Player
LIVE SEIT 22:00
Zur Zeit spielt Les sardines francophones. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 23:00
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 23.02.2007 11:00:

Menschenaffenrechtsprozess am Bezirksgericht Mödling

Aktivist beantragt Sachwalter für Schimpansen Hiasl, weil Hiasl biologisch ein Mensch ist und alle Eigenschaften einer Person hat.

TIERRECHTSNACHRICHTEN VON 16. – 22. FEBRUAR 2007

Kleider Bauer Demos und Aktionen.
Am 16. und 17. Februar wurden jeweils vor den Kleider Bauer Filialen in Wien Mariahilferstrasse und in Innsbruck Museumstrasse Pelzdemos abgehalten.
Am 17. Februar kamen weitere Demos vor Kleider Bauer in Linz in der Landstrasse und vor Hämmerle in Wien in der Mariahilferstrasse dazu.
Am 20. Februar beschädigte die ALF die Auslagenscheiben der Kleider Bauer Filiale in Wien in der Thaliastrasse.

Tierrechtsdemos und –aktionen.
Anlässlich der Tiroler Jagdtage gab es am 17. Februar einen Anti-Jagd Demonstrationszug durch Innsbruck und anschließend eine Demo vor dem Messegelände.
Ebenso am 17. Februar wurden am Stefansplatz in Wien Tierrechtsfilme gezeigt.
Am 18. Februar demonstrierten TierrechtlerInnen rund um den Franziskanerplatz und beim Zugang zum Stift St. Peter in Salzburg gegen den im Stiftshof stattfindenden traditionellen Metzgersprung. Ausgelernte Fleischerlehrlinge springen dabei vor vielen ZuschauerInnen in einen gefüllten Wasserbottich und schwingen danach die Fahne der Fleischerinnung.
Am 20. Februar wurden die Auslagenscheiben eines McDonalds, eines Pelzgeschäfts und einer Fleischerei in Wien eingeschlagen.

Gipfelgespräch gescheitert: Grazer Strassenamt verhindert weiter Tierschutzdemos.
Am 15. Februar hatten 15 TierrechtsaktivistInnen das Grazer Strassenamt 9 ½ Stunden lang besetzt, weil dieses durch verfassungswidrige Strafbescheide alle TR-Demos in Graz zu verhindern versucht. Die Besetzung wurde freiwillig beendet, nachdem die Behörde ein Gipfelgespräch auf höchster Ebene für den 22. Februar zugesagt hatte. Bei diesem Gespräch zwischen Tierschutz, Magistrat Graz und Polizei kam es zu keiner Einigung. Das Grazer Strassenamt droht weiterhin damit, Geldstrafen gegen grundsätzlich alle Tierschutzkundgebungen auszusprechen. Ein Urteil des Verfassungsgerichtshofs mit gegenteiligem Inhalt wurde mit der Bemerkung vom Tisch gewischt, die TierrechtlerInnen könnten ja gegen die Strafbescheide berufen.

Menschenaffenrechtsprozess auf Sachwaltschaftsgericht in Mödling.
Mitte Februar brachte ein Tierrechtler einen Antrag auf Besachwalterung des Schimpansen Hiasl, der seit seiner Entführung durch Wilderer im Auftrag der Tierversuchsfirma Immuno aus Westafrika im Jahr 1982 im Wiener Tierschutzhaus lebt, im Bezirksgericht Mödling ein. 2 biologische und 2 juridische Gutachten von UniversitätsprofessorInnen argumentieren, dass Hiasl biologisch als Mensch zu betrachten ist, dass er in jedem Fall eine Person nach dem Gesetz sei, und dass er nach heutigem Recht einen Sachwalter bekommen müsse. Sollte der Schimpanse einen Sachwalter bekommen, würde weltweit erstmalig ein nichtmenschliches Tier gerichtlich zur Rechtsperson erklärt.

Große Jagdsabotage in Spanien.
Am 19. Februar schlossen sich TR- und UmweltaktivistInnen in Galizien in Spanien zusammen und versuchten eine großangelegte Treibjagd auf Füchse mit 900 TeilnehmerInnen zu verhindern. Diese Aktion ist die bisher größte dieser Art in der Geschichte der spanischen TR-Bewegung.

Jäger schießt auf Ehepaar.
Weil ein Landbesitzer-Ehepaar keine Hochstände auf seinem Grund im Bezirk Freistadt in OÖ dulden wollte, lauerte ihm der 77-jährige Revierjäger am 18. Februar in einem Wald in Liebenau auf, zückte seine Waffe und schoss. Die 50-jährige Landwirtin wurde dabei in Schulter und Hals getroffen und schwer verletzt. Der Täter verfolgte den Ehemann, der seine Frau in eine nahe Gaststube rettete und sich dort verbarg, und nahm sich bei der anschließenden Verfolgung durch die Polizei im Nachbarort selbst das Leben.

2 weitere internationale Modeketten pelzfrei.
Am 19. Februar erklärte die Geschäftsführung von den internationalen Bekleidungsfirmen McGregor und Gaastra mit 3182 Filialen in Europa, dass sie ab der Herbstkollektion 2007 pelzfrei sein werden. Im Jänner 2007 hatte eine TR-Kampagne gegen die Ketten wegen der Pelzhandels begonnen.

Klimawandel durch Nutztierhaltung.
Am 19. Februar erklärte der bayrische Umweltminister wörtlich: „Wer als Verbraucher einen Beitrag zum Klimaschutz leisten will, soll neben verschiedenen anderen Maßnahmen doch mal auf Fleisch verzichten und mehr pflanzliche Lebensmittel in den Speiseplan aufnehmen.“ Der Klimawandel könnte nach Ansicht des Marburger Forschers Ralf Conrad gebremst werden, wenn die Menschheit sich anders ernähren würde. „Kurz gesagt könnte die Parole lauten: Keine Rinder mehr essen, auf Milchprodukte verzichten“, sagte der geschäftsführende Direktor des Max-Planck-Instituts für terrestrische Mikrobiologie. Das von Bakterien in Mägen von Wiederkäuern produzierte Methan ist eines der stärksten Treibhausgase. An der „Methanschraube“ in der Atmosphäre zu drehen, könne schneller einen positiven Effekt bringen, als rasch den Kohlendioxidausstoß reduzieren zu wollen, sagte Conrad. „Der Methan- Kreislauf in der Atmosphäre ist innerhalb von etwa acht Jahren beeinflussbar, bei Kohlendioxid dauert das Jahrzehnte.“

Vorankündigungen:

Kleider Bauer Demos jeden Freitag ab 13 Uhr Wien Mariahilferstrasse, ab 14 Uhr Innsbruck Museumsstrasse und ab 15 Uhr Graz Murgasse. An denselben Orten finden jeden Samstag die Demos in Wien ab 10 Uhr, in Graz ab 12 Uhr und in Innsbruck ab 14 Uhr statt.
10. – 12. August internationales Grassroots TR-Gathering in Amsterdam in Holland