Player
LIVE SEIT 20:00
Zur Zeit spielt Claim the Waves. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 21:00
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 08.06.2007 11:00:

Gesundheit und Veganismus

Der ernährungswissenschaftliche Vortrag von Stephan Walsh zu Veganismus am 30. April in Wien wird aufgearbeitet.

TIERRECHTSNACHRICHTEN VON 1. – 7. JUNI 2007

Kleider Bauer Demos und Aktionen.
Am 1. Juni wurde vor Hämmerle am Kohlmarkt und in der Mariahilferstrasse in Wien, sowie vor Kleider Bauer in der Mariahilferstrasse in Wien und in der Museumstrasse in Innsbruck demonstriert.
Am 2. Juni gabs Pelzdemos vor Kleider Bauer in der Mariahilferstrasse in Wien, in der Murgasse in Graz und in der Museumstrasse in Innsbruck.

Tierrechtsdemos.
Am 1. Juni hielten AktivistInnen eine Tierrechtsdemo am Hauptplatz in Graz ab.
Am 2. Juni wurden am Stefansplatz in Wien Tierrechtsfilme auf Großleinwand gezeigt. Am selben Tag wurde am Taubenmarkt in Linz gegen die Fleischproduktion demonstriert.
Am 2. und 3. Juni durfte anlässlich der Haustiermesse in der Arena Nova in Wr. Neustadt auch eine Tierrechtsgruppe einen Infotisch abhalten.

Skurrile Polizeimaßnahmen gegen Tierrechtsdemos.
Schon im April wurden in Wien alle Demos gegen Pelz innerhalb von 20 m vor pelzführenden Geschäften verboten. Als Begründung für die Untersagungen wurde angegeben, dass die Firma, gegen die demonstriert würde, finanzielle Einbussen erleiden könnte. Darüber hinaus hat die Polizei grundsätzlich jegliches Ding, mit dem Lärm erzeugt werden könnte, von allen Tierrechts-Demos verbannt, selbst Babyrasseln. Auch Reden mit Megaphonen dürfen nicht mehr gehalten werden. Am 2. Juni 2007 bestand ein Beamter des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung bei einer Demo auf der Mariahilferstrasse darauf, dass die AktivistInnen nicht mehr Flugblätter einrollen dürfen, um durchzuschreien. Das würde die Sprechchöre ungebührlich laut machen und müsse daher verboten werden. Und das Verteilen von Anti-Pelzflugblättern im Nahbereich von Kleider Bauer Filialen wurde unterbunden, AktivistInnen sogar festgenommen und auf die Polizeiwache geschleppt. Zusätzlich wurde ein Verbot ausgesprochen, die folgenden Worte bei VGT-Kundgebungen vor Kleider Bauer in Sprechchören zu erwähnen: „Kleider Bauer“, „Pelz“ oder „Tierquälerei“.

Italienische Kleiderkette wird pelzfrei.
Nach einer 3 Jahre langen Anti-Pelz Kampagne von TierrechtlerInnen in ganz Italien erklärte die Geschäftsführung von La Rinascente, einer Modekette mit 18 Filialen, ihren Ausstieg aus dem Pelzhandel. Die reinen Pelzabteilungen in Mailand und Rom werden geschlossen, und kein Pelz, auch als Besatz, wird mit sofortiger Wirkung in den restlichen Filialen verkauft. Ausnahme davon ist nur Kaninchenpelz, der bis zum 31. Jänner 2009, also 2 weitere Saisonen, in den Geschäften erhältlich bleiben wird.

Finnische Pelzauktion: Nerz teurer, Fuchs billiger.
Am 6. Juni wurden die Zahlen der heurigen Pelzauktion in Vanda in Finnland veröffentlicht. Danach stiegen die Verkaufspreise für Rohpelze von Nerz um zwischen 5-20%, aber die von Fuchs sanken um 9-15%. Dänische Pelze erzielten einen um 25% höheren Preis als finnische. Von den von den PelzfarmerInnen angebotenen Pelzen wurden nur 89% (Nerz) bzw. 81% (Fuchs) verkauft.

Tierschutzrat soll handlungsunfähig gemacht werden.
Bei der geplanten Novellierung des Tierschutzgesetzes soll auch der Tierschutzrat geändert werden. Künftig werde er aus 30 (!) statt bisher 20 Personen bestehen, mehrheitlich aus VertreterInnen von Ministerien, auch welchen ohne Tierschutzsachverständigen. In Hinkunft soll die Bestellung des Vorsitzenden und Stellvertreters, die Festlegung von Enthebungsgründen und die Erlassung der Geschäftsordnung unter das Kuratel des Gesundheitsministeriums (im Einvernehmen mit dem Justizministerium) gestellt werden. Nach Ansicht der Tierschutzsprecherin der Grünen handelt es sich um eine personenbezogene Anlassgesetzgebung, um unliebsame und bisweilen aufmüpfige Mitglieder aus dem Rat zu entfernen. Die Grünen werden im Gesundheitsausschuss am 20. Juni einen
umfassenden Gesetzesantrag mit notwendigen Adaptierungen im Tierschutzrecht vorlegen.

Salzburger Landtag gegen Bio-Pflicht in öffentlichen Küchen.
Die grünen Landesabgeordneten im Salzburger Landtag stellten am 6. Juni einen Antrag auf eine schrittweise Erhöhung des Anteils an Biolebensmitteln in öffentlichen Küchen innerhalb von 3 Jahren auf mindestens 50%. Das sollte vor allem für Schulen und Kindergärten gelten. Der SPÖ-Agrarsprecher sprach dazu ablehnend von einer „Regelungswut“, die ihn an den Ostblock erinnere. Der dritte Landtagspräsident von der ÖVP verbot sich jede Diskriminierung von Lebensmitteln, schließlich bestehe in Österreich der Grundsatz, dass alle angebotenen Lebensmittel gesund seien. Der Antrag der Grünen wurde mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP und FPÖ abgelehnt. Die Firma Gourmet-Service hatte zusätzlich ein Angebot mit 30% Bioanteil für Küchen in Schulen und Kindergärten unterbreitet, wobei eine Mahlzeit nur um 20 Cent mehr gekostet hätte als bisher. Dieses Angebot wurde ebenfalls abgelehnt.

10 TierrechtlerInnen zu Gefängnis verurteilt.
In Eugene, Oregon, USA, ging am 4. Juni der Prozess gegen 10 AktivistInnen der ALF-Zelle „The Family“ zuende, die zwischen 1996 und 2001 über 10 Brandanschläge verübt hatte. Einer der Mitglieder der Gruppe war von der Polizei erwischt und derartig unter Druck gesetzt worden, dass er heimlich für das FBI die konspirativen Treffen der Gruppe aufnahm. Bei den Verhaftungen versuchten sich weitere Mitglieder durch Verrat von AktivistInnen zu retten. Die Gefängnisstrafen für die 10 verurteilten Personen fielen zwischen 4 und 13 Jahren aus, die meisten erhielten um die 7 Jahre.

Schweinebefreiung anlässlich des G8-Gipfels.
Vor dem Beginn des G8-Gipfels in Heiligendamm, Deutschland, hat die Aktionsgruppe „Liberate!“ am 2. Juni die acht Großen der industriellen Schweinezucht, die dem niederländischen Schweinezüchter Straathof angehören, besucht. Eine klare Botschaft ziert nun die Wände der Schweinefabrik: Smash G8, Liberate! AugenzeugInnen der Aktion konnten beobachten, wie acht Schweine in die Freiheit entkamen. Im deutschen Fernsehen gab eine Fleischerin an, den DemonstrantInnen beim G8-Gipfel keine Würstel verkaufen zu können, weil 70% davon VegetarierInnen oder VeganerInnen wären.


Vorankündigungen:

Kleider Bauer Demos: Freitag ab 13 Uhr Wien Mariahilferstrasse und ab 14 Uhr Innsbruck Museumsstrasse. Am Samstag ab 10 Uhr in Wien Mariahilferstrasse, ab 12 Uhr Graz Murgasse und ab 14 Uhr Innsbruck Museumstrasse.
13. Juni Don-Bosco Haus in Wien 13, St. Veit Gasse 25, 19 Uhr, Tierschutz trifft Umweltschutz, Vorträge und Diskussion
15. Juni HS 1 im NIG in Wien, Universitätsstrasse 7, 19 Uhr, Personenrechte für Menschenaffen?, Vorträge und Diskussion
10. – 13. August internationales Grassroots TR-Gathering in Appelscha in Nord-Holland, www.ar2007.info
Animal Liberation Workshops siehe www.animal-liberation.at: 7.+8. Juli Lettland, 21.+22. Juli Luzern, 13.+14. Oktober Linz, 20.+21. Oktober Innsbruck, 10.+11. November Graz und 17.+18. November Wien
10. Veganmania: 9.6. Wien Museumsplatz, 16.6. Salzburg Alter Markt, 23.6. Linz Taubenmarkt, 30.6. Graz beim Umweltfest