Player
Zur Zeit spielt o94 musik. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 18.09.2009 11:00:

§278a Tierschutzcausa: das linguistische Gutachten

Mangels Beweis bezahlte die Staatsanwaltschaft ein Gefälligkeitsgutachten mit €35.000, das mit Buchstabenstatistik Bekennerschreiben einem Autor zuordnen will. Der Beschuldigte klagt auf Widerruf.

Tierrechtsnachrichten von 11. – 17. September 2009

Kleider Bauer Demos
Am 11. und 12. September wurde jeweils in Wien Mariahilferstraße und Innsbruck Museumstraße vor Kleider Bauer gegen Pelz demonstriert.
Am 12. September gab es zusätzlich in Linz auf der Landstraße eine Demo gegen Kleider Bauer.

Tierrechtsdemo
Am 12. September wurden am Graben in Wien Tierrechtsfilme auf Großleinwand gezeigt.

Proteste gegen die Jagd
In Schildberg bei Böheimkirchen in NÖ wurden Anfang September einer Katze von einem Jäger 2 Beine weggeschossen. Das verletzte Tier schleppte sich nach Hause. Der Tierarzt zeigte sich entsetzt, dass der Täter dem Opfer nicht geholfen sondern es einfach liegengelassen hat. Die betroffene Familie organisierte daraufhin Proteste gegen die lokale Jägerschaft und verteilte Flugblätter und Aushänge. Es handelt sich beim den Schüssen um keinen Einzelfall, allein im selben Ort gab es in den letzten Jahren angeschossene Hunde und Katzen.

Jagdstudien zeigen: Jagd reguliert Wildschweinbestand nicht
Mitte September präsentierte eine französische Forschergruppe in der Fachzeitschrift Journal of Animal Ecology eine Langzeitstudie über die Wildschweinpopulation in einem Waldgebiet im Departement Haute Marne mit starkem Jagddruck im Vergleich zu kaum bejagten Gebieten in den Pyrenäen. Es wurde festgestellt, dass die Jagd auf die Populationsdynamik keinen Einfluss hat. Bei den stark bejagten Gruppen zeigte sich, dass die weiblichen Tiere wesentlich früher, nämlich vor Ende des ersten Lebensjahres statt erst nach 2 Jahren bereits geschlechtsreif und schwanger wurden. Eine ähnliche Entwicklung zeigt sich im Lainzer Tiergarten in Wien, in dem die Population massiv gefüttert und von zahlenden Jagdgästen jedes Jahr auf ein Drittel reduziert wird.

Singvogelfangsaison begann wieder am 15. September
Mit dem Bundestierschutzgesetz wurde Tierschutz von einer Länder- zu einer Bundessache umgewandelt. Ohne, dass es den Behörden auffiel, wurde dadurch auch der traditionelle Singvogelfang im oö Salzkammergut als Tierquälerei verboten, da das Verbot in anderen Bundesländern damit auch in OÖ galt. Der Versuch der Singvogelfänger, für sich eine Ausnahmegenehmigung zu erwirken, konnte durch eine intensive Tierschutzkampagne verhindert werden. Doch das Verbot des Ausstellens wildgefangener Singvögel hob der Verfassungsgerichtshof auf. Seitdem geht die oö Behörde davon aus, dass der Singvogelfang wieder legal wäre, obwohl das nicht der Fall, da das Verbot der Tierquälerei weiterhin bestehen bleibt. M 15. September hat die heurige Singvogelfangsaison wieder begonnen. Etwa 40.000 Vögel werden in den nächsten Monaten aus Tradition in Fallen gefangen werden.

Haltung sogenannter Futtertiere kritisiert
Die Haltung und Tötung von Tiere, die zur Fütterung von hauptsächlich Haustieren in Privathaltung dienen, ist zwar im Tierschutzgesetz grundsätzlich geregelt, allerdings nur für Nagetiere und das in einer völlig inadäquaten Weise, wie TierrechtlerInnen kritisieren. Da der wirtschaftliche Wert dieser Tiere minimal ist, werden an die Haltungsbedingungen praktisch keine Anforderungen gestellt. Insbesondere Insekten wie Heuschrecken, die die Mehrzahl der sogenannten Futtertiere stellen, werden in Massen in kleinen Plastikschachteln ohne jede Struktur oder Nahrung gehalten. Schon 20-50% sterben beim Transport in die Zoohandlungen. In einem Geschäft im Zillertal in Tirol werden die Heuschrecken aus den Transportbehältern in Terrarien mit Sandboden, Wärmelampe und Weizen gesetzt, wo die ausgehungerten Tiere 3 Tage lang durchgehend essen bevor sie sich wieder erholt haben. TierrechtlerInnen fordern die Zoohandlungen auf, auch mit sogenannten Futtertieren respektvoll umzugehen und ihnen wenigstens für den Rest ihres Lebens eine adäquate Haltungsform zu bieten.

Vorankündigungen

Heute Freitag, ab 13 Uhr und morgen Samstag ab 9 Uhr Kleider Bauer Demos auf der Wiener Mariahilferstraße 111
Am Samstag gibt es am Graben in Wien von 19-24 Uhr eine Demo zu Tierrechten
Mittwoch 23. September 18 Uhr Presseclub Concordia in Wien, Gespräch zu §278a mit dem Justizsprecher der SPÖ, Universitätsprofessorin Petra Velten und Universitätsprofessor Bernd-Christian Funk
Podiumsdiskussion zum Buch „Widerstand in der Demokratie“ am 7. Oktober 19 Uhr im WUK in Wien
Die heurigen Animal Liberation Workshops werden im Herbst am 10./11. Oktober in Graz, am 17./18. Oktober in Innsbruck, am 31. Oktober/1. November in Wien sowie in Salzburg und Klagenfurt stattfinden, siehe www.animal-liberation.at
Vegane Sommerfeste Veganmania 2009, siehe www.veganmania.at, letztes am 26. September St. Pölten