Player
LIVE SEIT 22:00
Zur Zeit spielt Les sardines francophones. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 23:00
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 21.03.2008 11:00:

Abolitionismus versus Reformismus

Studiodiskussion zur Frage, ob Tierrechte durch sukzessive Tierschutzgesetzreformen erreichbar sind, oder ob derartige Reformen der Abschaffung aller Tierausbeutung nur im Weg stehen.

TIERRECHTSNACHRICHTEN VON 14. – 20. MÄRZ 2008

Kleider Bauer Demos.
Am 14. März fand in Innsbruck Museumstrasse eine Demo gegen den Pelzhandel bei Kleider Bauer vor der dortigen Filiale statt.
Am 15. März gab es ähnliche Demos wiederum in Innsbruck Museumstrasse, aber auch in Linz Landstrasse, Wiener Neustadt Wienerstrasse, Graz Murgasse und Wien Mariahilferstrasse, dort vor Kleider Bauer und Hämmerle.
Am 20 März gab es anlässlich einer Modeschau eine Protestdemo vor der Hämmerlefiliale in Wien Mariahilferstrasse.

Tierrechtsdemos.
Am 14. März wurde am Grazer Hauptplatz für Tierrechte demonstriert.
Am 17., 18., 19. und 20. März gab es Demos in Wien am Graben und auf der Mariahilferstrasse, um auf das Leid der Schweine in der Massentierhaltung aufmerksam zu machen. PassantInnen konnten sich zur Unterstützung der Forderungen der DemonstrantInnen auch mit einer Plakatwand fotografieren lassen, auf dem ein Schwein abgebildet ist, das sich über die Haltungsbedingungen beschwert. Indem die PassantInnen ihren Kopf durch ein Loch in der Plakatwand stecken, können sie die Position des Schweins einnehmen und die Beschwerde unterstützen. Die auf diese Weise gemachten Fotos sollen im Internet veröffentlicht und verantwortlichen PolitikerInnen übergeben werden.

Großpelzdemo in Zagreb.
Am 15. März marschierten fast 400 TierrechtlerInnen mit österreichischer Beteiligung gegen Pelz durch die Strassen von der Hauptstadt Kroatiens. Besonders kritisiert wurde dabei das alljährliche Abschlachten von 300.000 Robben im kanadischen Packeis, das Anfang März wieder begonnen hat. Eine Delegation der Demo überreichte dazu eine Protestnote in der kanadischen Botschaft. Ein österreichischer Tierrechtler wurde während der Demo auf die Polizeistation gebracht und befragt, weil ihn ein Pelzhändler vor einem Pelzgeschäft angegriffen hatte.

Innsbrucker Polizei will Karfreitag Tierrechtsdemo verhindern.
Für Karfreitag wurde in Innsbruck eine Demo angemeldet, in deren Verlauf AktivistInnen mit Tiermasken Holzkreuze tragen wollten. Die Behörde verbot diese Demo. So wurde für den nächsten Tag erneut eine Demo mit gleichem Ablauf angemeldet, die die Polizei allerdings mit ungeheuerlichen Auflagen belegte. Alle TeilnehmerInnen, die Tiermasken tragen, müssten sich gegenüber der Polizei ausweisen. In der Demoanmeldung müsste die konkrete Kritik an der Kirche erklärt werden. Vor den Kirchen auf der Demoroute dürfte der Demozug weder laut sein, noch die Holzkreuze zeigen. Zusätzlich wurde gedroht, dass die Polizei beim kleinsten Hinweis auf das Vergehen der Herabwürdigung religiöser Lehren, die Demo auflösen werde.

Ostereier aus Legebatterien.
Ab 1. Jänner 2009 werden konventionelle Legebatterien in Österreich verboten sein. Die Supermärkte haben bereits seit 2007 Käfigeier ausgelistet, doch wurde bisher immer zu Ostern wegen angeblichen Lieferengpässen eine Ausnahme gemacht. Heuer bietet nur mehr der Unimarkt Käfigeier aus Holland zum Verkauf an, alle anderen sind vollständig auf Alternativeier umgestiegen. Die Arbeiterkammer Salzburg veröffentlichte am 19. März eine Untersuchung, bei der 91 Gastronomiebetriebe nach der Herkunft ihrer Eier gefragt worden sind. 13 der Betriebe verweigerten die Auskunft und von den restlichen gaben lediglich 4 an, noch Käfigeier zu verwenden. Am 20. März verlautete die Tierschutzministerin Andrea Kdolsky, dass das Gütesiegel-System für Alternativeier vom Frischeiverkauf auf die Gastronomie und die Lebensmittelproduktion ausgeweitet werde.

Oberösterreichischer Schlachthof im Konkurs.
Am 17. März meldete der Schlachthof Amstler Fleisch GesmbH aus Baumgartenberg in OÖ Konkurs an. Die schlechte wirtschaftliche Situation der gesamten Schlachthofbranche wurde als Ursache für die Insolvenz angegeben. Das Unternehmen mit 29 MitarbeiterInnen werde kurzfristig weitergeführt, um zu warten ob sich neue BesitzerInnen fänden. Wenn nicht müsse der Schlachthof geschlossen werden.

Dänemark verbietet Babylammpelze.
Am 13. März entschied die Mehrheit des dänischen Parlaments, den Verkauf von Fellen von bis zu 3 Tage alten Lämmern zu verbieten, insbesondere von Lämmern des afrikanischen Karakulschafs, bei dem die Herstellung der Pelze von Tieren dieses Alters üblich ist. Im Jahr 2007 waren bei der Pelzauktion des Kopenhagener Pelzzentrums 200.000 Stück derartiger Lammfelle verkauft worden.

500 Nerze befreit.
Am 16. März drangen ALF AktivistInnen in die Nerzfarm in Vicarstown in Irland ein und öffneten die Käfige von 500 Nerzen. „Animal Liberation Front“ wurde auf eine der Wände gesprüht. Dieselbe Farm ist bereits vor 5 Jahren von AktivistInnen besucht worden. Damals wurden 50 Nerze befreit.

Störung von Kängurujagd in Australien.
Bei einer Treibjagd auf mehrere dutzend Kängurus am Militärstützpunkt im australischen Canberra am 17. März erschienen überraschend TierrechtlerInnen und stellten sich als lebende Schutzschilde vor die Tiere. Die Regierung hatte 400 Kängurus zum Abschuss mit Pfeilen freigegeben.

Vorankündigungen

Kleider Bauer Demos
Freitag ab 13 Uhr in Wien Mariahilferstrasse, 14 Uhr in Innsbruck Museumsstrasse.
Samstag, ab 9 Uhr in Wr. Neustadt Wienerstrasse vor Kleider Bauer, ab 10 Uhr in Wien Mariahilferstrasse, ab 12.30 Uhr in Graz Murgasse und ab 14 Uhr in Innsbruck Museumsstraße.
Tierrechtsdemos
Freitag ab 17 Uhr am Grazer Hauptplatz
Samstag ab 11.30 Uhr in Linz Landstraße Ecke Passage und ab 16 Uhr am Stefansplatz in Wien
Österreichischer Tierrechtskongress Wien 2008
27. – 30. November 2008 im Don-Bosco Haus in Wien, siehe www.tierrechtskongress.at
Internationales Tierrechts Gathering in Österreich
21. – 24. August 2008 bei Neunkirchen in NÖ, südlich von Wien, siehe www.ar2008.info