf Brücken über den folgenden Straßen in Wien: am 1. und 6. Juni am Grünen Berg und am 7. und 8. Juni über der A23 Stadtautobahn.
Unbekannte hängten über 1200 Plakate gegen Kastenstände in ganz Wien an prominenten Plätzen auf. Zusätzlich erschienen mehr als 5 m lange Plakate an neuralgischen Straßenkreuzungen mit der Aufschrift „ÖVP blockiert Schweine-Kastenstandverbot“.
Am 6. Juni wurde eine sechsköpfige bundesweite Tierschutzdelegation sowohl im Landwirtschafts- als auch im Gesundheitsministerium empfangen und überreichte eine Petition gegen Kastenstände, die von 70 Tierschutzorganisationen unterzeichnet worden war. Im Landwirtschaftsministerium zeigte man sich kompromissbereit und kündigte einen eigenen Vorschlag für die Einschränkung von Kastenständen für den 15. Juni an. Minister Stöger persönlich übernahm im Gesundheitsministerium die Petition und versprach, von seiner Forderung nach einem Kastenstandverbot nicht abzurücken.
Am 8. und 9. Juni trafen bundeslandweite Tierschutzdelegationen mit den Landtagsclubs der ÖVP in der Steiermark, in Tirol und in Vorarlberg zusammen. Die PolitikerInnen zeigten sich über die Schweinehaltung besorgt und versprachen, das ÖVP-Landwirtschaftsministerium zu einem Kompromiss zu drängen.

Wiener Veganmania
Erstmals zwei ganze Tage lang machte die Veganmania am 27. und 28. Mai in Wien Station. Trotz wiederkehrenden Regens an beiden Tagen fanden sich zig Tausende BesucherInnen ein und die Veganmania wurde ein voller Erfolg. Nicht unwesentlich trug dazu auch der Weltrekord des veganen Zuckerbäckers Chris Geiser bei. Er schaffte vor Ort das Wunder, eine 110 m lange und 278 kg schwere vegane Schokoroulade zu backen. Alle FestbesucherInnen konnten sich kostenlos an dem Weltrekord gütlich tun. Notare beglaubigten im Namen des Guiness Buchs der Rekorde die Eckdaten der Roulade und damit ist der Weltrekord amtlich. Doch diese Veganmania in Wien hatte nicht nur die größte Schokoroulade aller Zeiten, sondern auch mehr Musikbands und mehr Verkaufs- und Informationsstände als jemals zu bieten.

Veganparade in Wien
Am 28. Mai zogen als Sojamilch oder Gemüse verkleidete, tanzende Personen zu Musik hinter einem Lautsprecherwagen vom Westbahnhof in Wien zum Museumsquartier, bei dem das vegane Sommerfest stattfand. Die Veganparade möchte ein Plädoyer für Veganismus mit Spaß und einer positiven Botschaft verbinden.

Bereits 20% der Frauen boykottieren Schweinefleisch
Eine neue IFES-Umfrage zeigt, dass 20% der Frauen grundsätzlich kein Schweinefleisch mehr essen wollen. Bei den besser gebildeteren Personen, nämlich jenen mit Maturaabschluss, liegt der Prozentsatz derjenigen, die Schweinefleisch boykottieren, mit 21% sogar noch höher. Über die gesamte Bevölkerung genommen liegt der Prozentsatz bei 15 %. TierrechtlerInnen machen die bekannt tierquälerischen Haltungsformen in der Schweineindustrie für diesen KonsumentInnenschwund verantwortlich.

Hundehalterverband fordert juristische Stellung für Hunde und Abschussverbot für JägerInnen
Am 9. Juni hielt der österreichische Hundehalterverband im Namen von 700.000 HundehalterInnen eine Pressekonferenz in Wien ab. Neben den Forderungen einer bundesweit einheitlichen Regelung für die Haltung und der Einführung einer juristischen Stellung von Hunden in der Rechtssprechung, sprach sich der Verband gegen den Abschuss von Hunden durch JägerInnen, gegen rassenabhängige Haltungsvorschriften und für eine zweckgebundene Verwendung der Hundesteuer aus. „Der Handel mit Lebewesen sollte eigentlich geächtet werden“, schloss der Verband seine Präsentation.

99 Rebhühner in Tiertransport für die Jagd verendet
Am 8. Juni hielt die Polizei beim Grenzübergang Suben ein Fahrzeug mit 175 Rebhühnern und Hasen für die Jagd auf. Ein Tierarzt stellte den Tod von 99 der Rebhühner fest. Das Fahrzeug war nicht klimatisiert und die Tiere hatten kein Wasser. Die überlebenden Tiere wurden abgeladen und der Fahrer angezeigt.

Vorankündigungen

Heute Freitag ab 13 Uhr und morgen Samstag ab 10 Uhr Kleider Bauer Demo Mariahilferstraße 111 in Wien
Veganmania 2011: 11. Juni Graz usw. www.veganmania.at
Am 2. Oktober gibt es einen Tierschutzlauf in Wien, Anmeldungen unter www.tierschutzlauf.at
Tierrechtskongress in Wien von 8.-11. Dezember 2011, Informationen unter www.tierrechtskongress.at
Die neuesten Sendungen aller Tierrechtsradios in Österreich finden sich auf der Webseite www.tierrechtsradios.at