Player
LIVE SEIT 01:00
Zur Zeit spielt Lost in Bass. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 02:10
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 31.03.2006 11:00:

Tierrechts-Aktions-Tag in Passau

Am 18. März 2006 wurde in Passau eine "gläserne" Fleischerei und ein Pelzgeschäft besetzt. Ein Aktivist im Gespräch.

TIERRECHTSNACHRICHTEN VON 24. – 30. MÄRZ 2006

Tierrechtsdemos. Am 24. März wurde am Mirabellplatz in Salzburg gegen das betäubungslose Schächten, vor dem P&C in der Mariahilferstrasse in Wien gegen den Pelzhandel und am Hauptplatz in Graz für Tierrechte demonstriert.
Am 25. März gabs in der Fussgängerzone in Innsbruck eine Demo gegen die Ausbeutung von Legehühnern für Ostereier, vor dem P&C in Wien eine Demo gegen Pelz und am Stefansplatz in Wien eine Demo für Tierrechte.
Am 30. März wurde wiederum vor dem P&C in der Mariahilferstrasse in Wien demonstriert.

Tiertransporter gestoppt. Am 24. März wurde einem deutschen Tiertransport-LKW in Nüziders in Vorarlberg wegen schweren Verstössen gegen das Tiertransportgesetz die Weiterfahrt untersagt. Das mit Rindern beladene Fahrzeug war überladen und völlig verdreckt.
Am 28. März wurde ein polnischer Tiertransporteur in Bergheim bei Salzburg angezeigt, weil er Kühe, die nicht selbständig seinen Transporter verlassen konnten, mit Elektroschocks gequält hatte. 2 Tiere mussten eingeschläfert werden.

Grüne Pressekonferenz zum EU-Tierschutz. Kritik an dem Entwurf des Tierschutzaktionsplanes der EU äußerten am 27. März die Grünen in einer Pressekonferenz. Teile des Dokumentes seien zwar erfreulich, doch besonders bei der Umsetzung von konkreten Maßnahmen weise es große Defizite auf. Österreich sollte seiner Vorreiterrolle bei einigen Bereichen des Tierschutzes auch in der EU gerecht werden. Die Ratspräsidentschaft müsste dazu genutzt werden, die wichtigsten fehlenden Themen in den Aktionsplan hineinzureklamieren, wie: Das Käfigverbot für Legehennen in der gesamten EU, Schluss mit Vollspaltenböden für Rinder und Schweine, das Verbot von Wildtierhaltung in Zirkussen, die Reduzierung von Tierversuchen und das Verbot an Versuchen an Menschenaffen, sowie Schluss mit Langzeit-Lebendtiertransporten.

EU-Tierschutzkonferenz in Brüssel. Am 30. März hielt die österreichische Tierschutzministerin gemeinsam mit dem EU-Kommissar Marcos Kyprianou in Brüssel eine Tierschutzkonferenz ab, bei der das österreichische Bundestierschutzgesetz und der EU-Aktionsplan für Tierschutz vorgestellt wurden. Die Europäische Union müsse gemeinsame Mindestnormen entwickeln, um den Schutz der Nutztiere zu gewährleisten und unnötiges Leid zu vermeiden, sagte die Ministerin. KritikerInnen erinnern allerdings daran, dass dieselbe Ministerin erst kürzlich das Tierschutzgesetz in Österreich verschlechtern und den Singvogelfang wieder erlauben wollte. In ihrer Kompetenz würde auch z.B. auf dem Verordnungsweg eine Verbesserung der Schweinehaltung in Österreich, die EU-weit die schlechteste ist, liegen. Entsprechend wenig glaubwürdig, so ein Sprecher der TR-Bewegung weiter, erscheinen derartige Äußerungen der Ministerin für den Tierschutz in der EU.

Fleisch aus der Retorte in 5 Jahren. Am 28. März gaben WissenschaftlerInnen aus Holland und den USA bekannt, dass sie in 5 Jahren Fleisch, das nicht von geschlachteten Tieren stammt, sondern in der Petrischale im Labor gezogen worden ist, in wettbewerbsfähiger Qualität auf den Markt bringen könnten. In kleinen Mengen können aus den Myoblasten der Muskeln von Schwein, Rind und Huhn bereits richtige Fleischstücke im Labor produziert werden, indem chemisch oder mechanisch die Muskelfasern zum rythmischen Kontrahieren gebracht werden. Die grosse Herausforderung ist jetzt, das in einer industriellen Weise entsprechend billig und schmackhaft zustande zu bringen. Das Haupthindernis seien die geringen Geldmittel für das Projekt, erklärten die ForscherInnen.

Verhaftungen nach versuchtem Brandanschlag. Nachdem am 26. März zwei Brandanschläge gegen Autos von Angestellten von HLS, Europas grösstem Tierversuchslabor, in Berkshire, England, fehlgeschlagen hatten, wurden am 28. März nach Hausdurchsuchungen 5 Personen festgenommen. Die TR-AktivistInnen wurden in U-Haft genommen.

Vogelgrippe bald auf Pelzfarmen? Die Vogelgrippe ist in der südlichen Pelzfarmregion Schwedens bereits an Wildvögeln festgestellt worden. Am 27. März wurden aber auch Nerze gefunden, die vom Vogelgrippevirus infiziert waren. Wahrscheinlich haben sie infizierte Vögel gegessen. Werden die Nerze auf den Pelzfarmen jetzt zu einer Vogelgrippe-Gefahr, fragen besorgte BürgerInnen? Pelztiere können nicht wiee Hühner weggesperrt werden.

Robbenjagd in Kanada eröffnet. Ungeachtet massiver Proteste von TierschützerInnen hat am 25. März in Kanada die jährliche Robbenjagd begonnen. Zum Auftakt der Jagd am Samstag kam es zu Auseinandersetzungen zwischen JägerInnen und TierschützerInnen. Dabei rammten wütende JägerInnen mit ihrem Schiff ein Schlauchboot mit BeobachterInnen der Jagd und bewarfen die KritikerInnen mit Robbeninnereien. Am 25. März stellte sich ein TR-Aktivist den kanadischen Behörden, weil er wegen Störung der Robbenjagd im letzten Jahr zu 22 Tagen Gefängnis verurteilt worden war. Er hat die Haft begonnen und trat sofort in den Hungerstreik.

Belgien plant Verbot für Handel mit Robbenpelz. Mit einem Handelsverbot für Robbenpelz will Belgien auf die massenhafte Tötung der Tiere in Kanada reagieren. Der Gesetzentwurf von Minister Marc Verwilghen würde die Verarbeitung der Felle in Belgien unter Strafe stellen, wurde am 28. März berichtet. Auch die Einfuhr von fertigen Pelzjacken und -mänteln aus anderen Ländern würde verboten. In Österreich gibt es laut Gerhard Popp vom Umweltministerium seit 1996 ein Gesetz, das die Einfuhr von Robbenfellen verbietet.

Kampagne gegen Pelz bei Ebay. Am 27. März wurde eine Internet-Kampagne gegen das elektronische Autkionshaus Ebay begonnen, um sie vom Verkauf von Pelzen abzubringen. Innerhalb kürzester Zeit erklärten einige Anbieterfirmen, keine Pelze mehr verkaufen zu wollen. Innerhalb von 24 Stunden erreichte der Pelzhandel allerdings, dass der Provider die Kampagnenwebseite vom Netz nahm.

Vorankündigungen:

Jeden Samstag 10-18 Uhr Pelzdemo vor dem P&C in der Mariahilferstrasse in Wien und 16-20 Uhr am Stefansplatz
13. April 10-19 Uhr Seminar „Tierbewusstsein“ im NIG, Universitätsstr. 7, 3. Stock, Institut für Philosophie der Uni Wien
23.-26. Juni TR-grass roots gathering in England, www.ar2006.info
14. und 15. Oktober 2006: Süd-Ost Europa TR-Konferenz in Wien