Player
LIVE SEIT 09:00
Zur Zeit spielt Radio Afrika International. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 10:00
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 07.10.2005 11:00:

Die neuesten Entwicklungen beim Singvogelfang

TierrechtlerInnen haben bereits 4 Singvogelfänger erwischt und angezeigt, aber die Landesrätin verweigert den Vollzug des Tierschutzgesetzes. Vogelfang gegen Tierschutz in Bad Goisern.

TIERRECHTSNACHRICHTEN VON 30. SEPTEMBER – 6. OKTOBER 2005

Tierrechtsdemos. Am 30. September wurde am Grazer Hauptplatz für Tierrechte demonstriert.
Am 1. Oktober gab es eine lautstarke Pelzdemo vor dem P&C in der Mariahilferstrasse in Wien und eine weitere in der Kremser Innenstadt, von der Fußgängerzone bis zum Pelzgeschäft Primus.

Öffentliche Diskussion Tierschutz gegen Vogelfang. Am 6. Oktober diskutierten rund 400 Vogelfänger mit VertreterInnen des Tierschutzes von 20 bis 22 Uhr im Vereinssaal von Bad Goisern. Die Veranstaltung wurde live im Radio OÖ übertragen und wird im Fernsehen zusammengefasst. Die Vogelfänger gaben sich als gröhlende, bedrohliche Meute, verteidigten den Vogelfang als Brauchtum und als Voraussetzung für ein menschen-artgerechtes Leben. Ein Vogelfänger zückte sogar ein Messer um einen Tierrechtler zu bedrohen, wurde aber von seiner Frau entwaffnet.

Tierschutzlandesrätin Stöger will Singvogelfangverbot nicht exekutieren. In einer Diskussion im oö Landtag wurde Landesrätin Stöger von den Grünen zum Vollzug des tierschutzgesetzlichen Verbots des Singvogelfangs befragt. Die Landesrätin bezeichnete das Gesetz als widersprüchlich. Es würde vor dem Vollzug einer Klärung des Gesetzes durch die Bundesministerin bedürfen. Tierschutzministerin Rauch-Kallat wiederum sagte, dass sie keine Veranlassung sieht, das Gesetz zu verändern, da es keinen Widerspruch enthalte. Landesrätin Stöger ist erst Ende November bereit, VertreterInnen der TR-Bewegung zu treffen, um über diese Frage zu diskutieren.

Legebatteriebetreiber täuscht KonsumentInnen. Am 5. Oktober wurde in der Sendung Help-TV im ORF aufgedeckt, dass der Legebatteriebetreiber Trabauer aus Zaina bei Tulln, NÖ, vorsätzlich vertuscht, dass die von ihm produzierten Eier aus Legebatterien stammen. Auf seiner Webseite spricht er von einem „Wellness Hotel“ für seine Hühner, die Eierpackungen und die Eier selbst sind mit dem nicht registrierten Begriff „Gruppenhaltung“ und einer Bauernhofidylle statt mit der Beschriftung „aus Käfighaltung“ versehen. In der Sendung wurde Filmmaterial aus seinem Betrieb, einer Legebatterie, gezeigt und es wurden mit Hilfe einer UV-Lampe Käfigspuren auf den Eiern gefunden.

Mit militärischen Waffen gegen Wildschweine. Mit Scheinwerfern auf Hochständen und mit Infrarotzielgeräten auf Gewehren soll jetzt auf Wildschweine Jagd gemacht werden. Der zuständige nö Landesrat Josef Plank ist dem Einsatz von Nachtzielgeräten nicht abgeneigt. Er will bereits Ende Oktober eine Änderung des Jagdgesetzes im Landtag, damit die Jagd auf die Schweine verstärkt werden kann.

Kampagne für Verbot Tiere zur Jagd auszusetzen. Nach breiten Medienberichten zu Fasanerien und Enterien in Österreich, in denen Fasane und Enten in Massentierhaltungen für den Jagdspass gezüchtet werden, wurde eine Kampagne für ein Verbot des Aussetzens von Tieren für die Jagd begonnen. Die Landesjagdverbände nannten die Praxis des Aussetzens gezüchteter Tiere für die Jagd „das Rotlichtmilieu der Jagd“. In Holland, als einzigem Land der Welt bisher, ist das Aussetzen von Tieren für die Jagd seit 2002 verboten.

Pelzfarm in Schweden behördlich geschlossen. Am 6. Oktober beschloss die regionale Regierung, dass die Pelzfarm in Saltham, Gotland, Schweden, zu schliessen habe, weil sie eine zu grosse Umweltbelastung darstelle. Die Entscheidung ist bereits rechtskräftig. Die Farm besteht seit 65 Jahren.

Wilde Gorillas verwenden Werkzeuge. Werkzeuggebrauch ist zwar von Menschenaffen wie SchimpansInnen in der Wildnis und von Gorillas, die mit Menschen leben, bekannt, bisher nicht aber von Gorillas, die in freier Wildbahn leben. Ein internationales Forscherteam vom Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig, Deutschland, hat erstmals wilde Gorillas beim gezielten Einsatz von Werkzeugen fotografiert und diese Bilder am 30. September veröffentlicht. Die Gorillafrau Leah in der Republik Kongo habe einen Stock benutzt, um die Tiefe eines Sees am Ufer zu prüfen.

Vorankündigungen:

Jeden Freitag ab 16 Uhr Demo am Grazer Hauptplatz
Jeden Samstag 13-18 Uhr Pelzdemo vor dem P&C in der Mariahilferstrasse in Wien
8. Oktober 10-17 Uhr, Workshop „Gerechtigkeit für Tiere“, im Bildungshaus Schloss Puchberg bei Wels
5. November internationale Großpelzdemo in Amsterdam

Animal Liberation Workshops for beginners:
Graz, im Moxx, 8. + 9. Oktober
Linz, im Volkshaus Kandlheim, 15. + 16. Oktober
Innsbruck, im Hutterheim, 22. + 23. Oktober
Salzburg, im Kleingmainerhof, 30. Oktober
Wien, im Projektraum des WUK, 26. + 27. November
Siehe: http://www.animal-liberation.at


Playlist / Zusatzinfo:

Midnight Oil