Player
Zur Zeit spielt o94 musik. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
Globale Dialoge
Zur Übersichtsseite von Globale Dialoge.
Sendung vom 04.10.2005 13:00:

Folterknechtinnen und Friedensaktivisten?; Abida Parveen

Folterknechtinnen und Friedensaktivisten?; Porträt einer pakistanischen Sufi-Sängerin.

Teil 1: Geschlechterrollen in kriegerischen Konflikten

Männer sind Soldaten. Sie haben Gewehre in der Hand. Frauen sind Opfer und halten kleine Kinder im Arm. Die einen schenken Leben, die anderen haben die Macht, es zu zerstören oder zu beschützen. Diese Bilder entsprechen den festgeschriebenen Konzepten von Maskulinität und Feminität im Zusammenhang mit bewaffneten Konflikten. Die Realität ist jedoch wesentlich komplexer.
Anhand von verschiedenen Konfliktherden, wie Ex-Jugoslawien, Uganda oder Südasien sprach die Sozialwissenschafterin Dubravka Zarkov im Rahmen ihres Wienbesuchs im April diesen Jahres über Geschlechterrollen in Kriegs- und Postkriegsgebieten, über die Macht der Opferrolle, sowie die Funktion von Frauenorganisationen bei der Friedensarbeit.

Sendungsgestaltung: Ulla Ebner

Musik:
· Ernst Busch & Alexandrow-Enssemble: Der heilige Krieg
· Napalm Rave: What about fucking war
· Sinead O’Connor: War (Album: Throw down your arms)
· Linksradikale Liedertafel: Kantate von Krieg, Frieden und Inflation (Album: Wir sind nicht zu verbieten)
· Asian Dub Foundation: Memory War (Album: Community Music)
· Lauryn Hill: War in the Mind (Album: MTV Unplugged)
· The Herbaliser: Good Girl Gone Bad (Album: Something Wicked this way comes)
· Doces Barbaros: Tempo de Guerra (Album: Eu vim da Bahia)
Die Musik kann bezogen werden unter: http://www.suedwind.at

Teil 2: Abida Parveen.
Abida Parveen is known for the dazzling quality of her voice and her vivid musical imagination allied to her utterly feminine sensibility, all used to tell the Beloved the states His love makes us endure. She is the only female singer in South Asia to achieve such popularity in the area of Sufi music which was dominated by the male singers till now. A real cult is now devoted to Abida, proof indeed of the way this immense artist gives herself over entirely to her public in her music; so long as they demand it, she is ready to go on giving the best of her gifts to serve the Word of the Sufi saints. Sometimes she will linger on a low note, sometimes she'll rise to dizzy heights with oval ornaments of dazzling virtuosity; she seems to be in a state of ecstatic communion with her audience, inspired by an energy coming directly from Him whose praises she
sings.

Sendungsgestaltung: Sarita Jenamani