Player
Zur Zeit spielt o94 musik. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 26.10.2007 11:00:

Erfolgreiche Blockade eines Schlachtpferdetransporters

Am 15. 10. hatten AktivistInnen durch eine Blockade in Amstetten die Abfahrt von 21 Schlachtpferden aus Rumänien nach Belgien erfolgreich verhindert. Die Tiere kommen jetzt auf einen Gnadenhof

TIERRECHTSNACHRICHTEN VON 19. – 25. OKTOBER 2007

Kleider Bauer Demos und Aktionen.
Am 19. Oktober wurde in Wien Mariahilferstrasse und Innsbruck Museumstrasse gegen Pelz bei Kleider Bauer demonstriert.
Am 20. Oktober gab es Pelzdemos in Wien Mariahilferstrasse, Graz Murgasse und Linz Landstrasse.
Am 22. Oktober kam es beim Kleider Bauer im Donauzentrum in Wien 22 zu einem Wasserrohrbruch, der einen großen Wasserschaden an vielen der vorhandenen Waren anrichtete.

Tierrechtsdemos.
Am 19. Oktober gab es eine Tierrechtsdemo am Hauptplatz in Graz und am 20. Oktober am Stefansplatz im Wiener Stadtzentrum.
Am 19. Oktober wurde den vierten und letzten Tag in Serie vor dem Pelzhaus Foggensteiner am Opernring in Wien gegen die dortige Pelzmodeschau demonstriert.
Ebenso am 19. Oktober fand im Rahmen der internationalen Aktionswoche eine Pelzdemo gegen die Modekette Escada am Alten Markt in Salzburg statt.

Pelztierbefreiung in Dänemark.
Am 22. Oktober ließen Unbekannte insgesamt 5000 Nerze aus einer Nerzfarm in Asp, 350 km nordwestlich von Kopenhagen in Dänemark, frei. Die Polizei vermutet, dass die BefreierInnen tierrechtsmotiviert waren.

Animal Liberation Workshop in Innsbruck.
Am 19. und 20. Oktober fand der zweite heurige österreichische ALW im Hutterheim in Innsbruck statt. 70 Personen nahmen sich 2 Tage lang Zeit, um gemeinsam Fragen zu Tierrechten zu erörtern. Neben den praxisorientierten Workshops gab es auch einen 4-stündigen Demomarsch quer durch die Innenstadt von Innsbruck, und einen 30-minütigen Protest direkt vor der Kleider Bauer Filiale in der Museumstrasse. Mit 8 Trommeln verstärkt, waren die Sprechchöre mehrere Gassen weiter noch gut zu hören. Das vegane Essen am ALW wurde von der Gruppe „food not bombs“ zusammengestellt. Diese Gruppe holt sich alle Nahrungsmittel aus Mistkübeln bei Supermärkten und bietet in öffentlichen Räumen das von ihr gekochte vegane Essen kostenlos PassantInnen an, unter anderem um gegen Kommerz und Wegwerfgesellschaft zu protestieren.

Hubertusmessendemos in Salzburg und Wien.
Am 19. Oktober gab es eine lautstarke Demo mit 50 TeilnehmerInnen gegen die traditionelle Hubertusmesse im Stefansdom in Wien. Die Polizei drängte die DemonstrantInnen zwar vom Eingang des Stefansdoms ab, dennoch wurde der Öffentlichkeit und der Jägerschaft samt ihrem Blasorchester der Widerstand gegen die Jagd deutlich und vor allem unüberhörbar vor Augen geführt.
Am 21. Oktober fand in Salzburg die traditionelle Hubertusmessenprozession in die Domkirche statt. Ein Jagdbläserorchester gefolgt von einem Leiterwagen mit einem toten Hirsch marschiert in die Kirche. Dort segnet ein katholischer Priester das tote Tier und die Schusswaffen. Aus Protest gegen diese ebenso makabere wie tierverachtende Tradition protestierten ca. 30 AktivistInnen. Sie zogen einen Aktivisten als toten Jäger auf einem eigenen Leiterwagen hinter sich her und schlossen sich der Prozession an. Der Zutritt zur Kirche und die Segnung wurden ihnen allerdings verwehrt.

Pferdeauktion in Maishofen behindert.
Am 23. Oktober gab es die alljährliche Pferdeauktion in Maishofen im Land Salzburg. Dort werden Pferde an HändlerInnen verkauft, die diese Tiere gewöhnlich nach Italien bringen, um sie dort schlachten und zu Pferdefleisch verarbeiten zu lassen. Aus diesem Anlass gibt es seit vielen Jahren Proteste gegen diese Veranstaltung. Heuer stürmten AktivistInnen kurzerhand die Auktionsarena und besetzten sie um die Auktion zu verhindern. Ein großer Polizeieinsatz verhinderte Übergriffe der wütenden PferdehändlerInnen, entfernte aber auch die AktivistInnen aus dem Veranstaltungsareal.

2 Wiener Fiakerpferde auf der Strasse tot zusammengebrochen.
Nachdem bereits Ende September ein Pferd während der Fiaker-Ausfahrt in der Wiener Innenstadt tot zusammengebrochen war, wiederholte sich dieser Vorfall am 21. Oktober. Die Wiener Tierschutzombudsschaft fordert eine maximale Arbeitswoche von 40 Stunden für die Tiere. TierrechtlerInnen hatten bereits im Frühjahr 2006 die tierquälerischen Haltungsbedingungen der Fiakerpferde sowie die überlangen Arbeitszeiten angeprangert.

10.000e Fasane befreit.
Am 17. Oktober befreiten TierrechtlerInnen mehr als 10.000 Fasane aus einer Fasanerie in Pisa, Italien, und zerstörten ein Auto und einen Traktor, sowie die Wasserleitungen und ein Gebäude. Seit Juni hat es im Jahr 2007 bereits 6 Fasanbefreiungen in Italien mit insgesamt über 30.000 befreiten Tieren gegeben, so zuletzt am 12. Oktober in Arezzo.

Versenktes norwegisches Walfangboot nicht mehr repariert.
Am 16. Oktober verkündete der Besitzer des am 30. August 2007 in Svolvaer in den Lofoten Inseln versenkten norwegischen Walfangboots Willassen Senior, dass das Schiff nicht mehr reparabel sei und der Schaden rund 1,5 Millionen Euro betrage. Die Gruppe „Agenda 21“ hatte laut Bekennerbrief ein Salzwasserrohr zur Kühlung der Maschinen des Schiffes entfernt, während es im Hafen vor Anker lag. Innerhalb von 4 Stunden sank das Schiff auf den Meeresgrund. Die norwegische Polizei konnte die Verantwortlichen nicht fassen.

Vorankündigungen

Kleider Bauer Demos
Samstag, ab 10 Uhr in Wien Mariahilferstrasse vor Kleider Bauer, 12.30 Uhr in Graz Murgasse und 14 Uhr in Innsbruck Museumsstraße.
Tierrechtsdemos
Freitag ab 17 Uhr in Graz Hauptplatz
Samstag ab 11.30 Uhr in Linz Landstraße Ecke Passage und ab 19 Uhr am Stefansplatz in Wien
Animal Liberation Workshops siehe www.animal-liberation.at: 10.+11. November Graz und 17.+18. November Wien
Pelzgroßdemomarsch am 3. November in Wien, ab 12:30 Uhr Mariahilferstrasse Ecke Gürtel