Player
LIVE SEIT 22:00
Zur Zeit spielt Les sardines francophones. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
BIS 23:00
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 09.10.2009 11:00:

Reptilienausstellungen und Singvogelfang

Eine Aktivistin kritisiert momentan laufende Reptilienausstellungen. Ein Aktivist erzählt von einer Konfrontation mit Singvogelfängern im oö Salzkammergut.

Tierrechtsnachrichten von 2. – 8. Oktober 2009

Kleider Bauer Demos
Am 2. und 3. Oktober wurde in Wien Mariahilferstraße und Innsbruck Museumstraße jeweils vor Kleider Bauer gegen deren Pelzhandel demonstriert.
Am 3. Oktober gab es in Salzburg Am Platzl eine Kleider Bauer Demo.

Tierrechtsdemos
Am 1. Oktober fand an der Uni Graz eine Informationskundgebung zu Tierrechten statt.
Am 2. Oktober wurde in Wien am Graben für Tierrechte demonstriert.
Im Rahmen des globalen Aktionstages gegen die Fleischindustrie am 2. Oktober fanden weltweit Kundgebungen gegen den Fleischkonsum statt, so u.a. in Argentinien, Indien, Malaysia und Uganda. In Österreich wurde vor dem Schlachthof Bergheim in Salzburg eine Demo abgehalten.

Animal Liberation Workshop in Salzburg
Die Animal Liberation Workshops gibt es seit 2005. Sie richten sich an Personen, die für Tierschutz und Tierrechte aktiv werden wollen. Diesmal war die GRAS, die grünalternative StudentInnenschaft, zusammen mit dem VGT die Organisatorin und der ALW in Salzburg fand am 3. Oktober 2009 in einem Hörsaal der Naturwissenschaftlichen Fakultät statt. Über 30 Personen fanden sich ein, um über die Aktivitäten im Tierschutz in Salzburg informiert zu werden. Und das, obwohl die Sonderkommission gegen den Tierschutz und der Staatsanwaltschaft aus Wr. Neustadt, der das Verfahren gegen den Tierschutz betreibt, sie als "kriminell" bezeichnen.

Buchpräsentation „Widerstand in der Demokratie“ im WUK in Wien
In der Tierschutzcausa fährt die Staatsanwaltschaft eine perfide Doppelstrategie. Einerseits fiel in den Observationen auf, dass Tierschutzorganisationen, wie der VGT, sehr aktiv sind, aber keine Straftaten begehen. Andererseits wurden Straftaten identifiziert, die ein Tierschutzmotiv haben könnten, für die aber keine TäterInnen bekannt sind. Die Staatsanwaltschaft mischt beides nun zusammen und nimmt die Organisationsstruktur und die Kampagnenaktivität der Tierschutzorganisationen auf der einen Seite und die Straftaten Unbekannter auf der anderen, und nennt das Gesamtkunstwerk eine kriminelle Organisation. Um RichterInnen, die keinerlei persönliche Erfahrung mit Protestkulturen haben, dieses Bild verkaufen zu können, werden eigentlich normale NGO-Aktivitäten als verdächtig und radikal dargestellt, wie z.B. verschlüsselte Computer, interne Emaillisten, vorsichtige Telefongespräche oder Workshops zum Umgang mit der Polizei. Um dieser Strategie entgegen zu treten und das absichtlich vermischte Bild zu entwirren, hat einer der Angeklagten, Martin Balluch, jetzt ein neues Buch geschrieben und am 7. Oktober 2009 im großen Projektsaal des Kulturzentrums WUK in Wien präsentiert. In dem Buch wird klargelegt, welche Aktionsformen NGOs wie der VGT durchführen und wieso das demokratiepolitisch legitim ist. Dabei können diese Aktivitäten durchaus gesetzwidrig sein. Insbesondere betont der Autor die Notwendigkeit in einer Demokratie, konfrontative Kampagnen gegen Firmen oder politische Gruppierungen zu führen, die vorsätzlich eskaliert werden, um durch den so entstandenen Druck einen Kompromiss zu erreichen, der die Situation verbessert und mit dem alle leben können. Nur so ist ein echter Fortschritt und eine Weiterentwicklung unserer Gesellschaft möglich. Die nö Landtagsabgeordnete Madeleine Petrovic, der Rechtsanwalt Alfred Noll und der Obmann der ARGE Daten und Mitglied des österreichischen Datenschutzrates im Bundeskanzleramt Hans Zeger kritisierten bei dieser Veranstaltung ebenfalls das Vorgehen der Behörden gegen den Tierschutz und nannten das Buch einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Demokratie.

Tierschutzpatrouille erwischt Vogelfänger beim Fang
Mitte September hat der Vogelfang im oö Salzkammergut wieder begonnen. Die Vogelfänger sehen ihre Tätigkeit legitimiert, weil sie nach dem Artenschutzrecht behördliche Bewilligungen haben. Tierschutz und Artenschutz sind aber zwei verschiedene Dinge für die auch ganz verschiedene Behörden zuständig sind. Deshalb waren jetzt wieder Tierschutz-Patrouillen in den Bergen des oö Salzkammerguts unterwegs, um Vogelfänger zu finden und anzuzeigen. Und sie wurden fündig: insgesamt wurden 3 Vogelfänger in flagranti erwischt, gefilmt und angezeigt. Dabei sahen die TierschützerInnen sogar, wie vor ihren Augen ein Vogel in die Falle ging und verzweifelt zappelte. Die Vogelfänger wurden wegen mehrfacher Tierquälerei angezeigt, sowohl wegen den Fallen, als auch wegen dem Transport. Sie waren auf einem Motorrad mit einem geschlossenen Rucksack voller Vögel die holprigen Waldwege stundenlang bis ins Tal gefahren.

Pelztierbefreiungen in Italien und Dänemark
Anfang Oktober wurden 2000 Nerze aus einer Pelzfarm in Castel die Sangro in Italien befreit. Am 7. Oktober kamen 6000 Nerze aus einer Farm bei Söndervig in West-Jutland in Dänemark mit der Hilfe von Unbekannten frei.

Längste Gefängnisstrafe gegen Ökoaktivisten reduziert
Im Jahr 2001 wurde ein Umweltschützer, der 2 Brandstiftungen gegen eine SUV-Autoverkaufshalle und gegen einen Tankwagen einer Petroleumfirma durchgeführt hatte, zu 22 Jahren und 8 Monaten Gefängnis verurteilt. Im Februar 2007 urteilte ein Berufungsgericht, dass die Strafe zu hoch sei und eine neue festgelegt werden muss. Am 3. Oktober wurde ein Deal mit der Verteidigung des Ökoaktivisten bekannt, aufgrund dessen die Strafe auf 10 Jahre reduziert worden war. Entsprechend wird er am 16. Dezember dieses Jahres entlassen. Versehentlich wurde er bereits am 3. Oktober entlassen und 24 Stunden später wieder festgenommen.

2000 Großdemo für Tierrechte in Kolumbien
Am 6. Oktober gab es in Bogota, der Hauptstadt von Kolumbien, einen Demomarsch von 2000 Personen zusammen mit ihren Haustieren für Tierrechte. Das Hauptanliegen der DemonstrantInnen war die Forderung an die Politik, ein strenges Tierschutzgesetz zu erlassen.

Vorankündigungen

Heute Freitag, ab 13 Uhr und morgen Samstag ab 9 Uhr Kleider Bauer Demos auf der Wiener Mariahilferstraße 111
Am Samstag gibt es am Graben in Wien von 17:30-24 Uhr eine Demo zu Tierrechten
Podiumsdiskussionen zum Buch „Widerstand in der Demokratie“ am 13. Oktober um 18 Uhr im HS 15.11 Uni Graz, am 15. Oktober um 19 Uhr im Ernst-Koref-Heim in Linz, am 19. Oktober um 19 Uhr Uni Innsbruck und am 20. Oktober um 19 Uhr im HS 311 Uni Salzburg, siehe www.vgt.at
Die heurigen Animal Liberation Workshops finden am 10./11. Oktober in Graz, am 17./18. Oktober in Innsbruck und am 31. Oktober/1. November in Wien stattfinden, siehe www.animal-liberation.at