Player
LIVE SEIT 22:00
Zur Zeit spielt Les sardines francophones. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 23:00
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 20.06.2008 11:00:

5. Sondersendung zur Repression gegen Tierschutz

DDr. Martin Balluch wird 1 Monat nach der Polizei-Razzia und U-Haftverhängung nun künstlich ernährt.

Wir hinterfragen ausserdem die Hintergründe, wie es zu den massiven Überwachungen kommen kann.



DDr. Martin Balluch wird nun künstlich ernährt

Neue Infoseite auf www.vgt.at

Der Obmann des VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN (VGT) DDr. Martin Balluch, der sich seit seiner Verhaftung am 21.Mai 2008 aus Protest gegen diesen offensichtlichen polizeiwillkürlichen Akt im Hungerstreik befindet, wird nun in der Justizanstalt Wien Josefstadt künstlich ernährt. Diese Art der Nahrungszufuhr reicht allerdings nicht aus, ihn auf längere Zeit am Leben zu erhalten, sondern hilft nur die nächsten 2 Wochen zu überbrücken.

DDr. Martin Balluch dazu: „Seit zwei Wochen bin ich in der Krankenstation der Justizanstalt Josefstadt, weil ich mich im Hungerstreik befinde, meine letzte Protestmöglichkeit gegen dieses unerträglich ungerechte Vorgehen des Staates gegen mich. Ich habe schon 21kg Körpergewicht verloren und nehme Medikamente gegen Magen- und Muskelkrämpfe. Seit Samstag, den 14. Juni werde ich künstlich per Infusion ernährt“
Konkrete Anschuldigungen fehlen weiterhin

Der VGT protestiert erneut gegen das unfassbare Vorgehen der Behörden. Nicht nur, dass immer noch konkrete Beweise und Anschuldigungen fehlen, die die Untersuchungshaft rechtfertigen würden, weigert sich die Staatsanwaltschaft immer noch, dem nicht-beschuldigten VGT zumindest Kopien der beschlagnahmten Computer und anderer Unterlagen zu übergeben.
Alle Informationen auf einen Blick. Der neue Infocorner des VGT

Auf www.vgt.at/tierschutzgefangene finden sich alle Informationen zu der skandalösen Angelegenheit, der Email-Appel und die Online-Petition an die verantwortlichen PolitikerInnen, prominente UnterstützerInnen, alle Fakten zu § 278 a und zum Hungerstreik, alle Demo- und Proteskundgebungstermine uvm.