Player
Zur Zeit spielt o94 musik. Bei klick auf den Button öffnet sich der Player in einem neuen Fenster
Tierrechtsradio
Zur Übersichtsseite von Tierrechtsradio.
Sendung vom 05.11.2010 11:00:

Treibjagdstörung im Lainzer Tiergarten

TierrechtlerInnen u.a. Angeklagte im Tierschutzprozess störten eine Treibjagd im Lainzer Tiergarten in Wien, weil dort zahme gezüchtete Wildschweine im Gatter gegen teures Geld abgeschossen werden.

Tierrechtsnachrichten von 29. Oktober – 4. November 2010

Kleider Bauer Demos
Am 29. und 30. Oktober wurde sowohl in Wien Mariahilferstraße als auch in Innsbruck Museumstraße gegen den Pelzhandel von Kleider Bauer vor den dortigen Filialen demonstriert.
Zusätzlich gab es am 30. Oktober eine solche Demonstration vor Kleider Bauer in Linz Landstraße.

Tierrechtsdemos
Am 29. Oktober wurde am Grazer Hauptplatz für Tierrechte demonstriert.
Am 30. Oktober zeigten AktivistInnen am Stefansplatz in Wien Tierrechtsfilme auf Großleinwand.
Am 1. November veranstalteten TierrechtlerInnen anlässlich des Weltvegantages am Stefansplatz in Wien den ganzen Tag über eine Informationsveranstaltung zum Veganismus.
Die Ferkeltour in Wien, also die Demonstrationen gegen die betäubungslose Kastration von Ferkeln, hatte am 2. November in der Hernalser Hauptstraße und am 4. November bei der Hauptuni Station.

Aktivitäten gegen Repression
Die BA-Trophy ist ein international bekanntes Tennisturnier in der Wiener Stadthalle, das auch live im ORF übertragen wird. Im Semifinale am 30. Oktober rannten insgesamt 3 Personen überraschend mitten während des Spiels aufs Feld und hielten Transparente gegen den Tierschutzprozess und für eine Reform von §278a hoch. Sie wurden von einer Security entfernt.
Am 3. November wurde an der Hauptuni in Wien gegen die Repression gegen den Tierschutz protestiert.
In der Nacht von 3. auf 4. November hängten Unbekannte zahlreiche große Plakate gegen die Repression und für eine Reform von § 278a in der Gegend des Justizministeriums auf.

4 Vorträge zu Tierschutz und Repression in Wien
Am 4. November wurde gleich 4 Vorträge zu Tierschutz und Repression in Wien gehalten. Im WUK ging es über Terror gegen den Tierschutz, an der BOKU sowohl über den Einfluss der Ernährungsweisen auf Klima und Umwelt als auch über die Geschichte der Repression insbesondere gegen den Tierschutz, und an der VetMed sprach eine Expertin des Naturhistorischen Museums über das Problem von Giraffen im Zoo.

Störung einer Gatterjagd auf Wildschweine im Lainzer Tiergarten in Wien
Der Lainzer Tiergarten in Wien ist das ehemalige kaiserliche Jagdrevier. Jährlich werden dort rund 5000 Wildschweine mittels riesiger Mastfutterstellen herangezüchtet, von denen die Stadt Wien gut 2/3 für teures Geld zum Abschuss freigibt. Laut telefonischer Auskunft würden sich die Reichen im Land um diese Lizenz zum Abschuss gezüchteter Wildtiere im Gatter reißen. Am 4. November fuhren etwa 100 gutbetuchte JägerInnen mit Chauffeur vor, setzten sich auf Jagdstände und ließen sich von TreiberInnen die zahmen Zuchttiere vor das Gewehr scheuchen. Deshalb ging eine Gruppe von TierschützerInnen – darunter einige der Angeklagten im Tierschutzprozess – in den Lainzer Tiergarten und dokumentierte das Geschehen. Zusätzlich wurde eine Reihe von Wildschweinen gerettet, weil die TierschützerInnen die Tiere von den JägerInnen weg trieben oder sich in die Schusslinie stellten. Die Jagdgesellschaft rief schließlich die Polizei, doch die unternahm nichts gegen die AktivistInnen.

Hirsche befreit
Im Bezirk Melk wollte ein Besitzer eines Gatters seine gezüchteten Hirsche und Mufflons abschießen. Doch bevor es dazu kommen konnte, befreite ein Unbekannter am 3. November durch Aufreißen des Zaunes alle Tiere. Die Polizei vermutet, dass es sich dabei um einen militanten Tierschützer handle.

14 Monate Gefängnis für Tierschützer, weil er die Aussage verweigert hatte
Am 4. November verurteilte ein Gericht in Salt Lake City in den USA einen Tierrechtler zu 10 Monaten Gefängnis, die er zusätzlich zu den bereits abgesessenen 4 Monaten Beugehaft aufgebrummt bekam. Der Mann war von einer sogenannten Grand Jury, die Pelztierbefreiungen aufklären sollte, als Zeuge vorgeladen worden. Das Recht zu schweigen ist bei Grand Jurys in den USA aufgehoben. Man kann dafür sowohl in Beugehaft genommen als auch zu einer Gefängnisstrafe verurteilt werden. Jordan Halliday verweigerte jede Aussage vor der Grand Jury und muss dafür jetzt insgesamt 14 Monate ins Gefängnis.

Aktivist verhindert Treibjagd
In Rottenburg in Deutschland gelang es einem einzelnen Aktivisten eine ganze Treibjagd zu verhindern. Nach Angaben der Polizei habe der Mann ein gewisses chemisches Mittel im Revier verteilt, wodurch die Tiere abgewandert seien. Jetzt werde wegen Verstoß gegen das Jagdgesetz ermittelt.

Bereits dritte Pelzfarmrecherche in Norwegen veröffentlicht
In Norwegen wird seit einiger Zeit im Parlament ernsthaft über ein Pelzfarmverbot diskutiert. Auslöser war die Veröffentlichung einer detaillierten Pelzfarmercherche der meisten Farmen durch TierrechtlerInnen. Seitdem wurde ein zweites Mal mit Filmen von 45 Pelzfarmen und am 1. November auf einer Pressekonferenz ein drittes Mal mit Filmen von 39 Pelzfarmen nachgelegt. Das neue Kampagnenvideo findet sich hier http://www.youtube.com/watch?v=QJYpDs5fnHo. Die TierrechtlerInnen sind zuversichtlich, dass Pelzfarmen in Norwegen in Kürze endgültig verboten werden.

Europäischer Gerichtshof ließ kanadische RobbenschlächterInnen abblitzen
Nach dem Importverbot von Robbenprodukten in die EU ging Kanada deshalb vor den Europäischen Gerichtshof. Am 3. November entschied dieser, das Importverbot würde nicht, wie Kanada behauptet hatte, erhebliche Einbußen für Inuits verursachen und die Selbstmordrate bei Jugendlichen erhöhen. Das Importverbot bleibt deshalb aufrecht. TierschutzvertreterInnen meinten, das Urteil zeige, dass die EuropäerInnen das Recht haben, Nein zu Produkten zu sagen, die durch eine grausame und unnötige Jagd gewonnen werden.

Vorankündigungen

Heute Freitag, ab 13 Uhr und morgen Samstag ab 10 Uhr Kleider Bauer Demos auf der Wiener Mariahilferstraße 111
Morgen Samstag ab 17:15 Uhr bis Mitternacht Infokundgebung zu Tierrechten am Stefansplatz in Wien
Am 9. November gibt’s im Naturhistorischen Museum in Wien ab 19 Uhr die jährliche Webpelzmodeschau des WTV
Am 18. November um 20 Uhr wird in der ARGEKultur in Salzburg ab 20 Uhr zum Thema „Die Freiheit stirbt mit Sicherheit“ über die Repression diskutiert
Die neuesten Sendungen aller Tierrechtsradios in Österreich finden sich auf der Webseite www.tierrechtsradios.at
Siehe www.tierschutzprozess.at für Infos zum Prozess
Siehe www.martinballuch.com für Kommentare des Hauptangeklagten
Wer die Ferkelpetition unterstützen will: http://www.vgt.at/actionalert/ferkelkastration/petition/index.php