Player
LIVE SEIT 18:30
Zur Zeit spielt Ackee and Saltfish. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 20:00
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 12.01.2007 11:00:

SPÖ Regierungsprogramm: Verrat an den Tieren

Trotz vieler Wahlversprechen der SPÖ im Vorfeld der Wahl findet sich kein Wort zu Tierschutz im Regierungsprogramm. Bericht über Proteste und Aktionen gegen die Regierung.

TIERRECHTSNACHRICHTEN VON 5. – 11. JÄNNER 2007

Demos und Aktionen gegen den Pelzverkauf bei Kleider Bauer.
Am 5. Jänner wurde sowohl in Innsbruck in der Museumsstrasse, als auch in Graz in der Murgasse und in Wien in der Mariahilferstrasse und in der Favoritenstrasse demonstriert.
In den frühen Morgenstunden des 10. Jänner haben Unbekannte durch ein Schlüsselloch Buttersäure in die Verkaufsräume der Kleider Bauer Filiale in der Murgasse in Graz gesprüht. Das Geschäft musste diesen Tag geschlossen bleiben. Zahllose Kleidungsstücke können nach Angaben der Geschäftsleitung nicht mehr verkauft werden.

Tierrechtsdemos und –aktionen.
Am 29. Dezember wurde das Pelzgeschäft in Krems mit Anti-Pelz Pickerln verklebt.
In der Neujahrsnacht ist das Türschloss der Pelzfirma Wiebhardt in 1030 Wien mit Superkleber zerstört worden.
Am 5. Jänner wurde in Graz am Hauptplatz und in Wien am Stefansplatz für Tierrechte demonstriert.
Am 10. Jänner gabs eine Demo gegen den Pelzverkauf der Kleiderkette Burburry am Graben in Wien.

TR-Proteste gegen die SPÖ.
Im Vorfeld der Wahl hatte die SPÖ – im Gegensatz zur ÖVP – eine Reihe von Wahlversprechen zum Tierschutz abgegeben. Die SPÖ sprach sich u.a. für Tierschutz in die Bundesverfassung, für eine Reform des Tierversuchsgesetzes, für ein Verbot der Jagd auf gezüchtete Tiere, für eine Einschränkung der Tiertransporte, für eine Förderung tierschutzgrechter Landwirtschaft und für ein Verbot von Vollspaltenböden und Kastenständen in der Schweinehaltung aus. Aufgrund dieser Wahlversprechen setzten sich TierrechtlerInnen in ganz Österreich bei der Wahl für die SPÖ ein. 40.000 Flugzettel wurden verteilt, eine Wahlinitiative für Tierschutz und Tierrechte wurde gegründet und zahllose Kundgebungen wurden abgehalten. Am 8. Jänner stellte sich aber heraus, dass kein einziges Wort zum Tierschutz im Regierungsprogramm und im Koalitionsabkommen zwischen SPÖ und ÖVP steht. Da andere soziale Bewegungen von der SPÖ ähnlich behandelt wurden, gibt es seitdem unter Teilnahme von TR-AktivistInnen Proteste, die SPÖ-Zentrale wurde besetzt und 2000 DemonstrantInnen erschienen bei der Angelobung der neuen Regierung am 11. Jänner am Ballhausplatz in Wien.

Beschädigungen von Jagdeinrichtungen.
Erst jetzt wurde bekannt, dass bereits am 29. Dezember mehrere Jagdeinrichtungen im nö Weinviertel zerstört worden sind.
Am 7. Jänner wurden 14 Hochstände und 5 Futtergrippen im Raum Hartberg, Steiermark, zerstört. Einer der Hochstände wurde in eine Güllegrube geschmissen.

Demo- und Aktionsstatistik der TR-Bewegung 2006.
Im Jahr 2006 fanden bundesweit 409 Demos, 139 Aktionen und 42 TR-Veranstaltungen statt. Der Schwerpunkt der Aktivitäten lag bei Pelz mit 179 Demos und Aktionen in Wien, gefolgt von 25 in der Steiermark, 21 in Tirol, 18 jeweils in Ober- und in Niederösterreich und 17 in Salzburg. Gegenüber dem Vorjahr gab es zwar insgesamt weniger Demonstrationen, aber mehr Aktionen und etwa gleichviele Veranstaltungen.

JägerInnen verletzen Mensch und Tier.
In Breitenfeld bei Feldbach, Oststeiermark, verschwinden seit Monaten Katzen. Am 9. Jänner wurde eine Katze mit Schrotschussverletzungen und Hundebissspuren gefunden. Die Polizei vermutet, dass es sich um einen Jäger handelt, der Katzen anschiesst und sie von seinem Jagdhund als Beute bringen lässt.
Ebenso am 9. Jänner wurde eine 49-jährige Frau von einem Jäger bei Zwentendorf in NÖ mit einem Wildschwein verwechselt und angeschossen. Das Projektil drang durch die Brust ein und durch das Gesäß wieder aus. Das rechte Bein des Opfers ist gelähmt, die Frau ist aber außer Lebensgefahr.
Am 6. Jänner hatte ein Jäger in Schäffern, Bezirk Hartberg, in der Steiermark, seine Frau und seinen Sohn erschossen. SPÖ, Grüne und KPÖ fordern nun, dass auch JägerInnen den für alle anderen WaffenträgerInnen vorgeschriebenen Psychotest für den verlässlichen Umgang mit der Waffe ablegen müssen. Die steirische ÖVP spricht sich dagegen aus.

EU-Verfahren gegen illegale Vogeljagd in Niederösterreich.
Die EU-Kommission hat ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Österreich wegen illegaler Vogeljagd in Niederösterreich eröffnet. Wie die Kommission am 9. Jänner in Brüssel mitteilte, habe NÖ die Vogelschutzrichtlinie verletzt, indem es Jagd auf Habichte und Bussarde zulasse.

900 Nerze befreit.
Am 8. Jänner wurden 900 Tiere aus einer Nerzfarm in Vaggeryd in Schweden befreit.

Internationale Pelzkampagnen.
In Schweden zogen zwischen 5. und 9. Jänner die Kleiderketten Hemtex, Lindex und ICA nach Protesten alle Pelzprodukte aus ihrem Sortiment zurück.
Die internationale Offensive gegen die Pelzindustrie hat am 10. Jänner ihr neues Kampagnenziel bekannt gegeben. Es handelt sich um die Kleiderfirma Adler, die auch Filialen in Österreich hat.
Die belgische TR-Bewegung hat am 11. Jänner eine Kampagne gegen die internationale Firma Gaastra/McGregor begonnen. Holland schloss sich bereits dieser Kampagne an.

DemonstrantInnen wollten Hund aus Polizeigewalt befreien.
Am 6. Jänner hatte die Polizei in Den Haag den Pitbull Coockie aufgrund seiner Rasse festgenommen, um ihn zu töten. Am 10. Jänner versuchte eine aufgebrachte Menge von DemonstrantInnen den Hund aus der Polizeistation zu befreien. Der Versuch scheiterte, beim Handgemenge mit 15 BeamtInnen wurde ein Demonstrant festgenommen.

EU-Kommission stellt Vertragsverletzungsverfahren gegen Österreich wegen Wildtierverbot im Zirkus ein.
Am 11. Jänner teilte das österreichische Gesundheitsministerium mit, dass die EU-Kommission bereits am 12. Dezember 2006 das gegen Österreich angestrengte Vertragverletzungsverfahren wegen dem Verbot von Wildtieren in Zirkussen eingestellt hat. Eine 1996 begonnene großangelegte TR-Kampagne war zuletzt erfolgreich gewesen: Am 1. Jänner 2005 trat dieses Verbot nach 2 jähriger Übergangsfrist in Kraft. Als Ende 2005 bekannt wurde, dass die EU-Kommission Österreich zwingen wollte, das Wildtierverbot in Zirkussen aufzuheben, startete die TR-Bewegung eine internationale Kampagne. 24.163 Protest-Emails aus verschiedensten europäischen Ländern wurden an die EU-Kommission verschickt. Tierschutzorgansationen aus Deutschland, Polen, Frankreich, Portugal, Großbritannien, Spanien, Holland, Griechenland, Schweden, Kroatien, Irland, Belgien und anderen europäischen Staaten unterstützten die Aktion. Dieser Protest hatte Erfolg: Bereits im April 2006 gab es deutliche Signale der Kommission, dass diese ihre Meinung revidiert hätte. Am 12. Dezember 2006 wurde das Verfahren auch formal eingestellt.

Vorankündigungen:

Kleider Bauer Demos jeden Freitag ab 13 Uhr Wien Mariahilferstrasse, ab 14 Uhr Innsbruck Museumsstrasse und ab 15 Uhr Graz Murgasse. An denselben Orten finden jeden Samstag die Demos in Wien ab 10 Uhr, in Graz ab 12 Uhr und in Innsbruck ab 14 Uhr statt.