Player
Zur Zeit spielt o94 musik. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 19.01.2007 11:00:

SPÖ-Tierschutzsprecher stellt sich Fragen aus der TR-Bewegung

Nach SPÖ-Wahlversprechen und dem Wahlsieg kein Wort zu Tierschutz im Regierungsprogramm. Der SPÖ-TS-Sprecher stellt sich der Kritik.

TIERRECHTSNACHRICHTEN VON 12. – 18. JÄNNER 2007

Demos und Aktionen gegen den Pelzverkauf bei Kleider Bauer.
Am 12. Jänner wurde in Wien in der Mariahilferstrasse, in Innsbruck in der Museumstrasse und in Graz in der Murgasse vor Kleider Bauer gegen Pelz demonstriert.
Am nächsten Tag gabs an den selben Plätzen wiederum Pelzdemos, sowie in Wien in der Favoritenstrasse und in Linz auf der Landstrasse. Letztere Demo hat die Polizei um 14 Uhr aufgelöst. Auch in Graz will die Strassenverwaltung die Demos untersagen und hat bereits einige Strafverfügungen ausgesprochen. In Bruck an der Mur wurden auch die Demos vor Kleider Bauer behördlich untersagt.
Der Kleider Bauer in der Murgasse in Graz hat seit dem Buttersäureanschlag vom 10. Jänner geschlossen. Die Demonstrationen finden dennoch eben vor dem geschlossenen Geschäft statt.

Tierrechtsdemos.
Am 12. Jänner wurde in Graz am Hauptplatz für Tierrechte demonstriert.
Am nächsten Tag gabs Videovorführungen von Tierrechtsfilmen mit Beamer auf Großleinwand in Wien am Stefansplatz.

AMA geklagt.
In den letzten Wochen schmückten neue Plakate die Wände von Schulen und Universitäten, die die Adoleszenz mit dem Argument „Fleisch ist Brainfood“ zu vermehrtem Fleischkonsum anregen sollten. Da die Tierrechtsplattform United Creatures UC bereits 2002 eine Kampagne mit ähnlichen Sujets wie „Blöde Kuh“ und „Faule Sau“ durchgeführt hat, allerdings mit konträrer Zielrichtung, kommt es jetzt zu einem gerichtlichen Nachspiel. Der Anwalt von UC gab der AMA am 15. Jänner 7 Tage Zeit die Plakate zu entfernen oder er würde klagen.

Dschungelfrau lebte 19 Jahre lang in der Wildnis.
In Kambodscha ist nach 19 Jahren eine Frau aufgetaucht, die die ganze Zeit über in der Wildnis lebte. Dorfbewohner fingen die Frau mit Gewalt ein, um sie zu „zivilisieren“. Die Frau wurde als jenes Mädchen identifiziert, das im Alter von 8 Jahren, als sie in der abgelegenen Dschungelregion im Nordosten von Kambodscha Rinder hütete, plötzlich verschwunden war. Rochom P'ngieng ist jetzt 27 Jahre alt und kann nicht mehr sprechen, sodass sie selbst bisher keine Auskunft zu ihrem Schicksal geben konnte. „Sie ist wie ein halber Mensch und ein halbes Tier“, sagte der Polizeichef des Bezirks Oyadao in der Provinz Rattanakiri, Mao San. Entdeckt wurde sie am 13. Jänner von einem Dorfbewohner, der eine Box mit Nahrungsmitteln in der Nähe seines Bauernhofs vergessen hatte. Als er sie holen wollte, war ein Teil der Nahrungsmittel verschwunden. Er suchte die Gegend ab, sah dabei die Frau, und fing sie mit der Hilfe anderer DorfbewohnerInnen ein. Die junge Frau hat nach nach Angaben ihrer Familie große Schwierigkeiten, sich an das Leben im Dorf zu gewöhnen.

Brandanschlag zerstört Schlachthof.
Am 12. Jänner setzte die ALF den Schlachthof in Santa Comba in Galizien, Spanien, in Brand. Der gesamte Schlachtbereich sowie die Gefrierräume mit den Körpern von 250 toten Kühen und 64 toten Schweinen brannte völlig aus. 160 Kühe, die auf ihre Schlachtung warteten, wurden freigelassen und entkamen in die umliegenden Wälder. 3 TiertransportLKWs wurden zusätzlich in Brand gesteckt. Nach Angaben der Behörden haben durch die totale Zerstörung 35 Angestellte ihre Arbeit verloren und es entstand ein Sachschaden von 5 Millionen Euro.

Rehbock entwaffnet Jäger.
In Raisdorf (NÖ) hat sich am 12. Jänner ein Reh gegen 35 mit Gewehren bewaffnete Waidmänner durchgesetzt. Das Tier
suchte sein Heil im Angriff. Mutig sprang es einen 49 jährigen Jäger an, verhedderte sich am Gewehrriemen und entkam samt Waffe. Der Jäger stürzte bei dem Angriff und verletzte sich am Rücken.

Jäger verurteilt.
Jener Jäger, der vor einigen Monaten den Hirtenhund Prinz in Leutasch, Tirol, an einem Baum angebunden und erschossen hat, wurde am 18. Jänner zu drei Jahren bedingter Gefängnishaft verurteilt. Bei der Polizei hatte der Jäger zu Protokoll gegeben, ihm sei die Galle hochgestiegen, er sei so zornig gewesen, weil er der Meinung war, der Hund hätte früher bereits gewildert. Den erschossenen Hund habe er mit Reisig bedeckt und liegengelassen, damit sei der Hund für ihn ausreichend entsorgt gewesen.

Adler Modemärkte verzichtet auf Pelzverkauf.
Nach dem Ende des Pelzhandels von P&C nach 4 jähriger Kampagne, beschloss die internationale Offensive gegen die Pelzindustrie als nächstes Kampagnenziel die Adler Modekette mit 100 Filialen in Deutschland, Österreich und Luxemburg. Am 10. Jänner war in einer Presseaussendung der Kampagnenstart mit einem ersten Aktionstag für den 27. Jänner angekündigt. Dem kam Adler allerdings mit einer Presseaussendung vom 12. Jänner zuvor. Adler will aus ethischen Gründen ab sofort keine Pelze mehr einkaufen und die vorhandenen Stücke bis zum Anfang der nächsten Wintersaison ausverkaufen.

Nerze und Otter befreit.
Am 17. Jänner befreite die ALF 11 europäische Nerze und 2 Fischotter aus einer Nachzuchtstation für seltene Wildtiere in Puente de Suert in Spanien. Die AktivistInnen schnitten jeden einzelnen Käfig auf.

Tierrechtsaktivist erstochen.
Am 14. Jänner attackierten Neonazis in St. Petersburg in Russland eine Gruppe TierrechtlerInnen, die gerade bei einer Food not Bombs Aktion kostenlos veganes Essen an bedürftige Obdachlose verteilten, mit Messern. Einer der Aktivisten wurde mit 21 Stichwunden ins Krankenhaus gebracht und schwebt in Lebensgefahr.

Zoofachhandel im Minus.
Das mit Jahresanfang 2005 in Kraft getretene Bundestierschutzgesetz habe eine Reihe von Belastungen für den Zoofachhandel gebracht, erklärte am 12. Jänner die Wiener Wirtschaftskammer. Bereits 2005 haben deshalb 40 % der Geschäfte in Wien geschlossen. Das Verbot Hunde und Katzen lebend zum Verkauf anzubieten wurde vom Handel bis zum Verfassungsgericht angefochten, blieb aber aufrecht. Nach dem Gesetz müssen aber auch wesentlich größere Käfige verkauft werden, für Papageien seien jetzt etwa Käfige im Ausmaß von 3 x 4 m notwendig. Deshalb hätten bisher bereits 43 % der Geschäfte ihre Verkaufsräume vergrößern müssen, was wiederum Geld kosten würde.

Vorankündigungen:

Kleider Bauer Demos jeden Freitag ab 13 Uhr Wien Mariahilferstrasse, ab 14 Uhr Innsbruck Museumsstrasse und ab 15 Uhr Graz Murgasse. An denselben Orten finden jeden Samstag die Demos in Wien ab 10 Uhr, in Graz ab 12 Uhr und in Innsbruck ab 14 Uhr statt.
3. Februar Pelzgroßdemo in Zagreb
9. – 11. Februar Demo gegen Jagdmesse Hohe Jagd im Messegelände in Salzburg
16. – 18. Februar Demo gegen Tiroler Jagdtage im Messegelände in Innsbruck
10. – 12. August internationales Grassroots TR-Gathering in Amsterdam in Holland