Player
LIVE SEIT 14:00
Zur Zeit spielt Eigenklang. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 15:00
Globale Dialoge
Zur Übersichtsseite von Globale Dialoge.
Sendung vom 22.04.2008 13:00:

Eine politische Stimme für den Frieden // On wandering Muses

Eine politische Stimme für den Frieden: Die palästinensische Friedensaktivistin Sumaya Farhat-Naser im Interview // On wandering Muses: Sarita Jenamani, a writer herself, on Migrant Poets

Eine politische Stimme für den Frieden: Die palästinensische Friedensaktivistin Sumaya Farhat-Naser im Gespräch


Aus aktuellem Anlass führten Women on Air Barbara Peichl und Andrea Ben Lassoued ein Interview mit der palästinensischen Friedensaktivistin und Buchautorin Sumaya Farhat-Naser. Der Fokus des Gesprächs lag auf dem Engagement der Autorin für den Frieden in Palästina, ihrer religiösen und politischen Positionierung sowie Aspekten ihrer weiblichen Identität als Friedensaktivistin im Nahen Osten.


Sumaya Farhat-Naser, geboren 1948 in Birseit bei Jerusalem, hat Biologie, Geografie und Erziehungswissenschaften an der Universität Hamburg studiert. 1982-1997 war sie Dozentin für Botanik und Ökologie an der palästinensischen Universität Birseit. Von 1997 bis 2001 war sie Leiterin des palästinensischen Jerusalem Center for Women, das sich gemeinsam mit der israelischen Gruppierung Bat Shalom für den Frieden engagiert.


Sendungsgestaltung: Barbara Peichl und Andrea Ben Lassoued
Musik: Ben Othman, Mekdad Sehili (www.ben-othman.de, www.mekdadsehili.com)




On wandering Muses: "Writers in Exile" - Sarita Jenamani, a writer herself, on Migrant Poets


Statistics show that almost 80% of world’s refugees are women and children and yet their struggle to make themselves listen is going on. Women writers from Afghanistan, Bangladesh, Iran, Somalia, Iraq, Kurdistan, Syria, Congo are either living as refugees or are in exile and trying to nourish their voices as individuals rather than becoming merely personas of mothers, sisters, wives or daughters. Do they experience exile differently than their male counterparts? Why these women themselves cut the umbilical cord from the institutions which define them? What happens to them in terms of their self-esteem, individualisation etc.? Have they suceeded in achieving freedom, or do they get unconsioucly trapped into another snare? This feature about women writers writing in exile tries to find an answer.


Sendungsgestaltung: Sarita Jenamani
Music: Asha Bhonsley

Zum Nachhören