Player
LIVE SEIT 22:00
Zur Zeit spielt Les sardines francophones. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 23:00
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 05.06.2009 11:00:

Veganmania - Fairplanet Strassenfest in Linz

Ein Organisator dieses veganen Strassenfests, das am 30. Mai am Hauptplatz stattgefunden hat, im Gespräch.

Tierrechtsnachrichten von 29. Mai – 4. Juni 2009

Kleider Bauer Demos
Am 29. Mai gab es in Innsbruck Museumstrasse und Salzburg Am Platzl Demos gegen Pelz bei Kleider Bauer.
Am 30. Mai folgten entsprechende Kundgebungen wieder in Innsbruck Museumstrasse und zusätzlich in Wien Mariahilferstrasse, Wr. Neustadt Wienerstrasse und Linz Landstrasse.
Am 3. Juni wurde wieder in Salzburg Am Platzl vor Kleider Bauer demonstriert.

Tierrechtsdemos
Wie jede Woche wurde auch am 29. und 30. Mai wiederum am Hauptlatz in Graz für Tierrechte demonstriert. Auch bei diesen Demos ist aber der Pelzhandel von Kleider Bauer ein Thema.
Am 30. Mai wurden am Stefansplatz in Wien Tierrechtsfilme auf Großleinwand gezeigt.
Am 4. Juni gab es eine Informationskundgebung zu Tierrechten den ganzen Nachmittag vor dem Hauptgebäude der Uni Wien am Ring.

Veganmania in Linz
Den Auftakt zur 12. Saison veganer Sommerfeste in Österreich machte heuer am 30. Mai Linz mit einem Straßenfest unter dem Titel Fairplanet. Trotz sehr verregneten Wetters fanden sich viele Menschen ein, um sich von den Ständen der Vereine Amnesty International, ATTAC, Global2000, Initiative FahrRad OÖ, Südwind, Tierparadies Schabenreith, Vegane Gesellschaft Österreich, Verein Gegen Tierfabriken und Werkstatt Frieden&Solidarität über gesellschaftliches Engagement informieren zu lassen. Das Fest deckte damit die Themen Menschenrechte, Tierrechte und Umweltschutz ab. Weiters konnten sich die BesucherInnen bei 4 Ständen mit veganen Schmankerln eindecken. Am Stand des Weltladens Linz gab es fair gehandelte Kleidung, vegane Süßigkeiten, Schmuck und Bücher. Zusätzlich wurde ein Theaterstück zur Repression aufgeführt und es gab Auftritte verschiedener Bands bis 22 Uhr am Abend.

2 x Flashmob zur Repression
Bei einem Flashmob findet sich eine größere Gruppe von Menschen an einem öffentlichen Ort ein, um dann in einer gemeinsamen Aktion eine zumeist politische Botschaft zu verbreiten. Am 2. Juni gingen etwa 30 Personen mit Klebestreifen über dem Mund, auf dem §278a geschrieben stand, schweigend und scheinbar unabhängig voneinander über die Mariahilferstraße in Wien, um auf die Einschränkung der Meinungsfreiheit durch diesen Paragraphen aufmerksam zu machen. Am 3. Juni erschienen wiederum etwa 30 Personen abends zu einer Eröffnung einer Ausstellung im Museumsquartier in Wien mit den gleichen Klebestreifen über dem Mund und froren gleichzeitig in ihrer Bewegung ein. Dabei erklärte ein Sprecher per Megaphon den Sinn der Aktion. Nach 10 Minuten verließen die AktivistInnen den Ort des Geschehens.

Podiumsdiskussion zur Polizeirepression an der BOKU in Wien
Am 3. Juni 2009 lud die Studierendenvertretung der Universität für Bodenkultur in Wien ins TÜWI, um über die erschreckende Repression gegen die Tierschutzbewegung zu diskutieren. Der Obmann des Verein Gegen Tierfabriken brachte Auszüge aus den polizeilichen Abschlussberichten, die deutlich vor Augen führen, wie hier die Staatsmacht jedes Maß und Ziel verloren hat und frontal gegen normale NGO-Aktivität vorgeht. Eine Betroffene erzählte von ihren Erlebnissen in der Haft. Zuletzt sprach ein Vertreter der Bürgerinitiative 278 über die Bedrohung, die aus diesen Polizeiermittlungen für die gesamte Szene an NGOs und Bürgerinitiativen, ja für die gesamte Demokratie erwächst. In einem 12 minütigen Film wurden Stellungnahmen von der kritischen Zivilgesellschaft, von Greenpeace, den Grünen und der SPÖ gezeigt. Anschließend gab es ein veganes Buffet mit Nahrungsmitteln, die die OrganisatorInnen am Vorabend aus den Mülltonnen der Wohlstandsgesellschaft zusammengesammelt hatten.

Fuchspelzfarmverbot in Dänemark erlassen
Mit 54 Stimmen dafür und 55 Enthaltungen führte das dänische Parlament am 29. Mai ein neues Gesetz ein, das Fuchsfarmen zur Pelzproduktion in Dänemark verbietet. Für jene Farmen, deren Einnahmen zu mehr als 50% von der Fuchspelzproduktion stammen, gilt eine Übergangszeit von 15 Jahren bis das Gesetz in Kraft tritt, für alle anderen Farmen sind es 8 Jahre. In Dänemark gibt es 34 Farmen, die Füchse züchten, mit insgesamt 4500 Zuchttieren und etwa 10.000 getöteten Füchsen pro Jahr. Die GesetzgeberInnen befanden es für unmöglich, Füchsen in einer Pelzfarm adäquate Lebensbedingungen zu bieten, weshalb die Fuchspelzproduktion aus ethischen Gründen grundsätzlich verboten wurde. Aufgrund der langen Übergangsfristen wird es keine Kompensation für die PelzfarmerInnen geben. Dänemark bleibt aber weiterhin der größte Nerzpelzproduzent der Welt mit rund 14 Millionen getöteten Nerzen pro Jahr.

Brutale Schläge auf Elefanten in Zirkus in Griechenland
Die griechischen Tierschutzorganisationen Psychanimal und Ascturos veröffentlichten am 1. Juni ein undercover gefilmtes Video, auf dem ein Elefantentrainer des italienischen Zirkus Massimo zu sehen ist, wie er äußerst brutal auf einen Zirkuselefanten einschlägt. Die TierschützerInnen rufen dazu auf, dem verantwortlichen Landwirtschaftsminister in Griechenland zu schreiben und zu fordern, er möge Wildtiere im Zirkus verbieten. Das Video ist am Internet unter folgendem Link zu sehen: http://ida.convio.net/site/MessageViewer?em_id=4621.0&printer_friendly=1

Vorankündigungen

Heute Freitag, ab 13 Uhr, und morgen Samstag ab 9 Uhr Kleider Bauer Demos auf der Wiener Mariahilferstraße 111
Am Samstag gibt es am Stephanplatz in Wien von 13-24 Uhr eine Demo gegen Fiaker
Die heurigen Animal Liberation Workshops werden im Herbst in Wien, Graz, Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt stattfinden, siehe www.animal-liberation.at
Internationales Tierrechtsgathering von 25. – 28. Juni in Oslo, siehe http://www.activistgathering.net/
Vegane Sommerfeste Veganmania 2009, siehe www.veganmania.at, 6. Juni Salzburg, 12. Juni Innsbruck, 20. Juni Wien, 27. Juni Graz, 18. Juli Wr. Neustadt, 1. August Klagenfurt und 26. September St. Pölten