Player
Zur Zeit spielt o94 musik. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 10.08.2007 11:00:

Grosses Tierrechtsgathering in Holland

Von 10. - 13. August findet das europäische TR-Aktivismus gathering mit erwarteten 600 TeilnehmerInnen in Holland statt. Ein live Bericht.

TIERRECHTSNACHRICHTEN VON 3. – 7. AUGUST 2007

Kleider Bauer Demos und Aktionen.
Am 3. und 4. August wurde jeweils vor den Kleider Bauer Filialen in Wien Mariahilferstrasse und Innsbruck Museumstrasse gegen Pelz demonstriert.
Am 3. August gabs eine entsprechende Demo in Linz Landstrasse und am 4. August in Graz Murgasse.
Erst jetzt wurde bekannt, dass in der Nacht auf den 29. Juni das zur Kleider Bauer Gruppe gehörende Geschäft „Helly Moden“ in 1210 Wien, das selbst auch Pelz verkauft, Buttersäure in die Verkaufsräume gespritzt und Superkleber in die Schlösser der Eingangstüren verabreicht bekam.

Tierrechtsdemos.
Am 3. August demonstrierten AktivistInnen am Grazer Hauptplatz für Tierrechte.
Am 4. August wurden am Stefansplatz in Wien Videofilme zu Tierrechten auf Großleinwand gezeigt.

AktivistInnen erkämpfen sich Freiraum für Pelzdemos.
Seit April versucht die Polizeidirektion Wien ein verfassungswidriges Demoverbot innerhalb von 20 m vor allen pelzführenden Geschäften und insbesondere vor Kleider Bauer und Hämmerle mit der Begründung durchzusetzen, dass eine Demo gegen Pelz innerhalb von 20 m vor dem Geschäft eine Geschäftsschädigung wäre, die ein Demoverbot rechtfertige. Über Monate hinweg wurden die DemonstrantInnen drangsaliert, von PolizistInnen vor Ort belästigt und sogar wegen Flugblattverteilens festgenommen. Dennoch gingen die AktivistInnen immer wieder bis direkt vor den Eingang der Geschäfte, um für Meinungsfreiheit vor pelzführenden Geschäften zu demonstrieren. Seit Mitte Juli zeigen sich nach Angaben der DemonstrantInnen keine PolizistInnen bei den Demos mehr, das Demoverbot ist in der Praxis gescheitert.

Polizei warnt Linzer Tierrechtsgruppe davor, mit dem VGT zusammenzuarbeiten.
In Linz ist seit Jahren eine Gruppe für Tierrechte aktiv. Wöchentlich wird vor der Kleider Bauer Filiale in der Linzer Landstrasse gegen Pelz oder am Taubenmarkt gegen Fleisch demonstriert. Am 3. August meldete sich Christian Wöß, ein Beamter der Linzer Polizeidirektion, telefonisch bei Mitgliedern der Gruppe und warnte sie vor einer Zusammenarbeit mit dem VGT. Sie sollten auch das Verteilen von VGT-anti-Kleider-Bauer Flugblättern unterlassen. Im Innenministerium wäre eine Arbeitsgruppe gegründet worden, die den AktivistInnen ansonsten Schwierigkeiten machen werde. TierrechtlerInnen kritisieren diesen neuerlichen Polizeivorstoss gegen freie Meinungsäußerung als sehr bedenklich und demokratiewidrig.

Intelligenz von Raben mit der von Schimpansen vergleichbar.
Neue am 4. August publizierte Experimente eines österreichischen Verhaltensforschers zeigen erstaunliche Fähigkeiten von Raben, insbesondere eine hohe soziale Intelligenz. Dass Raben als besonders intelligente Tiere gelten, haben in der Vergangenheit bereits mehrere ForscherInnen durch Experimente nachgewiesen. Speziell die großen Kolkraben (Corvus corax) gelten als besonders anpassungsfähig. Der Verhaltensforscher Thomas Bugnyar von der Konrad-Lorenz-Forschungsstelle in Grünau (Oberösterreich) und der Universität Wien nimmt sogar an, dass die Intelligenz der Vögel im sozialen Umgang mit der von Schimpansen vergleichbar ist. „Während sie Futter verstecken, merken sie sich genau, welche Artgenossen sie dabei beobachten“, so der Forscher. Kommt ein derart informierter Rabe später in die Nähe eines Verstecks, so agiert der Futterverstecker umgehend. Ist der Konkurrent ein sozial hoch stehendes Tier, wird das Futterstück rasch aus dem Versteck geholt und weggebracht. Handelt es sich dagegen um einen sozial niedriger stehenden Kollegen, wird er einfach attackiert. Nähert sich dagegen ein unwissender Rabe dem versteckten Futterstück, lässt das den Besitzer kalt. Die Sache geht aber noch weiter, hat Bugnyar in seinen Experimenten herausgefunden. So sind sich die Beobachter auch klar, dass sie dem Futterverstecker bekannt sind. So lange der Verstecker in der Nähe ist, nähern sich die Beobachter auch gar nicht dem Futterort, sondern unternehmen eher Ablenkungsmanöver und stochern einmal hier und einmal dort herum. Erst wenn der Verstecker verschwindet, begibt sich der Beobachter zum Futter und stiehlt es.

Jägerin baute Strasse statt Almweg, um Schutzgebiet für die Jagd nutzbar zu machen.
Im Seidlwinkltal in Rauris in Salzburg hatte die Frau eines Fleischunternehmers in Bruck vor 3 Jahren den Ausbau eines Wanderweges zu einem Almweg bewilligt bekommen. Allerdings wurde in Wirklichkeit eine 2,5 m breite Strasse für Jagdfahrzeuge gebaut. Mit diesem Trick werde der Schutz sensibler Zonen am Nationalparkrand unterhöhlt, warnte der lokale SPÖ-Agrarsprecher und zeigte die Jägerin an. Die BH ließ daraufhin die Bauarbeiten einstellen und leitete ein Strafverfahren ein.

Tierbefreiung.
Am 1. August setzten AktivistInnen 3100 Kaninchen aus einer Zuchtfarm für Fleisch in Lomazzo, Italien, frei und richteten einen Schaden von 25.000 Euro an. Auf der Farm hatten sich 12.000 Kaninchen befunden.


Vorankündigungen:

Kleider Bauer Demos: Freitag ab 13 Uhr Wien Mariahilferstrasse und ab 14 Uhr Innsbruck Museumsstrasse. Am Samstag ab 10 Uhr in Wien Mariahilferstrasse und Linz Landstrasse, ab 12 Uhr Graz Murgasse und ab 14 Uhr Innsbruck Museumstrasse.
10. – 13. August internationales Grassroots TR-Gathering in Appelscha in Nord-Holland, www.ar2007.info
Animal Liberation Workshops siehe www.animal-liberation.at: 13.+14. Oktober Linz, 20.+21. Oktober Innsbruck, 10.+11. November Graz und 17.+18. November Wien