Player
LIVE SEIT 09:00
Zur Zeit spielt Radio Afrika International. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 10:00
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 21.10.2005 11:00:

Hunde

Der richtige Umgang mit Hunden wird diskutiert.

TIERRECHTSNACHRICHTEN VON 14. – 20. OKTOBER 2005

Tierrechtsdemos. Am 14. Oktober wurde am Hauptplatz in Graz für Tierrechte und am Stefansplatz in Wien gegen die dortige Hubertusmesse demonstriert. Die AktivistInnen am Stefansplatz konnten die JagdhornbläserInnen übertönen und empfingen auch noch um 21 Uhr die aus der Kirche kommenden JägerInnen mit ihrem Protest.
Am 15. Oktober gabs vor dem P&C in der Mariahilferstrasse in Wien eine Demo gegen Pelz.
Am 18., 19. und 20. Oktober gab es Demos gegen die Pelzmodeschau Foggensteiner am Opernring in Wien.

Animal Liberation Workshop Linz. Am 15. und 16. Oktober gab es in Linz den Animal Liberation Workshop for beginners. Im Volkshaus Kandlheim wurden Workshops und Diskussionen zur Geschichte der Alternativbewegung, zu Tierrechten, Tierschutz und Tierbefreiung, aber auch zu TR-Kampagnen, Recherchen in Tierfabriken, offenen Befreiungen und zu Polizeirepression abgehalten. Insgesamt nahmen über 40 Personen an der Veranstaltung teil. Am Samstag zogen die TeilnehmerInnen des ALW 2 Stunden lang durch die Linzer Hauptstrasse zum Taubenmarkt und auf den Hauptplatz, um gegen Pelz zu demonstrieren. Vor den Pelzgeschäften wurde der Demozug angehalten und lautstark skandiert.

Singvogelfänger auf frischer Tat ertappt. Bei Patroullien von TRlerInnen wurden am 16. Oktober 3 Vogelfänger beim Aufstellen von Fallen erwischt, fotografiert und angezeigt. Einem der Vogelfänger ging vor den AktivistInnen eine selbst vom Artenschutzgesetz verbotene Kohlmeise in die Falle. Ein anderer fing einen Stieglitz. Beide Vögel wurden aufgrund der Präsenz der TRlerInnen wieder freigelassen.

Kärntner ÖVP-Agrarsprecher zahlt TRlerInnen. Bei einer Demo für das Bundestierschutzgesetz im Jahr 2004 schlug der Agrarsprecher der Kärntner ÖVP einem Demonstranten ins Gesicht und zerriss ein Transparent. Im Verlauf des daraufhin folgenden Prozesses hat der Täter jetzt einer Diversion zugestimmt und damit seine Schuld eingestanden. Den TRlerInnen wurden 1000 Euro überwiesen.

Brandanschlag gegen Tierversuchsfirma. In der Nacht auf den 16. Oktober wurde ein Brandanschlag auf das Eigentum des Direktors der Pharmafirma Roche, Joachim Langer, in Barcelona, Spanien, verübt, weil Roche ein Klient von Europa’s grösstem kommerziellem Tierversuchslabor HLS ist. Ein Molotovkocktail wurde im Vorbeifahren gegen die Einganstür geschleudert.

Vogelgrippeprävention in Österreich. Am 20. Oktober gab Tierschutzministerin Rauch-Kallat öffentlich bekannt, dass in Österreich alle Hühner und Gänse ab 22. Oktober bis mindestens 15. Dezember permanent im Stall gehalten werden müssen, um einen Infektionskontakt mit Wildvögeln zu vermeiden. Die Europäische Vegetarier Union erklärt in einer Aussendung, dass auch Produkte von Hühnern wie Eier und Fleisch aus Sicherheitsgründen nicht mehr verzehrt werden dürfte. Nicht vergessen solle werden, so die Vegetarier Union weiter, dass die Massentierhaltung für die Vogelgrippe-Epidemie verantwortlich zu machen ist.

Jäger wegen Nötigung verurteilt. Im Frühsommer 2005 wurden Wildcamper in Oberlienz, Osttirol, unter Beschuss genommen. Nur einen halben Meter neben einem sich im Campingwagen aufhaltenden Urlauber schlug das Projektil ein. Es stammte aus der Waffe eines 50-jährigen Jägers, der dafür am 12. Oktober am Landesgericht Innsbruck wegen Nötigung zu € 1000 verurteilt wurde. Der Jäger gab an, auf einen Fuchs geschossen zu haben.

Gänsestopfen in Frankreich Kulturgut. Am 18. Oktober stimmte das französische Parlament mit 376 zu 150 Stimmen einem Gesetzesentwurf zu, wonach Gänsestopfleber zu einem französischen Kulturerbe erklärt wird. Es sei keine Tierquälerei. Beim Stopfen wird den Gänsen innerhalb von 10 Tagen derartig viel Nahrung mit Gewalt in den Magen gestopft, dass ihre Leber schwer erkrankt, übergross wird und verfettet. Für 83% der Weltproduktion von Gänsestopfleber, und für 90% des weltweiten Verbrauchs, ist Frankreich verantwortlich.

Pleite des Zoo Herberstein offengelegt. Die Förderungen, die der Zoo Herberstein von Bundesseite bekommen hat, wurden am 17. Oktober zur Gänze offen gelegt. So förderte der Bund mit fast 2 Mio. Euro; gemeinsam mit den Landesförderungen ergibt sich eine Summe von 7,3 Mio. Euro in 5 Jahren.

Vorankündigungen:

Jeden Freitag ab 16 Uhr Demo am Grazer Hauptplatz
Jeden Samstag 13-18 Uhr Pelzdemo vor dem P&C in der Mariahilferstrasse in Wien
Dienstag 1. November vor 23 Uhr „Meat is Murder“ CD release party, Schwindgasse 1, Wien 4
5. November internationale Großpelzdemo in Amsterdam

Animal Liberation Workshops for beginners:
Innsbruck, im Hutterheim, 22. + 23. Oktober
Salzburg, im Kleingmainerhof, 30. Oktober
Wien, im Projektraum des WUK, 26. + 27. November
Siehe: http://www.animal-liberation.at