Player
LIVE SEIT 09:00
Zur Zeit spielt Radio Afrika International. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 10:00
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 19.12.2008 11:00:

Große EU-Schweinerecherche

Ein Sprecher der Organisation "Compassion in world farming" ist live per Telefon zu Gast und spricht über die Ergebnisse der erschütternden EU-weiten Studie über die Schweinehaltung.

Tierrechtsnachrichten von 12. bis 18. Dezember 2008


Kleider Bauer Demos

Am 12. Dezember wurde vor den Kleider Bauer Filialen in Wien
Mariahilferstraße, Innsbruck Museumstraße und Salzburg Am Platz'l gegen
Pelz demonstriert.
Am 13. Dezember wurde ebenfalls in Wien Mariahilferstraße, Innsbruck
Museumstraße, Wiener Neustadt Wienerstraße, Graz Murgasse und Linz
Landstraße gegen Pelz vor Kleider Bauer Filialen demonstriert. Am 17.
Dezember wurde zusätzlich in Salzburg am Platz'l eine Demo gegen Pelz
abgehalten.
Am 16. Dezember ketteten sich 2 AktivistInnen aus Protest gegen den
Pelzverkauf bei Kleider Bauer und die Hausdurchsuchungs- und
Verhaftungswelle gegen den Tierschutz im Eingangsbereich der Kleider
Bauer Filiale in Wien Mariahilferstrasse an.


Tierrechtsdemos und --veranstaltungen

Am 12. Dezember fand ein vorweihnachtlicher Großdemomarsch in der Grazer
Innenstadt statt. Die ca. 100 TeilnehmerInnen zogen mit vielen Plakaten
und Transparenten, und von Trommelmusik begleitet, durch die Stadt. Im
Anschluss daran fand im Grazer "Spektral" ein Symposium "10 Jahre
Pelzfarmverbot in Österreich" statt. Es wurde eindruckvoll an die
Geschichte der Pelzkampagnen in Österreich erinnert und weiters die
neueste Pelzfarmrecherche aus Norwegen vorgestellt.
Am 16. und am 17. Dezember wurde am Grazer Hauptplatz mittels einer
Videobeamerprojektion gegen Pelz demonstriert.
Am 18. Dezember gab es eine Demo für Tierschutz in die Verfassung in der
Salzburger Altstadt und gegen Pelz vor Fürnkranz in der Kärntnerstrasse
in Wien.


Kommt der Polizeistaat? Weitere hochkarätige Diskussionsrunde um den
Paragraphen §278a StGB

Am Mittwoch, den 17. 12. stellte sich die Richtervereinigung der
Diskussion mit Amnesty International, einem Experten für Datenschutz und
dem Sicherheitssprecher der Grünen, Peter Pilz. 100 TeilnehmerInnen
füllten den Hörsaal im Juridicum bis zum letzten Platz und hörten über 2
Stunden lang der spannenden Diskussion zu. Sowohl das Publikum als auch
die PodiumsteilnehmerInnen zeigten ausnahmslos Sympathie mit der
bedrohten Tierschutzszene.


Vortrag über österreichische Repression in Slowenien

Für den 18. Dezember war ein österreichischer Tierrechtsaktivist in das
autonome Kulturzentrum Pekarna in Maribor, Slowenien, geladen, um über
die Repression gegen den Tierschutz in Österreich zu sprechen. 50
Interessierte füllten den Saal. Anschließend an den Vortrag und die
Diskussion gab es ein vielfältiges veganes Buffet zum Unkostenbeitrag
von 1 Euro pro Person. Die Anwesenden waren alle über das Vorgehen der
österreichischen Behörden zutiefst entsetzt und sprachen sich für breite
Solidaritätsaktionen aus.


Illegaler Welpentransport angehalten

Am Abend des 15. Dezember wurde bei der Raststation Salzburg-Kasern an
der Westautobahn (A1) ein ungarischer Welpentransporter gesichtet. 22
junge Hunde waren im Auto - viel zu jung für den Transport.
Oberösterreichische und Salzburger TierschützerInnen in mehr als sieben
Autos hatten das ungarische Auto aufgehalten und die Polizei alarmiert.
Eine Patrouille der Autobahnpolizei Anif fand in dem Wagen fünf
Transportboxen mit den Tieren darin.


Kunstausstellung "Menschen und Tiere 3" eröffnet

Am 12. Dezember wurde die Kunstausstellung "Menschen und Tiere 3" der
Malerin Elisabeth Ernst im Artforum Salzburg von Michael Aufhauser vom
Gnadenhof Aiderbichl eröffnet. Die Künstlerin nützte die Gelegenheit um
ihre Solidarität mit den Tierschutzopfern von §278a StGB kundzutun und
legte Tierrechtsinformationsmaterial aus. Auch die Grazer Autorinnen-
und Autorenvereinigung hatte sich im Vorfeld mit dem Tierschutz
solidarisiert und eine Änderung von §278a gefordert.


Dioxinbelastetes Fleisch in Österreich verkauft

In Wien ist laut Gesundheitsministerium Mortadella verkauft worden, die
aus dem dioxinverseuchten Fleisch aus Irland hergestellt worden ist. Mit
Industrieöl kontaminierte Futtermittel haben Anfang Dezember das Fleisch
irischer Schweine verseucht, 180 Tonnen sind von Irland nach Österreich
gebracht worden und wurden nach Bekanntwerden des Skandals
beschlagnahmt. Die Behörden betonen, dass aus dem Dioxin-Fleisch keine
Gesundheitsgefahr hervorgeht.


Spendengipfel: Keine Steuerabsetzbarkeit für Tierschutzorganisationen

Finanzminister Josef Pröll (ÖVP) hat am Dienstag, den 16. Dezember dem
"Spendengipfel" klar gemacht, dass es bis auf weiteres keinen
Steuerbonus an Tier- und Umweltschutzorganisation geben wird. Gelten
soll die steuerliche Absetzbarkeit von Spenden ab 1. Jänner für
Zuwendungen an "mildtätige" Organisationen im In- und Ausland, also
sprich "Rotes Kreuz und SOS Kinderdorf", sowie für
Entwicklungshilfeprojekte, sagte der Finanzminister. Für Vertreter von
Tier- und Umweltschutzgruppen ist diese Entscheidung eine Katastrophe
und mit einer 2-Klassen-Gesellschaft gleichzusetzen.

Kühe in der Steiermark fast verhungert

Ein Landwirt wurde diese Woche der Tierquälerei überführt. Seine 18 Kühe
brüllten tagelang vor Hunger und mussten in einem völlig desolaten Stall
knöcheltief in der Gülle stehen. Der Bauer wurde angezeigt.